Forum: Politik
Italien: Aufstand der Mamakinder
Claus Hecking

Es waren vor allem die jungen Wähler, die in Italien den Populisten zum Aufschwung verholfen haben. Warum stimmen sie für Feinde der EU? Ein Besuch an Roms ältester Universität.

Seite 13 von 17
aussie12 31.05.2018, 17:47
120. italienische Schuhe ...

waren mal gut und teuer. Konnte mir die damals (als ich noch in den 80 igern in Deutschland wohnte) nicht leisten. Ich kaufte Salamander Schuhe. Heute werden 80 % aller Schuhe der Welt in einer einzigen Stadt in China hergestellt. Muss das sein??? Das gleich gilt wohl fuer italienische Mode etc. etc. . Warum wurde all das nach China outgesourced. Jetzt haben Millionen chinesen Mehrarbeit aber dafuer die Italienier und Spanier und die Griechen sitzen zu Hause bei schoenen Wetter und schimpfen auf die Deutschen.
Na und ich bin nach Australien. Hier werden auch keine Schuhe mehr hergestellt, aber ich arbeite in den Minen und dort wird Kohle, Eisenerz, Lithium, Nickel abgebaut und verkauft etc. etc. . Jedem das seine. Die Italiener sollten sich mal mehr anstrengen und die Mafiosies aus den Geschaeften vertreiben. Die EU koennte ja ala Trump Einfuhrzoelle auf Schuhe und Kleidung einfuehren und schon haetten die Italiener wieder mehr Arbeit.
Aber nein immer sind die Deutschen Schuld.

Beitrag melden
charlybird 31.05.2018, 17:47
121. Nein, es ist nicht allein

Zitat von ingo.adlung
es ist die Dominanz der Wirtschaft, die uns in Deutschland bei all unseren eigenen Problemen erlaubt hier auf SPON über andere Länder zu urteilen. Es ist nicht zuletzt das Unternehmertum des Mittelstands, der uns Wohlstand beschert. Aber das ist ja alles schlecht, weil auf Wohlstandsmehrung ausgelegt. Wenn man einen vollen Bauch hat ist es einfach die Wirtschaft zu verteufeln. Die Herausforderung ist es die soziale Marktwirtschaft einzufordern, die Teilhabe ermöglicht und gleichzeitig Wachstum der ach so bösen, dominanten Wirtschaft zu fördern. Machen wir uns nichts vor: die Industrie ist starkem Wandel unterworfen und wenn wir es nicht ständig schaffen Entrepreneurship aus Neue zu fördern und zu verstetigen mit dem Ziel uns ständig neu zu erfinden, dann werden wir unseren Wohlstand nicht halten. Es mag zynisch klingen, aber hartes Arbeiten alleine schafft keinen Wohlstand, sondern wunde Hände, ein krummes Kreuz und eine niedrige Lebenserwartung.
die Dominanz des Kapitals, dass uns erlaubt hier eine Meinung zu äußern, sondern die Großzügigkeit des Verlages, aber eben auch das GG unserr Demokratie, dass eine freie Meinung erlaubt.
Hoffen wir mal, dass der von den vielen mittelständischen Unternehmen erwirtschaftete Wohlstand uns das noch erhält.
Nur exakt genau das bezweifle ich auf lange Sicht, wenn ich die monetäre Umverteilung, als auch die Investitionen der globalen Player registriere.

Beitrag melden
fördeanwohner 31.05.2018, 17:56
122. -

Zitat von pomodoroverde
Wenn ich mich nicht irre, Luigi Di Maio ist 31 Jahre alt ;-)
Ja? Er könnte auch noch jünger sein. Wenn ein junger Mensch jedoch Di Maios Politik aber eigentlich nicht gut findet, dann bringt ihm das herzlich wenig, oder? Und wenn es dann sehr viele junge Menschen gibt, die eigentlich was anderes wollen ...

Beitrag melden
quacochicherichi 31.05.2018, 17:57
123. Ignoranz hoch 2

Zitat von kumi-ori
Die Italiener haben aber Berlusconi jahrzehntelang mit Begeisterung gewählt. Weil in Berlusconis Fernsehsendern von früh bis spät Titten zu sehen gewesen waren, muss er wohl auch ein weiser Politiker gewesen sein. Von der Fünf-Sterne-Bewegung weiß ich es nicht, aber die Lega Nord ist Mitglied in Berlusconis Parteienbündnis "Casa della Liberta" und somit auch Bunga Bunga. Vielleicht ist sie gerade deshalb unter den jungen Italienerinnen und Italienern so beliebt.
Ich kann Berlusconi nicht ausstehen, aber Kommentare wie ihrer zeigen wie Ignorant manche Menschen sind. Alles was sie über Berlusconi wissen, lässt sich in zwei Worte zusammenfassen: Bunga Bunga. Leider sind auch möchte gern Qualitätsmedien wie SPON auf dem Niveau der Bild angelangt, und mit ihnen die Leser.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 31.05.2018, 18:09
124. @Oschn: Hexenjagd?

Zitat von oschn
Erst die Griechen. Aber dafür interessiert sich keiner mehr. Jetzt hat die deutsche Presse ein neues Opfer gefunden: die Italiener! Nein, nicht Italien, sondern speziell die Italiener!
Was meinen Sie mit "Hexenjagd"? Von wem? Artikel nicht gelesen? Es sind doch eine ganze Generation Italiener selbst, die unzufrieden sind und sich selbst als perspektivlos sehen. Die hohe Arbeitslosigkeit unter den jungen Menschen kann man doch nicht wegdiskutieren, oder?
Diese jungen Menschen sollten auf die Straße gehen. Und eine faire Verteilung des im reichen Italien zuhauf vorhandenen Wohlstands von den älteren Generationen einfordern. Und dafür demonstrieren, dass die Politiker in Italien Korruption und Schwarzarbeit entschieden bekämpfen. Dadurch gehen dem italienischen Staat über 100 Mrd. Euro JEDES JAHR verloren, wie der Top-SPON-Korrespondent aus Italien H.J. Schlamp schon mehrfach berichtet hat:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italien-europas-beste-steuerbetrueger-a-1172066.html

Das ist traurige Spitze in Europa. Und wo schon im Artikel ne schöne OECD-Statistik über Arbeitslosenzahlen drin ist, hier noch ne andere OECD-Statistik, die einen der Gründe dafür schön aufzeigt: Der Anteil der Schattenwirtschaft (Schwarzarbeit) in Italien mit geschätzten 19,5% mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland und fast 3mal so hoch wie in Österreich oder den Niederlanden. Übertroffen wird Italien nur noch von Griechenland. Und ja, Überraschung: Genau das sind die beiden EU-Länder, bei denen die Staatskasse chronisch leer ist. Weil die Griechen und Italiener ihren Staat verarmen lassen durch Steuerzahl-Allergie und sich das dann auch noch als jahrhundertealte Tradition quasi als schützenswertes Weltkulturerbe bewahren wollen. DAGEGEN sollten die jungen Italiener protestieren. Sorry, aber das ist ganz sicher NICHT das Problem der Länder, die ihren eigenen Bürgern eine viel höhere Steuermoral und harte und schmerzhafte Reformen abverlangen. Italien hat , von der Fehlkonstruktion des Euro mal abgesehen, nur hausgemachte Probleme.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/163720/umfrage/schattenwirtschaft-in-der-oecd-2010/

Beitrag melden
wahrsager26 31.05.2018, 18:19
125. Der Euro erscheint als

Spaltpilz! So stellt man sich Heimtücke vor: Vorne Gerechtigkeit ,Wohlstand ,Stabilität,Arbeitsplätze in Hülle und Fülle .Nichts von alledem scheint sich in Italien einstellen zu wollen.Das wirklich teuflische aber ist ,das hinter den wohlmeinenden Ansichten und Aussagen Zank ,Streit,Arbeitslosigkeit ,fallender Wohlstand verborgen sind.Eine Erkenntnis, der ich schon lange anhänge : das zu enge Zusammenschnüren Europas ,auch im Finanzwesen wird Hass und Uneinigkeit schüren......ja,zusammen sind wir stark,die blanke Irreführung! Danke

Beitrag melden
sir wilfried 31.05.2018, 18:20
126. Wozu?

Zitat von ingo.adlung
erinnern wir uns: im Wesentlichen ist die Kommision ein Abbild der von ihren jeweils abgesannten Regierungen. Nur wenn diese entsprechend ihrer Nomenklatur Konservativ/Rechts sind (bzw waren, als der/die Kommissar/in entsandt wurden) ist damit zu rechnen, dass auch der als Kommissar entsandte Politiker dies Meinungsspektrum vertritt. Ansonsten setzt sich der Ministerrat aus den gewählten Regierungen zusammen und ist somit auch ein Spiegelbild der Demokratie in Europa. Und schlussendlich dass Europaparlament, das ebenfals ein Abbild der politischen Großwetterlage Europas ist. Ihre Analyse ist somit falsch, als es keinesfalls irgendein Regelwerk gibt, dass die EU dem Kapital zugehörig und dem sozialen nicht-zugehörig machen würde. Was stimmt ist, dass sich keine Regierung von der Kommission reinreden lassen möchte und die EU neben der Landwirtschaft primär aus dem gemeinsamen Markt (Waren & Geld) entstanden ist und dort primär ihre Kompetenzen hat. Darüberhinaus ist die EU darauf angewiesen, dass die Mitgliedsstaaten weitere Souveranitätsrechte abtreten, was diese aber eher nicht tun wollen. Die EU hat also neben dem Wirtschaftsbereich nur dort Kompetenzen, wo die Mitgliedsstaaten sie ihr einräumen und das ist eben halt nur marginal im Sozialbereich. Das haben aber die Mitgliedsstaaten zu vertreten und nicht die EU als Exekutivorgan. Ach ja, und das EU Parlament hat kein Initiativrecht, aber auch das ist ein Problem der EU Verträge und nicht, dass diese dies nicht gerne hätten. Schlussum: die EU ist nur so stark und in den Bereichen tätig, den ihr die Mitgliedsstaaten einräumen. Bedenken wir dies bitte, wenn wir wieder mal über Brüssel schimpfen, was diese alles tun bzw nicht tun. Somit haben sie auch nicht die Lage in Italien zu verantworten, was in Rom zu verantworten ist. Das Gerede von dem Versagen der EU ist somit genau dies: Gerede. Aber ja, Europa hat versagt, sich keine Struktur zu geben, die die Probleme in Griechenland oder Italien hätte verhindern können. Aber das Europa will heute Hand auf Herz anscheinend niemand. Weder bei uns, noch in Italien, auch wenn wir es dringend bräuchten. Stattdessen haben wir eine Kanzlerin, die "auf Sicht" fliegt und sollte sie Visionen für Europa haben, diese gekonnt zu unterdrücken weiss.
Danke für Ihre Mühe, die EU kurz und verständlich zu erklären. Womit wir zu den Fragen kommen:
1. "Wozu brauchen wir diese EU?" Sie hat kaum wirkliche Kompetenzen und ist in erster Linie ein riesiger Kostenfaktor.
2. "Wer hat diese EU ins Leben Gerufen?" Waren es die Bürger, die sich in Volksabstimmungen dafür entschieden oder war es die Exportindustrie, die nach offenen Grenzen und einheitlicher Währung rief?
3. "Wer hat Visionen für Europa?" Nicht nur Frau Merkel braucht keine Visionen. Die EU erfüllt ihren geopolitischen Auftrag, Osteuropa an die NATO zu binden, hervorragend, sie sorgt für ein optimales Klima in steuerlicher Hinsicht und erschließt die Sparguthaben ihrer Bürger. Für mehr wurde sie nicht konzipiert.

Beitrag melden
nic 31.05.2018, 18:20
127. Warum stimmen sie für Feinde der EU?

Es gibt verschiedene Arten der politischen EU. Deswegen gibt es auch keine "Feinde der EU" sondern nur Feinde einer bestimmten EU Politik. Lieber SPON bitte keinen Populismus. Ansonsten muss ich mir noch anhören, dass ich eine Zeitung der Populisten lese. Übrigens bin ich auch kein Freund "dieser" momentanen EU. Wenn ich da an so Leute wie Junckers denke, habe ich das Gefühl, einen Feind der EU ausgemacht zu haben.

Beitrag melden
maynard_k. 31.05.2018, 18:23
128. EU kritisch, eurokritisch oder europakritisch

man kann durchaus absolut proeuropäisch eingestellt und gleichzeitig gegen die EU und/oder den Euro sein. Das hat derart wenig miteinander zu tun, dass es erschreckend ist wie unbedarft SPON das immer wieder in einen Topf wird. Die EU ist m.M.n. sogar das größte Hemmniss bei der Entstehung eines europäischen Wirgefühls!

Beitrag melden
larsmach 31.05.2018, 18:33
129. Viele ohne Einkommen ...wählen Grundeinkommen. Ist doch logisch!

Im Prinzip müsste man eher über das Wahlverhalten in Deutschland grübeln (Versprechen hin oder her - das lassen wir einmal dahingestellt sein): Da wählen Arbeitslose die durch und durch neoliberale AfD, und Menschen, die dank fortschreitender Automatisierung und nie dagewesener Digitalsierung von vollversicherten Arbeitsverhältnissen in die ("neuen") prekären Dienstleistungsnebenjobs rutschen oder gar keine Arbeit zum Lebensunterhalt mehr finden, kommen oft nicht auf die Idee, Programme zu wählen, die in Richtung eines Grundeinkommens gehen. Denn nach unten treten geht immer, und "wer Arbeit sucht, findet sie", und "Qualifikation ist der Schlüssel"! Da gilt freilich nicht für Kranführer in 2022, wenn Kräne wie Menschen kommunizieren können und von Jedermann (unqualifiziert!) gefahrlos bedient werden können oder für niedergelassene Ärzte, wenn Medizindatenbanken in menschlicher Sprache Anamnesen führen und optimale Diagnosen stellen. Wenn der Großteil des Bruttoinlandsproduktes eines ersten europäischen Landes ohne menschliche Arbeit (ohne Einkommensteuer, ohne Sozialabgaben, ohne Krankenkassenbeiträge, ohne Mehrwertsteuerzahlungen dank des damit verbundenen Komums) zustande kommen wird, dann wird die große Hektik ausbrechen! Aktionismus und Kurzschlussreaktionen werden leidlich ersetzen, wozu Jahre, eigentlich Jahrzehnte Zeit gewesen wäre - und wohlmöglich wird das die größte Bewährungsprobe für die Demokratie nach dem Zweiten Weltkrieg werden! Man mag sich auswählen, ob eine eher nationalsozialistische oder mehr kommunistische Diktatur die Folge ist - oder zur Abwechslung einmal etwas anderes. Wohlmöglich wird eine Zwischenzeit existieren: Mit steigender Kriminalität, Massenarmut und roboterbewachten Wohngebieten einer schrumpfenden Mittelschicht. Ich hatte nach meinem Informatikstudium diese Entwicklung selbst unterschätzt - ohne die Rechnung mit Mustererkennung und "deep learning" zu machen: Google duplex... sind erste Gehversuche, und die Entwicklung verläuft exponentiell! - Italien ist aktuell ein zarter Hauch dessen, wohin die Reise geht, wenn der Mensch seit Erfindung des Knochenmessers stets bemüht ist um das Erreichen des Schlaraffenlandes (Leben in geistiger und kultureller Freiheit) - sich aber gleichzeitig die Konsequenzen nicht eingestehen will!

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!