Forum: Politik
Italien-Strategie der EU: Schweigen ist Gold
AFP

Italiens Populisten könnten die EU und den Euro in schwere Turbulenzen stürzen . Doch Brüssel hat sich selbst strikte Nichteinmischung verordnet - um nicht alles noch schlimmer zu machen.

Seite 2 von 3
jj2005 31.05.2018, 22:35
10. Oettinger

Der Elefant im Porzellanladen hat Salvini eine tolle Steilvorlage geliefert: Das bringt ihm vielleicht die absolute Mehrheit bei Neuwahlen. Wann wird Oettinger endlich zurückgetreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dulcineadeltoboso 31.05.2018, 23:00
11.

Mit echten Freunden kann man Klartext reden. Da Oettinger ein echter Freund der Italiener ist, hat er sich so verhalten, wie es echte Freunde sollten. Juncker ist kein echter Freund der Italiener. Daher muss er taktieren, lavieren und um den heißen Brei herum reden. Jetzt hat er auch noch Oettinger von hinten in die Beine getreten. Jetzt ist er auch kein Freund von Oettinger mehr. Eigentlich hat Juncker überhaupt keine echten Freunde. Ich glaube, es wird höchste Zeit Juncker zu feuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 31.05.2018, 23:22
12. Nichteinmischung = Synonym für völlige Ideenlosigkeit/Versagen

Vor 3 Tagen kam in BBC Nachrichten sehr ausführlich die Überlegung "zurück zur Lira" und vor allen "Europäischer Länderfinanzausgleich".
Denn das der EURO nicht funktioniert wusste man bereits vor Beginn und das "to big too JAIL" wackelt inzwischen auch endlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 31.05.2018, 23:30
13.

Die "Reichseinigung von oben" hat den USA ihren sog. Bürgerkrieg (korrekter Sezessionskrieg) beschert. Es war der erste sog. moderne Krieg, also mit Maschinenwaffen usw. Entsprechend waren die Verluste und Verheerungen. Europa hätte klüger sein sollen, aber es scheint mir leider doch wieder nach dem selben Schema abzulaufen. Dabei hätte man mit der Bundesrepublik ein Beispiel, wie Förderalismus zumindest halbwegs vernünftig laufen kann (wenngleich ich kein Fan bin). Italien dürfte jetzt die letzte Chance sein, die EU bzw. Euro-Zone von einer Art Aristokratie tatsächlich rüber auf demokratischen Untergrund zu ziehen. Die Einigung sollte nicht durch Drohungen und Angst erfolgen, sondern von den Völkern gewollt werden. Dazu muß man klarstellen, daß es (wie im Grundgesetz) erklärtes Ziel ist, daß es überall in der EU schön ist (und dies nicht nur für die oberen 10000). Dieses Niederwettbewerben des Sozialstaates sollte aus meiner Sicht z.B. aufhören. Es wäre anzustreben, daß dort produziert wird, wo auch verkauft wird, so daß auch kleine Länder weiterhin kleine Hersteller von Tausenderlei Sachen haben und nicht einfach am Tropf von 3..4 Großen hängen ... ach, es wäre viel zu schreiben. Persönlich glaube ich, daß es Schritt zurück angeraten wäre, aber ich glaube nicht, daß Juncker zugeben könnte, mit seinen Tricks falsch gelegen zu haben. Also sind wir da, wo wir in Europa seit längerem sind - im ewigen Streit um die Hegemonie. Kein Volk will das, aber wir bekommen es trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
österreichischeschule 31.05.2018, 23:40
14. der Anfang vom Ende der EU

Die EU schweigt, weil Sie ziemlich genau einzuschätzen weis, was sich da gerade am Horizont abzeichnet: das Ende des Euro und ggf. auch das Ende des aufgeblähten Wasserkopfes in Brüssel. Während man Griechenland noch einigermaßen - mit unfassbaren Summen - wieder auf den Weg bringen konnte, wäre eine Eskalation in der viertgrößten Volkswirtschaft der EU (nach Brexit sogar Nr. 3) ein Desaster. 250 Mrd. Schulden erlassen war ja eine der ersten Forderungen der neuen potentiellen Regierung. Über die 800 Mrd. Target 2 Salden, die für Deutschland im Feuer stehen, reden wir mal gar nicht. Auch haben 5 Sterne und Lega Nord - gegen die die AFD wie eine liberale Partei wirkt - deutlich gemacht, das Sie insgesamt von der Rückzahlung von Schulden nichts halten ("dann fallen wir eben aus"... "wir lassen uns nicht von Ratingagenturen sagen was wir zu tun haben"). Das alles läuft auf eine echte Katastrophe heraus und alle werden erwarten das Deutschland zahlt, um zu retten was zu retten ist. Italien muss wie Griechenland aus dem Euro raus, da die jeweiligen Unternehmen seit Jahrzehnten immer nur durch Währungsabwertung konkurrenzfähig geblieben sind. Alternativ müssten die Sozialstandards auf das Niveau von Polen gekürzt werden, was kein Politiker in Italien überleben wird. In einen Euro-Regime lassen sich die Probleme dieser Länder nicht lösen. Die EU ist ein unsäglicher Haufen von Bürokraten, die uns Normen für Bananen aber niemals eine vernünftige europäische Wirtschaftspolitik eingebracht haben. Das Schweigen resultiert daher nicht aus Kalkül sondern ausschließlich aus Angst die eigenen Annehmlichkeiten zu verlieren, wenn Europas Bürger endlich verstehen, das die EU und ihre in die eigene Tasche wirtschaftenden Vertreter, besser nichts mehr zu sagen hätten. Und unsere Kanzlerin ? Die wäre besser schon länger abgetreten, da Sie uns seit Jahren totregiert. Das nächste Desaster wird die Finalisierung der Bankenunion werden (von Olaf Scholz in den letzten Wochen mehrfach thematisiert), die die Bundregierung durchziehen wird, damit im Gegenzug Weidmann Draghi an der Spitze der EZB beerben kann. Damit haften dann deutsche Sparer für die Kredite der Banken Südeuropas, die aktuell eine etwa viermal so hohe Ausfallquote haben, wie bei dem Rest Europas. Wird wohl doch mal Zeit Gold zu kaufen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 31.05.2018, 23:54
15. Erläutern Sie

doch bitte mal, sehr geehrter Herr Becker, was genau die Handhabe in Brüssel oder Berlin wäre, um irgendetwas in Italien zu beeinflussen. Ich erspare Ihnen die Recherche: Es gibt keine. Italien mag an den Finanzmärkten abgestraft werden - aber weder von der EU noch von irgendeinem Mitgliedsstaat sind irgendwelche Sanktionen zu erwarten. Man kann das ja bedauern und beklagen und sich eine Art von Durchgriff wünschen. Bleibt aber trotzdem eine Chimäre. Ich finde, es gehört zu einem redlichen und zeitgemäßen Journalismus, derartige Fakten noch über die subjektiven (Nicht-)Beiträge irgendwelcher Politiker zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 01.06.2018, 00:39
16. Insider wissen???

Zitat von Braveheart Jr.
Am Rande: Deutschland soll deutlich weniger kriegen (darf aber zum, Ausgleich wahrscheinlich mehr zahlen), Frankreich dagegen wird verschont ... warum wohl?
Bitte lassen Sie uns teilhaben an Ihren Erkenntnissen!!! Wieviel weniger wird das? Zahlen?? Quellen?
..oder nur steile Thesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 01.06.2018, 01:59
17. Genau ... so können „die Unsäglichen“..

in D u der EU ja noch hoffen, einen möglichst faulen Deal im Interesse der Banken auszuhandeln u es sei ja besser die Rente zu opfern als den Euro zu crashen, wobei eine Union der Nord- u Osteuropäischen Staaten durchaus in der Lage wäre auf die 19% des EU BIP zu verzichten u die Südländer temporär ziehen zu lassen um sich aus der Schusslinie der Hedge-Fonds zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul G. 01.06.2018, 03:20
18. Frau Merkel

Zitat von curiosus_
...man sich im Vorfeld in die Regierungsbildung oder gar in die Wahlen einmischt oder ob man sich, nach der Regierungsbildung, mit der gewählten Regierung zofft. Das erste ist ein demokratisch absolutes No-Go, das zweite unter Partnern (Gegnern?) auf Augenhöhe völlig normal. Und dass die nächsten Monate spannend werden dürften, dafür dürfte schon der neue Europa-Minister, der Euro-Kritiker Savona (als Wirtschaftsminister vom Präsidenten abgelehnt) bürgen.
kat sich im Vorfeld der Wahlen in Frankreich und Holland durchaus zu Gunsten bzw. gegen bestimmte Strömungen geäußert. Gleiches in den USA.
Warum also nicht zu Italien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubbeldikatz 01.06.2018, 05:23
19. Watch and wait

Was will man auch anderes machen, wenn man konzeptlos ist.
EU ist gescheitert, gebetsmühlenartige Beschwörungen helfen nicht. Die illegale Staatsfinanzierung des italieners an der Spitze der EZB, ist Geld was man abschreiben kann.
D exit !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3