Forum: Politik
Italien-Äußerungen: Steinbrücks Klartext-Problem
dapd

Zwei "Clowns" als Sieger: Die Äußerungen von Peer Steinbrück über den Wahlausgang in Italien sorgen für diplomatische Spannungen und Irritationen in seiner eigenen Partei. Der Fall zeigt: Der SPD-Kanzlerkandidat schätzt die Wirkung seiner Worte noch immer falsch ein.

Seite 1 von 44
CHANGE-WECHSEL 27.02.2013, 18:42
1. die Frage ist....

Zitat von sysop
Zwei "Clowns" als Sieger: Die Äußerungen von Peer Steinbrück über den Wahlausgang in Italien sorgen für diplomatische Spannungen und Irritationen in seiner eigenen Partei. Der Fall zeigt: Der SPD-Kanzlerkandidat schätzt die Wirkung seiner Worte noch immer falsch ein.


....wer ist eigentlich der Clown?

Steinbrück jedenfalls ist genauso ein selbstgefälliger und selbstgerechter Clown wie der Altkanzler Macho Schröder.

Die SPD wird mit diesem Möchtegern-Kanzler noch zur Lachnummer der Bundestagswahl - dem Deutschland Zirkus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El Plagiator 27.02.2013, 18:42
2. Wo er Recht hat

Berlusconi hat versprochen vier Milliarden für seinen Wahlsieg zu zahlen um an eine "Gefängnis-Frei" Karte zu haben und ist seit Jahren die Lachfigur des politischen Europas, der andere ist im realen Leben Komiker.
Die beiden Clowns zu nennen halte ich für gerechtfertigt in anbetracht deren Relevanz für die Eurorettung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lukapp 27.02.2013, 18:44
3. Wo er recht hat

hat er recht. Das ist ja nicht nett gesagt, aber sollen Politiker immer nur "nett" sein. Berlusconi ist für mich allerdings eher ein ordinärer Verbrecher als ein Clown. Das sollte S. allerdings besser nicht sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hofa05 27.02.2013, 18:45
4.

Auch wenn Herr Steinbrück mit seiner Äußerung nicht ganz Unrecht hat....es zeigt mal wieder, dass er zu blöd ist zu kapieren, dass man manche Dinge einfach nur denkt und nicht sagt, vor allem wenn man Kanzler werden möchte oder allgemein ein politisches Amt bekleiden möchte.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daldner 27.02.2013, 18:46
5. in der Schule

waren solche Typen immer die, mit denen keiner etwas zu tun haben wollte: eitle Dummschwätzer. Was das, was der Herr von sich gibt, mit Ehrlichkeit zu tun hat, vermag sich mir nicht zu erschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserewelt 27.02.2013, 18:48
6. Unklug

Ich bin doch entsetzt von unserem Kanzlerkandidaten. Wenn Berlusconi an der Regierung beteiligt wird gilt es auch ihn von Sparkursen zu überzeugen. Ihn dann im Vorfeld als "Clown" zu bezeichnen ist ziemlich kontraproduktiv. So kann er mich nicht überzeugen. Man stelle sich mal vor, dass er potentielle künftige Regierungschefs später auch so bezeichnet - am besten noch vis-à-vis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Verändert 27.02.2013, 18:49
7.

Ein wenig bigott ist das: Einerseits wird zurecht moniert, dass es leichter ist, einen Pudding an die Wand zu nageln, statt einen Politiker zu einer klaren Aussage zu bringen. Unsere Kanzlerin ist die Königin des viel Redens und wenig Sagens. Wenn dann aber jemand sagt, was er denkt, geht das auch wieder nicht ? Politik ist doch keine Hippie-Kommune, in der sich alle zwanghaft lieb haben müssen.

Leute, Berlusconi ist ein politischer Clown. Und einen Clown muss man als solchen bezeichnen können. Grillo tatsächlich gelernter Clown (politisch aber jedenfalls der Vernünftigere von den beiden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
empm 27.02.2013, 18:51
8. Durchgeknallt

ist Steinbrück - wie ein kleiner dummer Junge. Äääätsch, ich hab doch recht. Wollen wir so eine Person wirklich als denjenigen, der die deutsche Politik bestimmt? Der unsere Interessen im Ausland vertritt, der für Deutschland spricht. Nein, ich auf jeden Fall nicht. Dieser Mann hat null Stil, strahlt null Sympathie aus und hat ein Auftreten wie ein Ochse - Mundwinkel nach unten, leicht triefende Sprache und leeren Blick nach vorn. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 27.02.2013, 18:52
9. Zart besaitet, wie er nun mal ist,

Zitat von sysop
Zwei "Clowns" als Sieger: Die Äußerungen von Peer Steinbrück über den Wahlausgang in Italien sorgen für diplomatische Spannungen und Irritationen in seiner eigenen Partei. Der Fall zeigt: Der SPD-Kanzlerkandidat schätzt die Wirkung seiner Worte noch immer falsch ein.
tritt er halt immer mal wieder allen möglichen Leuten auf die Füße. So lang er dabei gut steht, kümmert's ihn auch nicht sonderlich. Fazit: Man muss ihn schön SEHR mögen, wenn man mit ihm tanzen will :-D.

Schönen Tag noch
postit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44