Forum: Politik
Italiens Premier zur Euro-Krise: Monti fürchtet Auseinanderbrechen Europas
AP

Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.

Seite 1 von 77
cash.jonni 05.08.2012, 08:09
1. Demokratie auf italienisch

Herr Monti disqalifiziert sich selbst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortmannin 05.08.2012, 08:12
2. Heilsamer Spaltpilz Euro

Dann sei es so. Wir werden nicht unsere Verfassung auf dem Altar der Eurokraten opfern, Herr Monti. Unabhängigkeit vom Parlament würde einen Staatstreich bedeuten. Demokratie statt Eurokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sting111 05.08.2012, 08:16
3. Spanien und Italien sind zutiefst unserioes...

Die "Kleinen" sollen unter den Schutzschild schluepfen muessen und eine Analyse und "Bevormundung" durch die Troika akzeptieren, aber solche Laender, zu gross um fallengelassen zu werden, sollen von ausserhalb finanziert werden, ohne dass in ihre Buecher geschaut wird. Wahrscheinlich schlummern in den Buechern astronomische Risiken und Ausgabeposten, die nicht bekannt werden sollen..
Die Firma Fiat macht deutlich klar, der Standort Italien ist nicht wettbewerbsfaehig. Platz 87 im Ranking der Weltbank "Ease of Doing Business" ist mehr als eine Ohrfeige. Dafuer darf Italien auch gerne mehr Goldmedaillen bei der Olympiade einheimsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerüchtsvollzieher 05.08.2012, 08:17
4. Fazit:

Herr Monti möchte (noch) weniger Demokratie in EUropa. Alles klar, dann werden die Probleme demnächst im Krieg und auf der Strasse "gelöst"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 05.08.2012, 08:18
5. Ach so solls laufen

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Gewählte Parlamente sollen aussen vor bleiben. Dann brauchen wir ja auch nicht mehr Abgeortnete in die Parlamente wählen, wenn die nichts mehr zu sagen haben. Also EU schafft die Länderparlamente endlich ab und entscheidet Diktatorisch. Uns wird es ganz bestimmt freuen. 600 Sesselpupser brauchen wir dann nicht mehr zu allimentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdf01 05.08.2012, 08:18
6.

Wieder mal wird durch bewusste sprachliche Unschrärfe Europa mit der EU gleichgesetzt. Wenn die EU auseinanderbrechen würde, hätte ich wenig dagegen, denn dieses undemokratische, verfilzte Bürokratiemonstrum ist größtenteils eine kolossale Fehlentwicklung. Danach wäre vielleicht ein frischer Neustart möglich, bei dem man aus den vielen Geburtsfehler und institutionellen Mängeln lernt und sie beim nächsten Versuch von Anfang an vermeidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager23 05.08.2012, 08:18
7.

Monti ist doch das Sprachrohr von Goldman Sachs in Europa. Soll uns Deutschen damit mehr Angst gemacht werden, damit wir weiterhin Geld an andere Länder quasi verschenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 05.08.2012, 08:21
8. O-Ton H. Kohl:

Richtig, Herr "Historiker" Kohl, DEN Wirtschafts-Krieg haben wir jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ego_me_absolvo 05.08.2012, 08:22
9. Was Monti fürchtet...

Was Monti fürchtet, wünschen sich viele! Dieses Konglomerat, welches mühselig vom Politikerwillen (und damit vom Geld und Einfluß der Lobbyisten), aber nicht vom Wollen der Staatsvölker getragen wird, ist unregierbar geworden: Weg damit! Und wenn es heißt "Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten." ist das ein offener Aufruf zur Mißachtung der Rechte der Parlamente und somit der Völker. Neben einem Lügen-Juncker jetzt auch noch ein Putsch-Monti? Es reicht! Schon lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 77