Forum: Politik
Italien: Salvinis Traum - Europas Albtraum
Remo Casilli / REUTERS

Der nächste Regierungschef in Italien könnte Matteo Salvini heißen - und das schon bald. Damit würde eine der größten Volkswirtschaften Europas ins rechtsnationale Lager der EU-Gegner wechseln.

Seite 1 von 12
johannmeier 23.07.2019, 22:36
1. Unsere tapfere Kanzlerin ...

muss dies unbedingt mit unseren Verbuendeten in Frankreich und sonstwo verhindern. Es ist schlimm genug , dass Boris Johnson nun in GB regiert und Trump in den USA. Dazu kommen unsere Feinde in Ost Europa und Russland , sowie China.
Zeit , dass ein starkes linkes und gruenes Deutschland endlich erwacht !

Beitrag melden
kmgeo 23.07.2019, 22:37
2. EU ohne Italien - Italien ohne EU?

Wie soll das gehen? Ohne die EU ist Italien faktisch am Ende und taumelt dem Staatsbankrott entgegen. Man darf sich fragen, ob die italienische Marine irgendeine Möglichkeit hätte einen Flüchtlingsstrom einzudämmen. Gleichzeitig ist ein Austritt Italiens als eine starke Volkswirtschaft natürlich ein Problem. Aber es stellt sich wie in UK die Frage, ob es der Frust auf Europa oder die Wut auf die in Italien besonders unfähigen Eliten ist, die jemanden wie Salvini nach oben spülen. Vermutlich wäre es am einfachsten, die ganzen Staaten mal die Folgen spüren zu lassen: Keine EU-Mittel mehr und vor allem Einschränkung der Reisefreiheit: Polen, Ungarn, Italiener zurück in ihre Länder, solange sich diese Länder nicht an der Schulterung gesamteuropäischer Probleme beteiligen. Dann wäre das Geschrei groß, weil die Rücküberweisungen vermutlich einen großen Teil des Kapitalzuflusses umfassen - und nicht die wenig konkurrenzfähige Industrie...

Beitrag melden
snoopye 23.07.2019, 22:39
3. Dann hat Putin erreicht, was er will:

Den von ihm beförderten Brexit, ein populistisch regiertes, marodes Italien. Einen ihm gefügigen Potus.
Bleibt zu hoffen, dass sich der Rest der EU zusammenrauft. Um das Schlimmste zu verhindern.

Beitrag melden
rainer82 23.07.2019, 22:57
4. Wir sind umgeben von depperten Clowns

und neofaschistischen Demokratieverächtern: in Italien ebenso wie in Österreich, in Ungarn wie in Polen, in der Türkei. Und auch in Frankreich muss im schlimmsten Fall mit einem Naziregime unter der "Führerin" Le Pen gerechnet werden. Da ist es umso wichtiger, dass die aufrechten Demokraten, die weltoffenen Anhänger der Parteien der Mitte und der Linken unsere humanistischen Werte verteidigen, sich gegen Rassismus und Homophobie verbünden, gegen Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit gemeinsam kämpfen und dem braunen Spuk, der über unserem Europa geistert, entschieden und vor weiteren "Machtergreifungen" ein Ende bereiten.

Beitrag melden
politkrit 24.07.2019, 23:01
5. Salvini ein EU-Gegner?

Wusste bisher noch nicht, dass Salvini ein EU-Gegner ist. Jedenfalls will er Italien nicht aus der EU führen. Ich glaube, er hält die EU auch für notwendig.

Allerdings wünscht er sich auf einigen Gebieten eine andere Politik der EU. Zum Beispiel, dass die EU selbst bestimmt, wer nach Europa einwandert und wer nicht, und dass illegale Einwanderung verhindert wird. Und dass jedes Land in Europa selbst bestimmen kann, wen es aufnimmt und wen nicht.

Beitrag melden
fiedler.josef 24.07.2019, 23:02
6. Geschäftsidee

Die Geschäftsidee, aus Gutgläubigkeit, Ignoranz, Neid, Bildungsferne und nicht zuletzt auch der Dummheit politisches Kapital zu schlagen, ist der Geburtsfehler der Demokratie. Diese rechnet mit Engagement, Klugheit, Streitbarkeit, politischem Interesse, Gedankenfreiheit und aller ihrer Teilhaber, Eigenschaften, die, wie Adorno schon vor fast einem halben Jahrhundert bemerkte, dass das Publikum ( hier: Gesellschaft) "im virtuellen Raum in eine riesige Anzahl von zersplitterten, durch Spezialinteressen zusammengehaltenen Zufallsgruppen" zerfällt.

USA - Russland - Türkei - Polen - Ungarn - Italien ... .

Beitrag melden
derpublizist 24.07.2019, 23:03
7. Journalisten scheinen die einzigen zu sein,

...die die bösen rechten Teufel an die Wand malen. Vielleicht nimmt auch mal die schreibende linke Zunft zurKenntnis, dass diese Entwicklungen in Italien, Österreich, Polen, Ungarn und Deutschland eine Ursache haben. Und die besteht im Versagen der etabölierten Parteien, die sich nur mit sich selbst beschäftigen, sich selbst bedienen und über die Köpfe der EU-Bürger hinweg regieren. Das Herumgeeiere um die Aufnahme von Flüchtlingen zieht sich schon über vier Jahre hin und weder die EU, noch die Nationalstaaten mit CDU, SPD, Grünen und Neo-Kommunisten haben verbindliche, ehrliche Lösungen gefunden.

Beitrag melden
aloisarturo 24.07.2019, 23:05
8. Salvini und Berlusconi - die Narren haben das Sagen

Nicht ohne Grund ist die Geschichte von Pinocchio in Italien geschrieben worden. Die seelische Bereitschaft zum Übelnehmen findet häufig die Stimmen der Übelredner wichtig. Dabei müsste jedem Nichtblinden auffallen, wie unausgeprägt die Bereitschaft zur kritischen Auseinandersetzung im geliebten Italien ist. Italien ist eine wackelige Angelegenheit im europäischen Wollen. Salvini sollte sich einer gewollten öffentlichen Gesichtskontrolle unterziehen. Unsere geschätzten Nachbarn würden dann den versteckten Teufel erkennen.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 24.07.2019, 23:06
9. Italien kann aus der EU nicht heraus!

Kein Land ist geographisch und wirtschaftlich stärker in der EU gefangen als Italien. Sollte es einen Austritt versuchen, werden die nordeuropäischen Staaten die Daumenschrauben so stark anziehen, dass es richtig weh tut. Mit Italien geht das besser als in England, zumal Italien in den letzten Jahrzehnten chaotischer Politik nicht geschafft hat, sich den Ruf eines absolut zuverlässigen Partners aufzubauen (obwohl Italien auch seine Schulden immer äußerst zuverlässig bedient hat). Italien ist wirtschaftlich zu schwach und gespalten, um dagegenhalten zu können. Partner gibt es nicht - Libyen ist kaputt, der Rest des meditarranen Raumes desinteressiert. Wo also sollte Italien hin? Zumal im Fall eines auch nur angedeuteten Willens auszutreten alles was Beine und Geld hat, das Geld in Sicherheit bringen und das Land verlassen wird. Im Auswandern haben die Italiener viel Übung.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!