Forum: Politik
Italien: Stilles Sterben, politisches Getöse
REUTERS

Es flüchten weniger Menschen über das Meer nach Italien, aber die Zahl der Ertrinkenden steigt. Schuld ist auch die italienische Regierung, sie verwehrt privaten Rettungsschiffen systematisch das Einlaufen in die Häfen.

Seite 3 von 8
driver8 09.07.2018, 00:08
20. Wer sich nicht in ein Boot setzt

bringt sich auch nicht in Gefahr zu ertrinken. Afrika ist gross und reich genug mit seinen Problemen fertig zu werden. Wir müssen mal mit dieser Mitleidsnummer für einen Kontinent aufhören der auf ungeahnten Rohstoffen sitzt, der in den letzten Dekaden ca 5000 Millarden Dollar Hilfe bekommen hat, der zig Tausende von Jungen Menschen weltweit an Hochschulen hat ausgebildet bekommen hat und der immer noch nicht in der Modern ankommen will. Wer bei geburtenraten von 4 -7 Kindern davon träumt das alles gut wird ist sehr naiv. Wenn die Menschen dort nicht anfangen ihren Verstand zu benutzen und nicht immer die Schuld bei ihren ehemaligen Kolonialherren suchen der wird niemals in die Moderne aufbrechen und wer in Europa glaubt er könne diesen Strom aus Afrika in Europa unterbringen der wird böse erwachen wenn Rassismus und Fremdenhass nochmehr erwachen. Afrika den Afrikanern in aller Konsequenz, raus mit den westlichen Grosskonzernen, weg mit den räubern der afrikanischen Bodenschätze, aufhören diesen Leuten Waffen zu verkaufen, weg mit den fremden Schiffahrtsflotten die vor den Küsten den afrikanern den Fisch wegfangen und weg mit einer katholischen Kirche die ihnen einredet das ein Kondom eine Sünde ist. Wer den Afrikanern die möglichkeit gibt zu entkommen wird dem Kontinent noch schneller beim sterben zusehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Metalhead 09.07.2018, 00:15
21. Was bringt es jeden zu retten und aufzunehmen?!

Zitat von poetnix
Politisches Leergetöse übertönt die Barberei des Sterbenlassens. Und unsere Angstbeißer des Wohlstandes spenden Beifall. Wahrscheinlich wird Humanismus bald zum Straftatbestand erklärt.
Aha, alle retten wäre eine Option? Was wollen Sie mit den ganzen Menschen in Europa machen? Alle alimentieren, integrieren und darauf hoffen das diese zu guten fleißigen Europäern mutieren?

Das wird nicht passieren und eher zerreißt es die Gesellschaft als das unsere Aufnahme irgendwelchen positiven Effekte in Afrika oder dem nahen Osten hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 09.07.2018, 00:15
22. Retten heißt nicht gleich Einreise nach Europa

Retten muss man die Flüchtlinge. Keine Frage. Aber eine Rettung beinhaltet nur die Rettung aus Seenot. Warum soll man Flüchtlinge, die zu 99% keine Bleibeperspektive in Europa haben (wir haben dazu ausreichende Gesetze) 15 bis 20 km vor der afrikanischen Küste retten und dann 750 km gen Norden nach Europa bringen, um sie dann nach einem Verfahren wieder nach Afrika zurück zu schicken? Das nenne ich grausam! Wenn man die Geretten gleich nach Afrika zurückbrächte, es würde sich sehr schnell herumsprechen und die Flüchtlinge werden andere Wege suchen. Aber halt nicht über das Mittelmeer, wo sie sich in Lebensgefahr bringen. Meine Meinung mag manchen unmenschlich erscheinen, aber es geht halt nicht anders. Jeder, der für eine ungezügelte Einwanderung ist mag mir bitte erklären, wie das funktioneren soll, ohne Pflicht zur Integration und ohne unser Sozialsystem zu beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 09.07.2018, 00:20
23. Stastiken...

Ein Wort nur zu den Statistiken: Es sterben zahlenmäßig etwa so viele wie in den Jahren zuvor, nur, wenn weniger Menschen über das MIttelmeer flüchten wird der Anteil prozentual halt höher, da die Grundsumme weniger wird. Man solle die Menschen retten und nach Afrika bringen, wie das Seenotrecht es auch schreibt (Rettung aus Seenot und im nächsten Hafen an Land bringen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newera2100 09.07.2018, 00:20
24. Falsche Schlussfolgerungen!

Scheinbar haben die sogenannten "Experten" die der Spiegel hier Beiträge schreiben lässt in der Schule im Matheunterricht gepennt. Man könnte auch sagen, der Autor sieht den Wald vor all der Bäume nicht! Es ist nicht die Schuld der neuen italienischen Regierung dass noch immer so viele Migranten im Mittelmeer ertrinken. Wenn alle Regierungen so konsequent wären, gäbe es das Migrationsproblem gar nicht und fast niemand würde ertrinken, da es für afrikanische Migranten gar keinen Reiz mehr gäbe sich bei den Schleppern eine Überfahrt nach Europa zu kaufen! Sowohl wegen der Aussichtslosigkeit auf diese Weise nach Europa einzuwandern, als auch wegen des erhöhten Risikos (seeuntüchtige Nussschalen und Schlauchboote würden dann nicht mehr ausreichen). Australien macht vor wie es geht: Dort gibt's kaum noch Tote durch Ertrinken. Auch wenn es paradox klingen mag, Schuld an den Tausenden von ertrunkenen Migranten sind die Regierungen jener Länder die alle Welt geradezu dazu einladen sich auf den beschwerlichen Weg nach Europa zu machen, allen voran die Leute in Berlin. Und auch die NGO's, die vorgeben Menschenleben zu retten; indem sie nämlich die Geretteten nach Europa bringen anstatt nach Nordafrika, provozieren sie für alle 500 aus dem Meer gelesenen Seelen weitere 5000 die die Überfahrt versuchen, und bedingen dadurch indirekt wieder ein paar hundert Ertrunkene. Es ist sowohl traurig als auch erschreckend wie beschränkt, kurzsichtig und selbstsüchtig die Denkweise so mancher Leute ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wburger271 09.07.2018, 00:28
25. Was ist kaputt gegangen?

Italien liegt somit voll im Trend gemeinsam mit den meisten östlichen Nachbarn, aber auch in Westeuropa wird dieser Kurs von starken Fraktionen unterstützt. Was ist von einer EU-Gemeinschaft zu halten, die ihre Werte derart pervertiert? Wenn ich einen Verkehrsunfall ignoriere kann ich u.U. wegen unterlassener Hilfeleistung ins Gefängnis kommen - vermutlich auch in Italien. Hier wird bestraft, wer uneigennützig Hilfe leistet, Menschen vor dem sicheren Tod rettet. Was unterscheidet den Menschen im kenterndem Schlauchboot von einem schwer Verletzten auf der Straße ? Weil der eine Afrikaner ist und der andere dagegen einen ähnlichen Paß hat wie ich??
Es scheint etwas ist kaputt gegangen in unseren Köpfen und das wird nicht allein dadurch wieder genesen, wenn eines Tages kein Afrikaner mehr aufs Mittelmeer gelangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 09.07.2018, 00:30
26. aquarius ist ein franzoesisches schiff

nachdem italien die aquarius nicht in seine haefen einlaufen liess, bekam es nach einiger zeit erlaubnis in spanien zu landen. nun die sich daraus stellende frage: franzoesische haefen, aslo die heimathaefen der aquarius liegen bedeutend naeher als spanien. so ist anzunehmen, dass auch frankreich keine landerlaubnis gab. warum aber wird frankreich dann bei jeder kritik zum umgang mit den bootsmigranten aussen vor gelassen? wo doch gerade macron immer den anschein erweckt, er wuerde mit merkel gemeinsam an einem strang ziehen. wie bringt er es fertig abseits der kritik zu bleiben obwohl seine handlungen denen der italiener in nichts nachstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 09.07.2018, 00:35
27.

Zitat von poetnix
Politisches Leergetöse übertönt die Barberei des Sterbenlassens. Und unsere Angstbeißer des Wohlstandes spenden Beifall. Wahrscheinlich wird Humanismus bald zum Straftatbestand erklärt.
Nun atmen Sie tief durch und denken bitte darüber nach, dass außer Deutschland alle europäischen Länder dicht machen. Selbst wenn weitere 2, oder auch 3,4 oder 7 Mio Afrikaner nach Deutschland einreisen, bleibt das ein Tropfen auf dem berühmten heißen Stein und der Bevölkeungszuwachs in Afrika, Korruption, Stammeskämpfe werden dadurch nicht gelöst. Die Ärmsten schaffen es sowieso nicht hierher. Eine halbwegs machbare Möglichkeit sehe ich in Patenschaften. Fangen Sie damit an, nehmen Sie Menschen bei sich daheim auf und bürgen für sie. Was mich betrifft laufen seit Jahren Patenschaften für zwei äthiopische Familien, die sich dadurch in der Heimat eine kleine landwirtschaftliche Existenz aufbauten und ihre 3 bzw 4 Kinder zur Schule schicken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frandiet.d 09.07.2018, 00:36
28. Immer der gleiche Tenor

erspart uns endlich mit immer den gleichen Berichterstattungen.. Alle NGO Schiffe sind Helfer der Schlepper Organisation und solltenri riguros nicht nur von Italien sondern von allen EU-Staaten verboten werden.. Dann gäbe es keine EU-Rettungszone nach xy-Meilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sguardianw 09.07.2018, 00:37
29. Übersättigt

Es ist eine traurige Tatsache, dass die Bevölkerung in Europa zum großen Teil immer mehr gegenüber der menschlichen Tragödien abstumpft und jegliches Empathievermögen verloren hat bzw. verliert.
Aber die zentrale Frage ist doch aber, woran liegt das? Meiner Meinung nach tragen unter anderem die Medien und vor allem Artikel wie diese, die immer und immer wieder auf die Moralkeule setzen, einen großen Anteil daran, nicht mal die Politik. Klar, die Politik scheitert immer wieder, sowohl im Inneren, als auch im äußeren, weder wird eine ordentliche Integration betrieben, noch tut man irgendwas gegen die Fluchtursachen, aber was den Menschen in Europa die letzten drei Jahre immer und immer wieder um die Ohren gehauen wird, ist, dass Sie Schuld daran sind, wenn Boote kentern, dass Sie schuld daran sind, dass Konflikte Menschen aus ihren Heimen vertreiben, dass sie schuld daran sind, wenn Kinder in Armut, Schutt und Verderben aufwachsen, weil sie sich zu fein dazu sind, alle Flüchtlinge dieser Welt aufzunehmen. Sie sind schuld an dem Übel in der Welt und sollten sich schämen, den Finger zu heben um zusagen: "Ist es nicht irgendwann gut?"
Wir sind Reich, ja, aber haben wir nicht Millionen Menschen aufgenommen und helfen auch den meisten von Ihnen, ein neues Leben und eine Zukunft in unseren Länder aufzubauen? Warum muss die Zukunft von allen flüchtenden Menschen in Zentraleuropa liegen?
Was ist mit Russland, China und den ach so tollen USA?
Jahrelang wird man mit der in den Medien jeden Tag, jede Stunde, fast sogar minütlich mit neuen Terrornachrichten konfrontiert.
Die Menschen haben einfach die Schnauze voll. Sie können es nicht mehr sehen. Und da kann noch so viel moralisch darauf eingeschlagen werden. Es wird nichts bringen, es wird die Ablehnung nur noch weiter fördern. Die Willkommenskultur ist tot, getötet durch die eigentlich helfende Moralkeule der Medien und der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8