Forum: Politik
Italiens neues Kabinett: Napolitano vereidigt Renzis Ministerriege
REUTERS

Sehr weiblich, sehr jung: Staatspräsident Napolitano vereidigte in Rom die Ministerriege von Matteo Renzi - in der es so viele Frauen wie in keiner italienischen Regierung zuvor gibt. Renzi ist der jüngste Regierungschef der italienischen Republik.

Seite 1 von 2
willi2007 22.02.2014, 13:53
1. Frauenquote

Es ist gut, dass der neue italienische Ministerpräsident sein Kabinett zur Hälfte mit Frauen besetzt. Schade finde ich, dass dies überhaupt noch eine Schlagzeile wert ist. Dies sollte in Staaten, in denen die Gleichberechtigung gilt, eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Vielleicht wird ja auch bald in Italien oder Deutschland der Posten des Staatspräsidenten bzw. Bundespräsidenten von einer Frau besetzt. Ob Matteo Renzo mit seinen Reformplänen Erfolg haben wird, bleibt angesichts der verkrusteten Strukturen Italiens insbesondere auch in der Verwaltung fraglich. Wenn es ihm aber gelingt, mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen, könnte er Erfolg haben. Das A und O wird die Gesundung der Wirtschaft und die Schaffung von Arbeitsplätzen sein. Da hier vielleich nur neue und eher unkonventionelle Wege weiterhelfen, könnte Renzi der richtige Mann zur richtigen Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snafu-d 22.02.2014, 14:16
2. optional

Das Konzept "Kinder an die Macht" ist ja in D mit der FDP krachend gescheitert.

Bleibt zu hoffen, dass die Italiener das besser hinbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retronoerd 22.02.2014, 14:17
3. Das sieht schon ganz gut aus.

Ich sehe da auf dem Bild viele Leute, die sich durch den Bruch mit der alten elitären Polit-Kastenkultur auch im Volk Respekt erworben haben. Ebenso sehr intelligent, das Innenministerium mit dem Oppositionellen (Mitterechts) zu besetzen, der Berlusconi die Stirn bot und den Stiefel konsequent durchgezogen hat. Das sind zumindest gute Voraussetzungen für Kompetenz und Stabilität. Hoffentlich straft mich die Zukunft nicht Lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al-rashida 22.02.2014, 15:22
4. welchen

welchen parteien gehören denn diese ministerinnen und minister an, und wer von denen ist parteilos? diese wichtige info sollte spon bitte noch bringen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinschlau 22.02.2014, 15:23
5. Die schlaflosen Nächte

von Mutti beginnen. Nicht sparen, sonder investieren lautet ab heute die Devise in Italien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 22.02.2014, 15:35
6. Das wird abenteuerlich

Renzi wird die EU und die Regierungen der Nationalstaaten wohl kräftig aufmischen und in seinem jugendlichen Drang die Eurokrise gleich wieder kräftig anheizen. Der Bursche braucht Geld, viel Geld!
Den Fiskalpakt kann Fr. Merkel schon mal endgültig in die Tonne treten.
Nicht das sich bisher jemand darum ernsthaft hätte kümmern müssen, die EU hat bisher stets alles leise weinend durchgewunken.
Halt, eine aktuelle Ausnahme gibt es, in Gestalt von Olli Rehn mischt sich die EU in die Gestaltung der deutschen Renten ein, weil ein noch höher verschuldetes Deutschland den finanziellen Bestand der EU und des Euro womöglich nicht mehr garantieren kann. Die Kuh muss weiterhin in der Lage bleiben, die ganze EU mit Milch zu versorgen, allerdings wäre es mir neu, das er Frankreich wegen dessen Rentengestaltung ein Verfahren angedroht hätte. Sehen Sie, so wichtig sind wir der EU! Können wir stolz drauf sein!
Entschuldigung, zurück zum Thema.
Wenn Renzi seine gesteckten Ziele erreichen will, ist er quasi gezwungen den Fiskalpakt aufzukündigen. Natürlich wird das in den amtlichen Verlautbarungen nicht beim Namen genannt, aber de facto wird es so sein. Auf das Gesicht von Fr. Merkel, wenn sie dazu Stellung beziehen muss, bin ich schon gespannt und noch mehr, welche Wortungeheuer sie verwenden wird, um das Kind nicht beim Namen nennen zu müssen. Aber da müssen wir nicht bange sein, Fr. Merkel ist die Fachfrau dafür, Deutschland in den tiefen Schlaf zu hypnotisieren.
Mario Draghi wird sich ob des jungen, dynamischen Regierungschefs seines Heimatlandes freuen, endlich die Schleusen seiner Geldmaschine bis zum Anschlag öffnen zu dürfen. Und italienische Staatsanleihen wird er wieder kaufen lassen dürfen, das ihm das Herz im Leibe lacht. Kaufen lassen? Ja selbstverständlich, die EZB hat nicht genug Geld für solche Abenteuer, das lässt sie die nationalen Zentralbanken erledigen! Jawoll, und jetzt ist unser Chef der Bundesbank, Jens Weidmann, in der Pflicht. Er wird sicherlich schäumen, aber bisher hat er, typisch deutsch, immer brav getan, was man von ihm verlangt hat, obwohl er so unabhängig ist wie die EZB.
Vorausgesetzt allerdings, die unberechenbaren Deutschen zwingen ihre Regierungschefin nicht per Generalstreik oder so was, ihre gute Miene zum bösen Spiel aufzugeben und ernsthaft einzuschreiten und dem Spuk ein Ende zu setzen. Aber wie wir alle wissen, ist damit wohl kaum zu rechnen. Ich könnte so noch ein wenig weiter zu Ihrer Unterhaltung beitragen, wenn ich nicht fürchten müsste, mich fortgesetzt in Geschwafel zu verlieren und binnen kurzer Frist die 3000 Zeichen Grenze dieses Forums zu sprengen um dann womöglich nicht veröffentlicht werden zu können.
Aber ich bin zuversichtlich, Hr., Renzi wird Sie und ganz Europa durch stets neue und aufregende Volten für eine Weile gut unterhalten. ;D
Kostenlos wird diese Form der Unterhaltung jedoch für niemanden werden. Hoffentlich ist er sein Geld wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mottasvizzera 22.02.2014, 16:16
7. liefern ... statt lafern

Jetzt warten wir besser einmal ein Jahr ab, bis auch alles bis in die Regionen und weiter in die Provinzen gelangt ist. Ich glaube nicht, dass alles so heiß gegessen wird wie angekündigt. Die Legitimation durch die Wähler ist auch nicht vorhanden - die Koalition brüchig...
Zuerst einmal braucht Renzi viel Geld, um seine Pläne umzusetzen. Aber wer bezahlt das ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kettbach 22.02.2014, 16:49
8.

Renzi steht eigentlich vor einer kaum lösbaren Herkulesaufgabe. Die verkrustete Verwaltung muss flott gemacht werden, Korruption muss bekämpft werden und besonders die verriegelten Arbeitsmärkte müssen aufgebrochen werden. Da wird man sehr vielen Leuten auf die Zehen treten müssen.
Die jugendliche Mannschaft mit ihrer schön ausbalancierten Geschlechtergerechtigkeit mag da ein nettes Bild abgeben. Vielleicht wäre es in der Situation aber auch nicht falsch gewesen, durchsetzungsfähige, erfahrene und vom Politbetrieb nicht zu stark abhängige Kandidaten in die wichtigen Positionen zu hieven. Haben wir mit Renzi einen "Schönwetter-Karrieristen" mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 22.02.2014, 17:23
9. Prioritäten

Wie sieht's denn mit der Qualifikation der MinisterInnen aus ? Würde mich ja viel mehr als Besitz oder Abwesenheit eines Schniedels interessieren...Anscheinend stehe ich damit aber alleine da.

Und wann gibt's endlich Neuwahlen ? Renzi ist jetzt schon der dritte nicht vom Souverän legitimierte Regierungschef in Folge. Kann man ja auch mal erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2