Forum: Politik
Italiens Premier zur Euro-Krise: Monti fürchtet Auseinanderbrechen Europas
AP

Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.

Seite 13 von 77
fuenfringe 05.08.2012, 09:57
120. Wir haben doch schon

Zitat von wortmannin
Dann sei es so. Wir werden nicht unsere Verfassung auf dem Altar der Eurokraten opfern, Herr Monti. Unabhängigkeit vom Parlament würde einen Staatstreich bedeuten. Demokratie statt Eurokratie!
angefangen, die Demokratie zu opfern - bzw einfach aus der Hand zu geben. Was anderes sind EZB, ESM undsoweiter als undemokratische Nebenregierungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 05.08.2012, 09:58
121.

So sollte die deutsche Antwort aussehen! Immer wieder für Berlusconi gestimmt, der Reformen verschleppt und die Chance zur Schuldenreduzierung ignoriert hat, aber die Schuld bei Deutschlöand sehen? Sind die Italiener denn alle von den Berlusconi-Medien gehirngewaschen worden? Wenn denen ihre Sparpolitik nicht passt, sollen sie die verantwortlichen Politiker endlich aus dem Parlament schmeißen und durch welche ersetzen, denen tatsächlich die Interessen der unteren und mittleren Einkommen am Herzen liegt! Aber wir Deutschen werden nicht einspringen, nur damit man in Rom dringende Reformen noch weiter verzögern kann. Wir sind doch nicht verrückt (im Gegensatz zu einigen anderen Europäern, offensichtlich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaudistel 05.08.2012, 09:59
122. Ist das Ihre Vorstellung von Demokratie?

Zitat von Europa!
Wenn der billige Populismus über Europa bestimmen würde, wäre das katastrophal. Den Scharfmachern in Deutschland, Griechenland oder sonstwo, die ständig in die unterste Schublade greifen, um Hassgefühle zu schüren, kann man gar nicht genug aufs Maul hauen.
Die Parlamente auszuhebeln und einen Diktator in den Regierungssessel zu heben!? Dann schreiben Sie es bitte auch so ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheinwein 05.08.2012, 09:59
123. Die EU ist nicht Europa

Der älteste, lebens- und liebenswerteste Kulturkreis der Erde wird nicht "zusammenbrechen", nur weil eine handvoll Politiker der erst 20 Jahre "alten" EU ihre Posten und Pfründe verlieren. Hätte man anstatt der EU die gute alte Freihandelszone EWG (im Sinne der klugen apolitischen Hanseaten) ausgebaut, dann hätte Europa heute keinerlei ernsthafte Probleme. Wird "EU-Europa" wieder dichtgemacht, dann kräht kein Hahn mehr danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 05.08.2012, 09:59
124. So was lernt man bei Goldmann Sucks

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
So eine Aussage ist sowohl groessenwahnsinnig als auch undemokratisch.

Europa bricht keineswegs auseinader. Allenfalls das Kunstgebilde der EU Buerokratie, dass den europaeischen Voelker von eben diesen Buerokraten ungefragt uebergestuelpt wurde.

Ich werde auch in Zukunft gerne nach Italien fahren, was mich inzwischen eine Stange Geld kostet. Aber ich bin nicht bereit Italien ueber dieses Mass hinaus ohne Gegenleistung zu finanzieren.

Und die vorgeschlagene Unabhaengigkeit der Regierungschefs von den Parlamenten spricht fuer sich selber. Schalten und walten nach Gutherrenart ist das. Wenn man bei GS aufgewachsen ist, muss man wohl so denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wadenzwicker 05.08.2012, 09:59
125. Na und?

Analog zum Satz "Es wächst zusammen was zusammen gehört", trennt sich dann eben wieder was nicht zusammen passt. Try and error!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debreczen 05.08.2012, 10:01
126. Einspruch.

Zitat von kuk25
faellig werden profitiert Deutschland massiv vom Euro. Nur kann D Kredite fuer die Garantien mit negativen Zinsen aufnehmen, It muss 6% zahlen und It steht fuer ca 19% der Garantien. Die Garantien werden faellig wenn der Euro auseinanderbricht. Deshalb haben die Deutschen ein massives Interesse am Erhalt des Euro, die Italiener weniger. Das ist das Dilemma und vielleicht der Grund fur die Poebeleien deutscher Politiker.
Nicht "Deutschland", wir haben ja keine Staatswirtschaft. Die Profiteure sind eine kleine Oberschicht, die alle ihre erzielten Gewinne schnellstmöglich aus Deutschland wegschaffen, die selbst meist nicht einmal deutsche Staatsangehörige sind (wer sind denn die Menschen hinter den ausländischen Aktionären der Dt. Bank und der Großindustrie?). Die Politiker pöbeln jetzt erst und erst so spät, weil sie sehen, daß zu wenig übrigbleibt, um das Volk halbwegs zu beruhigen.

Ich wünschte mir, im Rest Europas würde mal gesehen, daß die "Kaufkraft" der Deutschen seit 1991 gleichgeblieben ist. Das heißt ein Real-Minus am Lebensstandard, da die Steuer- und Zinsanteile an Dingen wie Benzin, Miete, Versicherungen pp. gestiegen sind und die Leistungen z. B. der Krankenkassen deutlich zurückgegangen sind, so daß ein weit größerer Anteil der "Kaufkraft" in diese Richtungen verschwindet.

Frau Merkel treibt nicht, sie wird getrieben, sie muß kleine Zugeständnisse an den öffentlichen Unwillen machen, da allmählich wirklich niemand mehr den Bertelsmannstiftung-Bilderberg-INSM-Mist glaubt.

Aber wählen wir doch einfach links, rechts oder sonst was außerhalb der gleichgeschalteten EU-Jubel-Blockpartei, dann sind die Italiener vielleicht zufrieden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abach 05.08.2012, 10:01
127. in 50 Jahren

Zitat von wortmannin
Dann sei es so. Wir werden nicht unsere Verfassung auf dem Altar der Eurokraten opfern, Herr Monti. Unabhängigkeit vom Parlament würde einen Staatstreich bedeuten. Demokratie statt Eurokratie!
Wenn in 50 Jahren Deutschland weniger als 0,5% der Weltbevölkerung ausmacht und für weniger als 4% der Welt-Industrieproduktion verantwortlich ist, dann können Sie mit "deutscher" Demokratie auch nichts mehr gegen das Diktat der Grossmächte unternehmen.


Sollte Europa scheitern, dann liegt das vor allem an zwei Gründen:

1. Die abartigen Verstöße der EU-Kommission gegen das Subsidiaritätsprinzip, die bei der Bevölkerung zu einer rapiden Abnahme der Akzeptanz der europäischen Idee geführt haben und
2. die irrwitzige These der Kohl/Genscher-Regierung, wonach sich Erweiterung und Vertiefung nicht ausschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bdr_boxter 05.08.2012, 10:02
128. Erst denken dann reden -

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
wer die Demokratie bzw. Republik schwächt muss sich über die folgende Diktatur nicht wundern. Am Ende war dann wieder keiner Schuld. Natürlich ist das BVG ein "Pain in the Ass" für die aktuelle Regierung. Aber das ist es auch für alle nachfolgenden Regierungen.


Gott zum Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wirhätteneswissenmüssen 05.08.2012, 10:03
129. Wie wär's mit dem

Zum Senator auf Lebenszeit wurde der nicht vom Volk gewählte Monti ja schon ernannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 77