Forum: Politik
Italien provoziert Streit mit Frankreich: Signore Zank und Collega Stunk
REUTERS

Es geht um die Geschichte, Arroganz und Missgunst: Mit bizarren Vorwürfen gegen Frankreich und Präsident Macron hat Italiens Regierung einen Disput ausgelöst. Der könnte teuer werden - vor allem für Italien.

Seite 1 von 13
walter_de_chepe 27.01.2019, 20:01
1. So ganz daneben ist diese Diskussion nicht

Es ist höchste Zeit gewesen, einmal Frankreichs Rille in Afrika anzusprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Serenissimus 27.01.2019, 20:02
2. Das Thema CFA verdient Beachtung

Das zeigt folgende Deutschlandfunk-Berichterstattung:
https://www.deutschlandfunk.de/der-westafrikanische-franc-frankreich-und-der-unsichtbare.724.de.html?dram:article_id=436556

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bogedain 27.01.2019, 20:03
3. Und das soll ein gemeinsames Europa sein?

Überall nur Hauen und Stechen...das wird nie etwas mit der Europäischen Gemeinschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 27.01.2019, 20:03
4. in Italien wird eh bald neu gewählt

dann hat sich das mit diesen Clowns hoffentlich erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skunkfunk 27.01.2019, 20:08
5. Bizarre Vorwürfe, wohl kaum.

Der Deutschlandfunk teilt offensichtlich die Aufassung, dass Frankreich seine Exkolonien mit dem afikanischen Franc ausbeutet ( nachzulesen im Artikel "Frankreich und der unsichtbare Kolonialismus"). Der DLF bezeichnet den CFA als "Mittel wirtschaftlicher Ausbeutung". Dem DLF kann man sicher keinen Hang zum Populismus nachsagen, also scheint wohl doch was dran zu sein an den Vorwürfen Richtung Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francoilgatto1! 27.01.2019, 20:09
6. Historische Freundschaft mit Frankreich?

Historische Feindschaft passt besser. Die französischen Bourbonen haben Teile Italiens lange Zeit regiert. Zum Beispiel. Die Italiener haben zu nicht unerheblichen Teilen eine Aversion gegen die Franzosen. Erinnert sich noch jemand an den Film "Brothers Grimm" ? Auch da kommt ein Italiener vor und spielt die von den Italienern so ungeliebte Rolle des Buffo. So fühlen sich viele Italiener noch heute behandelt und es mag einen historischen Kern haben. Aber der daraus erwachsene italienische Minderwertigkeitskomplex, für den die jetzigen Regierenden ein Paradebeispiel sind, ist allein Angelegenheit der Italiener und niemand sonst.
Immerhin war es doch nicht ganz ungeschickt, mit dem Vorwurf an die Franzosen einen kritischen Punkt anzusprechen. Die Franzosen mischen in Afrika sehr wohl mit, mehr vielleicht noch als Großbritannien. Und das hat sehr wohl was mit den Kolonien zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 27.01.2019, 20:10
7. Signore Zank und Collega Stunk?

So nennt man italienische Politiker welche den Möchtegern Kaiser aller "Europäer" kritisieren. Die bon apart Politik und Arroganz dieses Hampelmanns Macron kann nur einer deutschen Kanzlerin imponieren. Sie möge ihm wie so vielen Präsidenten zuvor (auch Hollande hat eins bekommen in Stralsund, war ich selbst dabei) das Fässchen Bismarckhering reichen und gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
könig der jogis 27.01.2019, 20:11
8.

Zitat von walter_de_chepe
Es ist höchste Zeit gewesen, einmal Frankreichs Rille in Afrika anzusprechen.
"Rille" ist gut .....coole Fehlleistung mit Interpretationsmöglichkeiten . ..lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 27.01.2019, 20:11
9. Am Thema vorbei

Zitat: " Nur als geeintes Europa habe man eine Chance im Wettbewerb mit den USA, mit Russland und mit China. Allein und zerstritten, so Licia Matteoli, "werden wir Däumlinge bleiben".

Europa hat die gesamte High-Tech-branche von Unterhaltungselektronik (Radio, Fernseher, CD-Player) über Telefonbranche bis Computerbranche nicht wegen Kleinstaaterei an den fernen Osten verloren, sondern wegen der technischen Unfähigkeit der von den Banken in den Tech-Unternehmen eingesetzten Kaufleute, Juristen und Controller als Geschäftsleitungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13