Forum: Politik
Italien hofft auf Milliarden-Deals mit China: Flirt in Fernost
Imaginechina/ AP

Italiens Regierung will beim chinesischen Mega-Projekt "Neue Seidenstraße" einsteigen - es winken fette Deals. Dach die Warnungen aus Washington und Brüssel sind deutlich.

Seite 2 von 10
Willi Wacker 09.03.2019, 12:47
10.

Zitat von bigroyaleddi
werden subventionierte chinesische Waren dann Europa überschwemmen. Und was passiert dann mit unserer einheimischen Industrie?
aber das passiert doch schon lange Zeit. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thommy05 09.03.2019, 12:50
11. Kreditfalle?

weiß ja, wie das in anderen Entwicklungsländern gelaufen ist: Kredite, die dann nicht zurückbezahlt werden können, dann gehen die schönen Investitionen in chinesisches Eigentum über usw. usf. Aber Hauptsache, die Jungs [...]wenn sie ein Auto auf Kredit kaufen bekommt den Brief auch erst Mal die Bank. Wird der Kredit nicht bedient, geht das Auto in den Besitz der Bank über. Ist also übliches Geschäftsgebahren immer eine Falle?Und die übliche amerik. Drohung: Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein wird mir langsam zu gefährlich. Widerstand jetzt!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertcarls 09.03.2019, 12:53
12. HInter den Sternen

Die Sterne-Fraktion im italienischen Parlament will die Hochgeschwindigkeits-Bahntrasse (TAV) zwischen Italien und Frankreich blockieren. Gleichzeitig dann dieses China-Projekt, das ja Zuglinien bis nach Europa will. Alles völlig unausgegonren. Ich bin mal gespannt, wie lange sich diese Regierung noch hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksdemokrat 09.03.2019, 12:54
13. Das kann glauben wer will.

Ich hier nehmen Sie denn ihre Zahlen Herr/Frau @Seneca55? Und deuten diese dediziert darauf hin, dass Italiens Wirtschaftskrise ausschließlich Schuld des „EURO-Landes“ und nicht der Inkompetenz einer langen Reihe inkompetenter nationalen Regierungen geschuldet ist? Oder ist das nicht eher rechtspopulistisches Dämonisieren Ihrerseits, wie es mir scheint?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 09.03.2019, 12:55
14. Die Kassen sind leer,

und die Party soll trotzdem weitergehen. Also sucht man sich das nötige Geld, wo man kann. Und gibt einen feuchten Kericht darauf, daß man die Zukunft seiner Kinder verscherbelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin2011ac 09.03.2019, 12:56
15. Europa aufzupassen um nicht unter die Räder zu kommen...

Die Antwort auf die Seidenstraße, wäre das man das Einstimmigkeits- Prinzip durch eine einfache Mehrheite ersetz und ein EU weites einheitliches Steuersystem einführt. Die EU muss sich von innen erneuern, wenn sie nicht von China aufgesaugt bzw. Kolonialisiert werden will. Übrigens, nach den letzten 500 Jahren wäre das kein unverdientes Schicksal. Man stell sich mal vor, die Afrikanischen Staaten bestimmen, gestärkt durch ein mächtiges China, die (Einwanderungs-) Politik in Europa … wie die Briten damals in Indien halt … es gäbe also gute Gründe für Europa aufzupassen um nicht unter die Räder zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 09.03.2019, 12:56
16. Gesang der Sirenen

Geld und Investitionen kann Italien gut gebrauchen. Man kann es einerseits gut verstehen das man die Chinesen hofieren aber umsonst ist das nicht. Die Fliehkräfte der EU sind politisch und geopolitisch dermaßen Gros mit Trump, Putin, China, Brexit, Flüchtlinge, Eurozone dass man schon an einen kleine Wunder glauben muss ob EU das überhaupt in jetziger Form überlebt. Vielleicht könnte China die italienische Banken retten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 09.03.2019, 12:57
17. Europa zerfällt!

Es steht zu befürchten, dass Italiens Regierung insbesondere finanziell dermaßen mit dem Rücken zur Wand steht, dass sie dennoch in den Deal einsteigen werden. Und dann passiert dasselbe, was in Afrika und anderswo passierte. Gebaut wird dann meistens von chinesischen Unternehmen, mit fast ausschließlich chinesischen Arbeitern. Die hinterlassen dann gebaute Ruinen und verschwinden wieder. Am Ende hat der chinesische Staat aber über die gezielte Verschuldung des jeweiligen Staates das Sagen. Viel Spaß!
Diese gezielte Fragmentierung, die sowohl von China, als auch von den USA (wenn auch mit anderen Mitteln) vorangetrieben wird, könnten das Ende der Selbstständigkeit der EU einläuten, mit katastrophalen Folgen für Europas Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manithubeth 09.03.2019, 12:58
18. Friedliches Volk??

Naja also lieber "Sucher der Wahrheit"...

Wenn man sowas behauptet sollte man wohl doch etwas die Geschichte befragen. Friedlich ist anders. Mao?Expansionsversuche Chinas in Korea.Interne Kriege. Aufstände. Usw. die Liste ist sehr lang. Klassischer Fall von wenn man keine Ahnung hat.

Aber ja. Handel kann verbinden. Stimmt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 09.03.2019, 12:59
19. ...

"es winken fette Deals." *kopfschüttel... "Qualitätsjournalismus" my ass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10