Forum: Politik
Italien: Berlusconi lästert über den Euro

Italien taumelt immer tiefer in der Finanzkrise, das Land bekommt frisches Geld nur gegen Rekordzinsen. Nun ging Silvio Berlusconi in die Offensive: Der Euro habe als Währung ohnehin niemanden überzeugt. Erst nach scharfer Kritik der Opposition lenkte der "Cavaliere" ein - zumindest ein wenig.

Seite 10 von 23
goethestrasse 29.10.2011, 14:36
90. Versuchskaninchen ...

[QUOTE=eu-sklave;9021507Berlusconi traue ich auch, über Nacht, die Lira wieder einzuführen, wenn er damit als Retter von Italien auftreten kann..[/QUOTE]

..soll er doch mal ausprobieren . Da sehen wir, obs funktioniert. Unsere Politiker sind dazu eh zu feige. Die drucken nur DM und halten sich bedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 29.10.2011, 14:38
91. Ignorante Euro-Gegner

Zitat von Baikal
.. der die Wahrheit spricht, denn die anderen trauen sich nicht.
Die Wahrheit?
Wie sähe die aus in einem Italien mit der Lira? Mit welchen Zinssätzen dürften Italiener dann rechnen? Wissen Sie wie winzig der Markt für Staatsanleihen in Lira dann wäre? Daran ändern auch jene vielbeschworenen italienischen Anleger nichts, die jetzt offensichtlich ihr Geld lieber in Nachbarländer statt tragen statt für neue italienische Staatsanleihen zu horten.

Schon vor dem Beitritt zur Gemeinschaftswährung (trotz Nichterfüllung der Maastricht-Kriterien) genossen Italiener Vorzüge in Form niedriger Zinsen dank des "EURO-Bonus".
Und das gilt für andere ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schleswig 29.10.2011, 14:42
92. xxx

Zitat von sysop
Italien taumelt immer tiefer in der Finanzkrise, das Land bekommt frisches Geld nur gegen Rekordzinsen. Nun ging Silvio Berlusconi in die Offensive: Der Euro habe als Währung ohnehin niemanden überzeugt. Erst nach scharfer Kritik der Opposition lenkte der "Cavaliere" ein - zumindest ein wenig.
Jetzt sollte man den Stier sofort an die Hörner packen.... Prego Silvio - Forza!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stammzelle 29.10.2011, 14:42
93. Raus aus Euro

Zitat von gbk666
Nun ging Silvio Berlusconi in die Offensive: Der Euro habe als Währung ohnehin niemanden überzeugt. Stimmt, einwandfrei.
Was hindert ihn daran aus der Eurozone auszutreten? NICHTS.
Außer vielleicht, daß er die Liebesdienste seiner Rotlichtdamen dann in Lira begleichen müßte. Und ob die Damen da so glücklich drüber wären, darf bezweifelt werden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bins 29.10.2011, 14:43
94.

Zitat von Airkraft
...der Euro oder Berlusconi. Ich persönlich tippe auf den Euro!
Ich auch. An dieser Stelle muss ich einen Stab für den Euro brechen. Der Euro ist eine wirklich tolle Sache (im Ernst). Eine Währung die für viele Länder unglaubliche Synergien und Vereinfachungen im Wirtschaftsverkehr geweckt hat. Das wird jetzt seit einigen Jahren von der Politik an die Wand gefahren. Schade drum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris110 29.10.2011, 14:43
95. Re

Zitat von emil_sinclair73
es ist völlig egal ob Berlusconi etwas sagt oder nicht. Fakt ist, der modifizierte ESFS (mit Hebel) hat nicht mal für einen Tag Entlastung gesorgt. Die Renditen für italienische Staatsanleihen steigen auf Rekordniveau und es darf bezweifelt werden, dass die Italiener trotz Teilkaskoversicherung das Geld im Lande lassen. Wir brauchen unbedingt und schnellstmöglich ein bis zwei Gipfel und sollten einfach den gehebelten Rettungsschirm weiter hebeln. Die Politik begreift es leider nicht. Sie versuchen es "den Märkten" recht zu machen und erkennen nicht, dass es völlig egal ist was sie tun. Der Euro hätte mit einer glaubwürdigen Pleite und CDS-Eintritt gerettet werden können. Griechenland zurück zur Drachme und nur die gesunden Staaten wären im Euro verblieben. Auch im schlimmsten Falle durch austritt Portugals, Spaniens, Italien, etc,... So geht das Ganze vor die Hunde und bald helfen auch die Hütchenspielertricks nicht mehr weiter.
Guter Beitrag.
Aber Berlusconi mit seinen an Wahnsinn erinnernden Sprüchen macht es doch gerade noch viel schlimmer.

Berlusconi sollte einmal ein Sparprogramm auflegen, das würde die Märkte überzeugen. Sollten sich alle Beteiligten zu Sparprogrammen, Haushaltsdisziplin, Einhaltung von Maastricht durchringen können, wäre der Euro noch zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pepito_Sbazzagutti 29.10.2011, 14:46
96. Ehrlich

Zitat von m.ertl
Selbst in seiner mafiösen Art wirkt er noch authentischer als der Zwerg-Napoleon und der teutonische Hosenanzug.
Das liegt vermutlich daran, dass man von Signore Silvio von vornherein überhaupt kein ehrliches Handeln erwartet :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkeszler 29.10.2011, 14:47
97. Wo er Recht hat, hat er Recht?

Zitat von WolfHai
Wo er Recht hat, hat er Recht. Merkwürdig nur, dass nur ein Außenseiter der europäischen Euro-Politik sich das zu sagen traut.
Berlusconi hat doch mit seinem Medien-Imperium genug am Euro verdient. Jetzt, wo er mit seiner Regierung zum Scheitern verurteilt ist, redet er plötzlich völlig anders. Solche Politiker liebe ich ganz besonders. Oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maga 29.10.2011, 14:48
98. bunga-bunga-Politik

Zitat von maliperica
Ständiger Rechtsbruch ist der Grund warum € niemanden überzeugt hatte. Rechtsbruch in eigenem und im Interesse einer Gruppe die gewaltig von solchem nicht überzeugendem €, unermesslich profitiert hatte. Diese Gruppe hat, aber mit Sicherheit keinen denkenden Mensch irgendwann überzeugt.... Porca Madonna....
Nun, eine bestemmia ist nicht notwendig, um festzuhalten, dass Berlusconi noch weniger überzeugt hat: Eine galoppierende Staatsverschuldung, kein Wirtschaftswachstum, keine ernsthaften Reformen, dafür bunga-bunga und Gesetze ad-personam. Jetzt sollen Ehefrauen im Fall von Scheidungen weniger bekommen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gandhi 29.10.2011, 14:49
99. Stimmt

Zitat von sysop
Italien taumelt immer tiefer in der Finanzkrise, das Land bekommt frisches Geld nur gegen Rekordzinsen. Nun ging Silvio Berlusconi in die Offensive: Der Euro habe als Währung ohnehin niemanden überzeugt. Erst nach scharfer Kritik der Opposition lenkte der "Cavaliere" ein - zumindest ein wenig.
Allerdings wird auch er kaum mit Sehnsucht an die Zeiten der Lira zurueck denken oder diese wieder einfuehren wollen in bella Italia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 23