Forum: Politik
Italien: Panik unter Sternen
Antonio Masiello/ Getty Images

Luigi Di Maio ist ratlos: Die Wähler wenden sich von seiner Fünf-Sterne-Bewegung ab - massenhaft. Der Populist muss um seinen Job bangen, während sein Koalitionspartner Salvini immer mächtiger wird.

Seite 1 von 5
fatal.justice 14.04.2019, 12:25
1. Die...

5-Sterne-Bewegung war exakt in dem Moment erledigt, als sie sich dafür entschied, mit der ehemaligen Lega Nord ein Regierungsbündnis einzugehen. Ohne eine gefestigte Parteibasis wird man immer scheitern müssen, wenn die Verantwortung auf den eigenen Schultern liegt. Ein Paradebeispiel dafür, dass populistische anti-establishment-Parteien letztendlich als Bettvorleger nationalistischer Demagogen enden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 14.04.2019, 12:27
2.

Dass die Sterne außer leeren Versprechungen nichts produzieren können, war mir von vornherein klar. Die Italiener merken es auch. Dummerweise haben sie nichts, woran sie sich festhalten könnten, das politische System (mit der einstigen Democratia Christiana, den Kommunisten, den Sozialisten zu den heute Regierenden) war und ist nicht stabil genug. Korruption und Unfähigkeit sind an der Tagesordnung. Die LEGA ist die einzige Politbewegung, die ihre Unfähigkeit und Untauglichkeit noch nicht unter Beweis stellen konnte. Die Wähler sehen deshalb zunehmend in ihr die letzte Hoffnung, dass die italienische Misere beendet wird. Sie werden aber enttäuscht werden.
Eines muss man den Italienern zu Gute halten: Sie, die Griechen, Malteser und Spanier sind in der Flücjtlingsfrage von der EU ganz schön allein gelassen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gm-nk 14.04.2019, 12:48
3. Erstaunlich? Nein.

Eine Partei, die ankündigt, aber nicht liefert, wird immer abgestraft - vor allem, wenn populistisch argumentiert wird. Das konnte man auch in Deutschland an den CSU-Ergebnissen ablesen. Wenn allerdings Wahlversprechen eingelöst werden - unabhängig davon, ob man sie mag oder nicht - goutiert das der Wähler. Das ist in Italien genau wie in Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 14.04.2019, 12:52
4.

Man muss leider feststellen, dass das italienische Wahlvolk ungern unangenehme Wahrheiten hört. Deswegen wurde ein lösungsorientierter Pragmatiker wie Renzi ("arrogant") schnell in die Wüste geschickt. Die Italiener lieben Präsidenten wie Berlusconi, Salvini und Pepe Grillo, die immer lachen und ihnen das Blaue vom Himmel vorlügen. Dafür nehmen sie dann auch gerne in Kauf, das das Land immer mehr in Richtung Faschismus abgleitet und immer unverhohlener von Mafia und Korruption ausgeplündert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ontwoone 14.04.2019, 12:54
5. Ach wäre es nur in Italien so

Rund um den Globus haben die Irren sich vorgenommen sich als Politiker zu verkleiden. Je besser die Maskerade, umso höher der Posten. Je höher der Posten, umso närrischer die Arbeit. Wir sollten mal vor der eigenen Tür fegen, dann würden wir weinend Urlaub in Italien machen. Hier wird die bürgerliche Mitte zwischen radikalen Linksdenkern und blindwütigen Rechtspopulisten zerrieben. Unsere "Regierung"schafft es nicht, längst überfällige Reformen irgendwann mal umzusetzen. Sovieles liegt in unserem wunderbaren Land im Argen und sorgt für Ärger bis tief in die Mitte der Gesellschaft. Allein diese Beispiele mal: Umgang mit Kriminellen und Zustandsstörern und sowas wie Wohnungnot und marode Infrastruktur. Platon würde sich im Grab umdrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mb2018 14.04.2019, 12:59
6. Die Entzauberung naht

Die 5-Sterne haben schon jetzt politisch abgewirtschaftet, da man mit "leck mich" allein einen maroden Staat wie Italien auch nicht aus der Krise führt. Der Fremdenhass und Rassismus der Lega ist aktuell populär, aber auch nur so lange, bis den Leuten im Land klar wird, dass man von rechten Parolen auch nicht die Miete bezahlt und den Kühlschrank gefüllt bekommt. Die von rechten Hetzern regierten Länder der Welt werden in den kommenden Jahren lernen müssen, dass Nationalismus zu nichts führt und alles nur noch schlimmer macht. Wie schmerzhaft dieser Lernprozess ausfällt, wird sich zeigen. Es wird jedenfalls Zeit für die Rückkehr der seriösen Politik nach Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 14.04.2019, 13:13
7. Ach ja

Das man von Parolen keinen Kühlschrank voll bekommt, gilt für rechts genauso wie für links. Aber Salvini und Co. sprechen an, was die Leute wirklich bewegt und das sind eben nicht linksgrüne multikulti no-border Träumereien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 14.04.2019, 13:15
8. Wer ...

... mit Faschisten ins Bett geht, sollte sich nicht wundern, wenn die sich so breit machen, dass er über die Bettkante gestoßen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oifrr 14.04.2019, 13:28
9.

Vielleicht lassen sich viele Probleme vor Ort ( in den Kommunen) besser lösen als auf der großen Bühne. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, Bürgerbegehren und Initiativen auf den Weg zu bringen. Das stärkt die Demokratie von der Basis her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5