Forum: Politik
Italien widerruft Genehmigung: Steve Bannon scheitert mit Akademie für Populisten
NICOLAS MAETERLINCK / BELGA / AFP

Früher war er Chefstratege von US-Präsident Trump, heute fördert Steve Bannon Rechtpopulisten in Europa. Doch die Eröffnung seiner geplanten Kaderschmiede hat die Regierung in Rom vorerst verhindert.

Seite 1 von 3
claus7447 10.10.2019, 22:02
1. Vermutlich gut für die eingeschrieben Studenten

Denn es wäre nichts Überraschendes, wenn der Laden wie Donnys Uni pleite ging!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 10.10.2019, 22:02
2.

Steve Bannon soll dort hin zurück, woher er hergekommen ist um dort Unruhe zu stiften. Den starken Rechtsdruck in Europa haben wir auch ihm zu verdanken. Es ist kaum zu glauben, das er in privater Mission gekommen ist, sondern im Auftrag der US-Regierung um Europa zu destabilisieren. Sorry, aber solche Menschen sollten auf die Sanktionsliste aufgeführt werden und die Einreise in den europäischen Raum verboten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 10.10.2019, 22:18
3.

Brandgefährlich dieser Rechtsradikale. Es gilt, ihn mit allen legalen Mitteln massivst zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 10.10.2019, 22:30
4. Warum ein so großer Beitrag?

Man muss mal zu dem Thema zwei Dinge sagen: 1) Liebes Spon, warum steht das in der Rubrik Politik? Niemand von denen hat ein politisches Amt und es geht auch nicht um Diplomatie? Wiedermal mehr Aufmerksamkeit als die Populisten verdient hätten. 2) Auch hier frag ich mich wieder, ob ich das mit dem Nationalismus falsch verstanden habe. Ein rechtsextremer US-Amerikaner versucht in der EU rechte Politik voranzutreiben. Ist das nicht eigentlich ein Widerspruch in sich? Geht es bei dieser politischen Strömung nicht um Nationalstolz und kulturelle Identität? Aber gut, die AfD betreibt ja auch Polittourismus, Bayern nach Brandenburg, Bawüs nach Thüringen etc.. Heutzutage fragt man als Rechter nicht nach seinen Wurzeln und der Gesinnung, es ist nur die Frage wo wollen andere den Mist hören und wo kann man Erfolg haben. Klingt schon etwas nach Identitätsverlust und Doppelmoral. Herr Bannon wurde in den USA aussortiert und das sollte den Rechten in Europa doch wenigstens etwas den Hinweis geben sich nicht mit ihm einzulassen. Aber es geht heute eh mehr ums Blockieren, Zerstören, Hetzen und Ausgrenzen. Egal ob Linke oder Rechte, den ursprüngliche Gedankengang der politischen Richtung scheinen mir viele irgendwie nicht verstanden zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 10.10.2019, 22:36
5. Wo es um Macht und Geld geht

dauert es bei denn Rechtspopulisten sowieso nicht lange und die sind bis aufs Blut zerstritten. Mit anderen Worten, der Laden hätte sich in zwei, drei Jahren selbstzerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 10.10.2019, 22:36
6. Die Dreieinigkeit in populistischer Stifterlaune

Die Typen, die sich hier zusammengefunden haben, sehen religiös verzückt aus, stigmatisiert von einem rechtsradikalen Dauertrauma im Zustand gehobenen Irreseins. Der Oberirre Steve Bannon in seliger Gründerlaune, sein Beisitzer Tom Van Grieken Apnoe-bedroht vor überbordendem inneren Druck durch Freisetzung von Glückshormonen und last not least eine Mme Marine Le Pen in absoluter Glückseligkeit kurz vor der Ohnmacht. Sie alle sehen sich als Gründer eines idealisierten rechtspopulistischen Schöpfungsakts in großartiger Widernatürlichkeit am Ort ihrer niederträchtigen Zielsetzung harmonisch vereint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 10.10.2019, 22:50
7. Solche Einwanderer wie Bannon

Solche Einwanderer wie Bannon können wir in Europa wirklich nicht brauchen. Zur Verteidigung des jüdisch-christlichen Abendlandes gehört ja ganz besonders die Weltoffenheit und der Schutz der Schwachen und der Opfer von Kriegen und Vertreibungen. Das scheinen sie auch beim "Dignitatis Humanae Institute" noch nicht begriffen zu haben. Welche bodenlose Frechheit, diese Organisation nach der Erklärung des 2. Vatikanischen Konzils zur Religionsfreiheit zu benennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raton_laveur 10.10.2019, 22:56
8. Warum nicht nach Budapest?

Budapest als neuer Standort liegt doch nahe! Doch das wird kaum gehen, nachdem das Regime Orban ausländischen Anstalten das Leben schwer macht. Aber vielleicht macht Orban für rechtspopulistische Freunde eine Ausnahme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldseaman1947 10.10.2019, 23:11
9. Danke Mister Bannon

ich empfehle Ihre Ausweisung aus Europa .
Wir haben den Einfluss von Bannon und Soros nicht nötig . Diese Leute untergraben unser demokratisches System .Sollen sie Ihre
" Demokratie" Vorstellungen in den USA ausleben .Dort kann man ja schon seit einigen Jahren mit Nazi Symbolen öffentlich flanieren .
Europa benötigt keine Belehrungen und Unis die jenseits des Atlantiks finanziert werden .
Deren Politik beschert uns nur Chaos ! Siehe Naher Osten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3