Forum: Politik
Italien provoziert Streit mit Frankreich: Signore Zank und Collega Stunk
REUTERS

Es geht um die Geschichte, Arroganz und Missgunst: Mit bizarren Vorwürfen gegen Frankreich und Präsident Macron hat Italiens Regierung einen Disput ausgelöst. Der könnte teuer werden - vor allem für Italien.

Seite 9 von 13
ryo_de_paris 28.01.2019, 01:40
80. Zivilisierter Diskurs unter Partnern und Verbündeten!

Natürlich kann man über alles Reden, der CFA ist kein Staatsgeheimnis welches heroisch von der Italienischen Regierung ans Licht gezerrt wurde. Aber die italienische Regierung muss sich schon die Frage gefallen lassen, weshalb man unter Partnern und Verbündeten solch schrille Töne an den Tag legen muss. Für mich stellt es sich so dar, dass die italienische Regierung von ihrem eigenen Versagen abzulenken, die Stimmung vor den Wahlen auf anti EU zu bürsten, und vielleicht sogar ein kleines Dankeschön, aus Dankbarkeit für die Wahlkamfhilfen, Richtung Kreml zu senden, versucht. Es ist schon seltsam das genau unsere Stärke, der gemeinsame zivilisierte Diskurs, von dieser Welle an Rechtspopulismus und Nationalismus mit aller Macht durch Verhärtung der Fronten, gezielt gestört werden soll. Es ist schon soweit gekommen, dass selbst die Industrie Klartext redet. Herr Putin soll sich lieber um die Verbesserung der Lebensbedingungen seiner Landsleute kümmern, als überholten All- und Großmachtfantasien nachzugehen. Geben wir nicht Leichtfertig Auf, was wir aus Grausamen Lektionen heraus gelernt und über Jahrzehnte aufgebaut und erreicht haben. Lasst euch nicht aus falscher Überheblichkeit verführen, nur Gemeinsam haben wir es soweit gebracht. Und nur Gemeinsam sind wir Stark genug weiterhin International zu Bestehen. Vive l'Europe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joshuaschneebaum 28.01.2019, 01:47
81. Wenn ein ...

Wenn ein Idiot sagt, es ist Montag, und es ist Montag, ist es dann nicht Montag?

Zur Sache:

1.) Wir brauchen einen europäischen Verteilerschlüssel für die Migranten, das ist doch einsichtig! Italien ist solange benachteiligt, solange es keine EU-Einigung gibt.

2.) Der Vorschlag, die EU sollte einen Sitz im UN-Sicherheitsrat bekommen ist sehr vernünftig und vor allem sehr europäisch gedacht.
Da GB auf good-bye-modus ist, ist der Antrag an Frankreich nicht so irre und anmaßend, wie er hier dargestellt wird.

3.) Frankreich hat nicht nur die Geschichte mit dem CFA-Franc eingefädelt, sondern auch in Libyen ganz heftig mitgewirkt, das Land nachhaltig zu destabilisieren. Unter dem Vorwand es von einem Despoten zu befreien, dabei ging es um 5 Milliarden Euro ... aber das ist eine andere Geschichte ... und doch bedeutet sie für die Migranten erhöhtes Elend ... eijei Libyen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 28.01.2019, 02:02
82. unangenehme Wahrheiten

und voll auf den Punkt gebracht. Ein Bravo nach Italien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sofk 28.01.2019, 02:20
83. Nur so,

seit Tagen lese ich in den deutschen Medien über diesen Streit, in den französischen Medien aber wird es wenig darüber berichtet: Einen durch neo-Fachisten und deren Aliierten künstlich geschaffenen "Streit" ist ja nicht sehr relevant, wir wissen schon, was die Liga und 5 Sternen von den Afrikanern halten... Es gibt wichtigeres. Klar gibt es bei der Geschichte des CFA-Währung viel zu ändern bzw. zu sagen, es gibt pro und contra in diesen Ländern selbst. Und nicht alle Migranten kommen aus der CFA-Zone, sondern auch extrem viele aus Nigeria, Erythrea (ehemalige italinische Kolonie!), Sudan und Somalia - und das schon seit sehr langer Zeit. Bei einer Sache gebe ich aber zu: Der in Frankreich selbst von der Mehrheit ungeliebter bzw. gehasste, arrogante Macron zahlt hier seine unverschämte Heuchlerei. Achja, und die italienische Regierung sollte selber gucken, was für einen gefährlichen Spiel sie gerade in Lybien treibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 28.01.2019, 03:34
84. Die Grande Nation

Zitat: " Mit bizarren Vorwürfen gegen Frankreich und Präsident Macron hat Italiens Regierung einen Disput ausgelöst"

So bizarr sind die Vorwürfe nämlich nicht! Die EU hat ein großer Anteil daran das die Wirtschaft Afrikas südlich der Sahara nicht auf die Beine kommen. Der Militäreinsatz Frankreichs in Mali mit geringer deutscher Beteiligung ist auch so eine Sache. Frankreich spielt sicherlich nach Wegfall der UK aus der EU militärisch die erste Geige in Europa aber nicht wirtschaftlich. Mann stelle sich ein EU vor bei dem die Franzosen in allen Belange dominieren? Dann werden wir sehen wie "EU Geil" die Franzosen wirklich sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 28.01.2019, 03:45
85. Naxhtrag

Zitat von Trollflüsterer
Sie hätten ja mal konkret auf die Punkte die ich genannt habe eingehen, in denen sich Russland in EU bzw. europäische Angelegenheiten eingemischt hat. Da kommt aber nichts.
meiner Meinung nach werden wir erst in Europa friedlich zueinanderfinden, wenn wir die Feindschaft zu Russland überwinden können, dann können wir auch gegenüber dem Rest der Welt bestehen und all den neuen Großmächten, die sich entwickeln, gleichwertig gegenüberstehen. Russland hat 11 Zeitzonen und bietet viel Platz für künftige Entwicklungen. China hat das schon längst erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerseits 28.01.2019, 04:05
86. Zwei prinzipielle Probleme müssen erst angegangen werden.

Ich sehe 2 Problemkreise, die für mich auf den ganzen Zusammenhang wirken.
1.)
Goethe schrieb: „Zum Ergreifen der Wahrheit braucht es ein viel höheres Organ als zur Verteidigung des Irrtums“
Man kann endlos Irrtümer und Fehler verteidigen. Dazu reicht es, den Verstand einzusetzen. Um die Wahrheit zu erringen, braucht es mehr: Vernunft.
Dazu sagte der oben genannte Geheimrat seiner Weimarer Regierung auch: "Begriff ist Summe, Idee Resultat der Erfahrung; jene zu ziehen, wird Verstand, dieses zu erfassen, Vernunft erfordert."
Von Staatsmännern erwarte ich, dass sie nicht nur mit Verstand, sondern auch mit Vernunft begabt sind. Das vermisse ich bei den meisten der Beteiligten.

2.)
Was Europa wirklich ist -- nicht nur eine rechtliche Entität, nicht nur eine ökonomische Entität -- das ist den meisten Menschen und Politikern noch verborgen. Solange dies nicht verstanden wird und sich das auch in Worten und Taten manifestiert, wird alles so konfus und in Konfrontation weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 28.01.2019, 04:52
87.

Das Beispiel Italien ist ein "gutes" Beispiel, wie ein "Europa der Vaterländer" - mit von von Populisten regierten Nationen - aussehen wird. Ständig auf der Suche nach Sündenböcken im Ausland, obwohl die Schuld an der einheimischen Misere meistens auf Fehlern entweder der eigenen Regentschaft oder auf Fehlern der Vorgängerrwgierungen fußt. Das sich daraus nicht nur verbale sondern bald auch handfeste Konflikte entwickelt, ist dabei zwangsläufig.Hey Italien! Was machen eigentlich die bösen Österreicher mit den armen Tirolern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 28.01.2019, 07:14
88.

*Die "Grande Nation" Frankreich fühle sich "in einer anderen Liga", zu der Deutschland, aber nicht Italien gehöre.*
Das, carissimi amici cattolici, ist fein beobachtet. Könntet ihr auch haben, wenn ihr eure Penunzen besser zusammenhalten würdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth 28.01.2019, 07:42
89. Ja,

Zitat von TheFunk
dann hat sich das mit diesen Clowns hoffentlich erledigt.
dann kommt die Seriosität in Person, nämlich Herr Berlusconi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13