Forum: Politik
Italien: Aufstand der Mamakinder
Claus Hecking

Es waren vor allem die jungen Wähler, die in Italien den Populisten zum Aufschwung verholfen haben. Warum stimmen sie für Feinde der EU? Ein Besuch an Roms ältester Universität.

Seite 3 von 17
cededa 31.05.2018, 14:17
20. Wenn man die Währung gewechselt hat

und die Krise trotzdem andauert, kann man davon ausgehen, dass es für die Krise andere Gründe gibt als die Währung(en).

Beitrag melden
localpatriot 31.05.2018, 14:20
21. Der Fehler liegt in der Struktur

Zitat von misterknowitall2
Und sie machen den Fehler populistisch Schreihälse zu wählen, genau wie bei uns, anstatt sich selber in der Politik zu engagieren und die eigenen Idee nach vorne zu bringen. Nein, sie wählen schlecht und warten auf den Messias. Der wird nicht kommen, dass ist sicher.
Seit meiner Jugendzeit gibt es den Gemeinsamen Markt und wenn es heute in D Facharbeitermangel gibt und Vollbeschäftigung wie noch nie, und in Italien 25% + Arbeitslose, dann komme ich zu dem Ergebnis dass die wirtschaftliche Struktur der EWG, EU und dem Euro einfach falsch gehandhabt wird. Und ich gehe hier auf meine Schulaufsätze aus den 1950er Jahren zurück.

Regierung Merkel, Hollande, Macron und andere schauen tatenlos zu wie Italien wirtschaftlich in den Abgrund schlittert. Eines steht fest, einen grossen Gemeinschaftsgeist für eine politische Union kann man daraus kaum entwickeln.
Traurig, sehr traurig. Ich frage mich wie das weiter gehen wird.

Beitrag melden
gluonball 31.05.2018, 14:25
22. Unfähigkeit

So sieht es aus. Nicht die Wähler oder die rechten/linken Parteien zerstören die Eu. Es resultiert aus der Unfähigkeit der Altparteien. Eine Politik die als Resultat eine solche Arbeitslosigkeit generiert und als Folge eine Vergreisung weil in so eine Welt keiner mit Bildung Kinder bringen will hat versagt. Dabei ist es so einfach:

Arbeit generiert Wohlstand--->also werfen wir Wohlstand bewusst weg wenn wir Arbeitslose zulassen. Haben wir alle schon so viel Wohlstand als wir uns das leisten wollen? Ich denke nicht. Aber gut es wird eh so weiter gehen.

Beitrag melden
j.cotton 31.05.2018, 14:28
23. Effizient sein, ist die Devise.

Zitat von misterknowitall2
Und sie machen den Fehler populistisch Schreihälse zu wählen, genau wie bei uns, anstatt sich selber in der Politik zu engagieren und die eigenen Idee nach vorne zu bringen. Nein, sie wählen schlecht und warten auf den Messias. Der wird nicht kommen, dass ist sicher.
Vl. engagieren sich diese jungen Menschen ja sogar bei Ihren sog. "Populisten", wissen Sie`s?
Das wäre doch auch viel besser, als sich irgendwo in Establishmentwahlpöbelniedungen von sog. Eliten verschleißen zu lassen.
Was ja durchaus in Ihrer Empfehlung durchklingt.
Effizienter aber geht anders.

Beitrag melden
ingo.adlung 31.05.2018, 14:30
24. Billige Polemik

Zitat von brandon.turnerl
Tja, die Lösung wäre relativ einfach, statt zwei Millionen Moslems, getarnt als Flüchtlinge hier kostspielig durchzufüttern, hätten wir entweder Millionen italienische Absolventen hier in Deutschland Arbeit geben können oder.....
Es steht jedem Italiener frei sich in Deutschland einen Job zu suchen. Dazu müssen keine Grenzen geöffnet werden, denn sie waren für EU Bürger nie zu. Abgesehen davon empfehle ich mal nen Blick ins Grundgesetz: es gilt hier Religionsfreiheit.

Beitrag melden
10prozentfett 31.05.2018, 14:33
25.

Zitat von Commonlawyer
Vieles im Artikel ist richtig. Was nicht stimmt, ist dass das Ausbildungssystem in Italien schlecht sei. ... Was immer auch irgendwelche Studien sagen mögen, Italiener sind sehr gut ausgebildet. Ich arbeite als Anwalt in London und trete in Kontakt mit Leistungsträgern aus vielen Ländern. In UK und USA sind sowohl im Bankenbereich als auch an den Spitzenunis überdurchschnittlich viele Italiener vertreten. ...
Das mag für ein paar "High Potentials" gelten - fragen sie aber mal in Neapel in Englisch, Spanisch o. Französisch Jugendliche nach dem Weg - da versteht sie keiner. So etwas habe ich noch nie erlebt ...

Beitrag melden
Bernd.Brincken 31.05.2018, 14:33
26. Fachgebiet

Das Fachgebiet des smarten Studenten wäre noch ganz interessant gewesen zu erfahren. Volkswirtschaftslehre wird es kaum gewesen sein, wenn die 5-Sterne-Bewegung als Reaktion auf die Arbeitsmarkt-Probleme gewählt wurde.
Daneben erinnern die beschriebenen Probleme an jene, die zu den arabischen Aufständen führten: Die Folgegeneration leidet unter den Kuhhändeln ihrer Väter, die nur den eigenen Wohlstand im Auge hatten, ohne auf die längeren Auswirkungen zu achten.
Und hier wäre vielleicht eine echte Linderung durch Migration Hunderttausender nach Deutschland möglich, diesmal als echte win-win-Situation.

Beitrag melden
lurkie 31.05.2018, 14:35
27. @ misterknowitall2

Wieso soll das ein Fehler sein? Wer hat denn die Misere zu verantworten? Doch die, die seither von Ihnen als die "Gute Wahl" bezeichnet wurden.

Beitrag melden
ollifast 31.05.2018, 14:36
28. Unternehmer

ES ist ganz einfach: Wer Arbeitsplätze in Unternehmen in der EU wünscht, braucht viele Unternehmer. Also sollte man die fördern, oder ?
Unter Unternehmern verstehe ich schon solche, die auch was Neues machen und ein Risiko eingehen, und nicht Konzernis, die sind das Gegenteil. Faktisch machen die Regierenden aber die Gesetze und Regelungen immer komplizierter und kommen somit immer mehr den Konzernis, die das infolge Skaleneffekten handhaben können, nicht aber den Unternehmern entgegen. Die piesackt man, aktuell mit DSGVO, statt einfach mal jungen Gründern das Leben zu erleichtern.

Dazu werden Steuern erhoben wie nie, Beispiel gefällig: In 1990 fing der Spitzensteuersatz ohne jeden Soli bei 125.000 DM, also ca. 63.000€ an. Inzwischen liegt er niedriger (!) bei 55.000 €, nur ist dummerweise der Euro von damals heute nur noch gut die Hälfte wert, je nach Wirtschaftsgut. D.h. eine richtig satte Steuererhöhung! Damit enzieht man gerade den jungen Gründern - die auch kaum Finanzhilfen erhalten und Investitionen wegen langer Abschreibungen trotzdem versteuern dürfen - sehr viel Geld.

Dass keiner mehr Bock hat, ein Unternehmen zu gründen - auch Facebook, Google, Apple und ja, selbst der Spiegel Verlag wurden irgendwann mal gegründet - ist doch wohl klar. Wenn schon beim Gehalt des gehobenen Beamtendienstes der Spitzensteuersatz greift, dann hat das nichts mehr mit Gerechtigkeit, sondern nur noch mit einer Neidgesellschaft zu tun. Und genau diese Neidgesellschaft, immer schön von der Presse rangezüchtet, beklagt sich nun, dass ihr alles um die Ohren fliegt.
Währenddessen kaufen dieselben Leute aber billig bei den Ami-Multis, die hier fast gar keine Steuern zahlen und zudem sich - siehe Marktangebote aus Fernost - um irgendwelche Regeln der EU einen Dreck scheren.
In Italien ist das teilweise ähnlich krass, und daher: Selber schuld, liebe Neidbürger!

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 31.05.2018, 14:38
29. Italien

Was bleibt der jüngeren Generation den noch übrig, es mit Legaoder 5 Sterne zu versuchen?
Bunga Bunga Typen wie Oldie Berlusconi haben Italien doch nichtsmehr zu bieten.
Bella Italia ist immer mehr zum Selbstbedienungsladen für die"Ehrenwerte Gesellschaft" verkommen.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!