Forum: Politik
Italien-Strategie der EU: Schweigen ist Gold
AFP

Italiens Populisten könnten die EU und den Euro in schwere Turbulenzen stürzen . Doch Brüssel hat sich selbst strikte Nichteinmischung verordnet - um nicht alles noch schlimmer zu machen.

Seite 1 von 3
lolli.eveacc 31.05.2018, 21:36
1. Klasse Situation

Bei Griechenland konnte sich Brüssel noch lenkend einmischen, und hier kann man nur noch auf das Beste hoffen. Sehr gut gemacht Herr Draghi. Erst mit einem "whatever it takes" klar machen, dass alles Eskapaden eines Landes im Zweifel von der Mami EZB aufgefangen werden und jetzt kann der Sohnemann Italien mit seiner Schuldenlast die ganze Familie erpressen.

Und dann noch so dämlich sein, keine Regelungen für Staatsbankrotte auf der einen Seite sowie Schuldenunion auf der anderen Seite in das EU Regelwerk reinzuschreiben. Und nun hockt man dumm in Brüssel herum und schaut mit Grauen in den Süden, was man da herangezogen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 31.05.2018, 21:44
2. Besonnenheit und Ruhe ist angesagt

und nicht das hysterische Vorpreschen, gerade Deutscher Politiker. Wenn die Regierung dann vereidigt ist und das Programm vorstellt und Forderungen stellt, DANN darf gemeckert werden. Vorher ist es hohl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Düsseldepp 31.05.2018, 21:49
3. Nichteinmischung, wie soll das gehen?

die neue italienische Regierung wird den Konflikt um Schulden und Migration eskalieren, dann muß Brüssel Farbe bekennen, so oder so. Wir werden häßliche Szenen erleben in den nächsten Monaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 31.05.2018, 22:04
4. Clever ...

...einfach aussitzen. Es geht schließlich um Italien.
Da halten Regierungen i.d.R. so lange, wie Trainerverträge von Abstiegskandidaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 31.05.2018, 22:05
5. Das ist was grundsätzlich anderes, ob...

Zitat von Düsseldepp
die neue italienische Regierung wird den Konflikt um Schulden und Migration eskalieren, dann muß Brüssel Farbe bekennen, so oder so. Wir werden häßliche Szenen erleben in den nächsten Monaten.
...man sich im Vorfeld in die Regierungsbildung oder gar in die Wahlen einmischt oder ob man sich, nach der Regierungsbildung, mit der gewählten Regierung zofft. Das erste ist ein demokratisch absolutes No-Go, das zweite unter Partnern (Gegnern?) auf Augenhöhe völlig normal.

Und dass die nächsten Monate spannend werden dürften, dafür dürfte schon der neue Europa-Minister, der Euro-Kritiker Savona (als Wirtschaftsminister vom Präsidenten abgelehnt) bürgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 31.05.2018, 22:09
6. Das ist was grundsätzlich anderes, ob...

Zitat von Düsseldepp
die neue italienische Regierung wird den Konflikt um Schulden und Migration eskalieren, dann muß Brüssel Farbe bekennen, so oder so. Wir werden häßliche Szenen erleben in den nächsten Monaten.
...man sich im Vorfeld in die Regierungsbildung oder gar in die Wahlen einmischt oder ob man sich, nach der Regierungsbildung, mit der gewählten Regierung zofft. Das erste ist ein demokratisch absolutes No-Go, das zweite unter Partnern (Gegnern?) auf Augenhöhe völlig normal.

Und dass die nächsten Monate spannend werden dürften, dafür dürfte schon der neue Europa-Minister, der Euro-Kritiker Savona (als Wirtschaftsminister vom Präsidenten abgelehnt) bürgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 31.05.2018, 22:15
7. Ich glaube nicht ...

... daß die vorgesehenen Kürzungen der Zahlungen an Polen, Ungarn oder Slowakei Bestand haben werden. Im nächsten Jahr müssen zwei wichtige Entscheidungen einstimmig getroffen werden, nämlich a) die Verabschiedung des Brexit und b) der nächste EU-Haushalt. Dazu sind einige Posten neu zu besetzen - z.B. von Jean-Claude Juncker und Mario Draghi. Das sind Pfunde, mit denen die Süd- / Oststaaten wuchern werden, so wahr in der Kirche Amen gesagt wird. Am Rande: Deutschland soll deutlich weniger kriegen (darf aber zum, Ausgleich wahrscheinlich mehr zahlen), Frankreich dagegen wird verschont ... warum wohl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 31.05.2018, 22:18
8. Das problem ist....

....dass die EU an Polen, Ungarn, Griechenland, Brexit oder Katalonien oder auch Italien zeigte, wie sie sich benimmt, wenn Länder dem "immer engere Union" Paradigma nicht so akzeptieren wie es in Brüssel gilt. Aber es ist sicherlich klug soto voce hier zu taktieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 31.05.2018, 22:34
9. Einfach mal nichts sagen. Abwarten.

Die Bürger Italiens sind gefragt, nicht der Rest der EU. Und sie haben allen Grund zur Frustration. Seit sehr langem müssen sie die Korruption, Misswirtschaft und politische Unfähigkeit im eigenen Land ertragen. Jetzt dafür auch noch von besserwisserischen Deutschen vorgeführt zu werden erbittert sie nur noch mehr. Italiens Bürger werden es lösen odr niemand löst es. Das gilt übrigens nicht nur für Italien. Ich möchte wissen, wie man hier in DE auf Einmischung reagieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3