Forum: Politik
Italiens Premier zur Euro-Krise: Monti fürchtet Auseinanderbrechen Europas
AP

Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.

Seite 14 von 77
Regulisssima 05.08.2012, 10:03
130. Auf gut deutsch

In die Umgangssprache übersetzt, bedeutet der erste Absatz des Artikels: Sorry, aber wir Beamtenadeligen haben Europa gegen die Wand gefahren. Wenn ihr jetzt nicht macht, was wir euch sagen, gefärdet ihr es.

Da wird der Bayer drauf antworten: Schleichts Euch, alle !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 05.08.2012, 10:03
131. solange parlamente das volk mit pseudodemokratischen ...

... blabla erfolgreich einlullen können, ist alles gut.

aber in krisenzeiten oder wenn das volk "falsch" gewählt hat, dann ist es wohl ok wenn die finanzmächte die demokratie für kurz oder auch länger in den theaterfundus verbannen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert krug 05.08.2012, 10:04
132.

Zitat von sting111
Die "Kleinen" sollen unter den Schutzschild schluepfen muessen und eine Analyse und "Bevormundung" durch die Troika akzeptieren, aber solche Laender, zu gross um fallengelassen zu werden, sollen von ausserhalb finanziert werden, ohne dass in ihre Buecher geschaut wird. Wahrscheinlich schlummern in den Buechern astronomische Risiken und Ausgabeposten, die nicht bekannt werden sollen.. Die Firma Fiat macht deutlich klar, der Standort Italien ist nicht wettbewerbsfaehig. Platz 87 im Ranking der Weltbank "Ease of Doing Business" ist mehr als eine Ohrfeige. Dafuer darf Italien auch gerne mehr Goldmedaillen bei der Olympiade einheimsen.
Bloß das hätte jeder wissen müssen, der schon einmal von Nord- nach Süditalien gefahren ist.
Der Mentalitätsunterschied ist so groß, dass er augenfällig ist!
Wie konnte man angesichts solch gravierender Unterschiede nur auf die Idee kommen, dass man die mit einer Einheitswährung aus der Welt schaffen kann?

Es wird wohl das Schicksal der Generation der 68iger werden, dass sie trotz der Einnahme von bewusstseinerweiternder Mitteln (in der Jugend) die sein werden, die ihr "Projekt Europa" gegen die Wand fahren. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Spannungen in Europa nicht das Maß vor der Zeit des zweiten Weltkrieges annehmen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 05.08.2012, 10:06
133.

Zitat von hostie64
Herr Monti versucht mit allem was er sagt und tut nur sein eigenes Ziel zu erreichen, also italienische Interessen zu berücksichtigen. Dazu gehört natürlich auch massive Meinungsmache. Psychologisch ist Europa schon auseinander. Zumindestens was Deutschland und die Südländer betrifft die sich eher feindselig und unfreundlich verhalten. Oder besser gesagt: Alte Vorurteile und Abneigungen die im Verborgenen waren, sind wieder zu Tage getreten. Aber was will Herr Monti mit solchen Äußerungen erreichen? Nichts anderes alles immer wieder den Druck auf die Zahlmeister der EU zu bekräftigen.
Die Verzweiflung dort muß wahrlich groß sein. Jetzt wird nur noch mit "Psychologie" argumentiert - die Deutschen wissen was das bedeutet: IHR seid schuld, IHR das Vierte Reich, zahlt gefälligst und schweigt. SO funktioniet Europa bestens.

Kommt der Mann auch nur eine Sekunde auf die Idee daß die Deutschen vielleicht einfach nicht mehr zahlen WOLLEN ? Wahrscheinlich nicht, denn sein Bild von Europa erfordert eben "Geber-" und "Nehmerländer". Ich frage mich was die Italiener sagen würden wenn SIE permanent "Hilfen" über die Alpen schicken müssten während zuhause Millionen auf H4 Niveau vegetieren - und als "Dank" von den Deutschen als Faschisten beschimpft würden.

"Solidarität" beginnt in den Köpfen. Und Dankbarkeit ebenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahewo 05.08.2012, 10:06
134. Auseinanderbrechen Europas

ist doch schon dadurch vorprogrammiert, daß Großbritanien, auch eine der größten Volkswirtschaften, sich permanent quer legt, wenn es den eigenen Interessen zuwider läuft. Die jetzige Situation haben alleine a) Die Banken weltweit und b) die Politiker Schuldenländer selbst zu verantworten. Wenn ich keine staatlichen Strikturen in das Gemeinwesen installiere, muß ich mich nicht wundern, wenn Steuerhinterziehung, Rentenbetrug usw. die Konsequenz sind. In Spanien sind es die Fußballclubs, die weitestgehend von der Steuer befreit sind und in Griechenland sind es Reedereien sowie das restliche Großkapital. Nur sollten die EURO-Länder nicht noch bei der Steuerflucht helfen. Das ist Komliezenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenbonz 05.08.2012, 10:07
135. er will das Parlament ausschalten

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Herr Monti, unabhängig vom Parlament, das müssten Sie doch aus der italienischen Geschichte kennen! Da war ein kleiner Gernegross, der das perfekt geschafft hatte und der immer noch seine Anhänger in Italien hat. Ihr Vorschlag ist eine Unverschämtheit. Ein seriöser Politiker würde daraufhin zurücktreten. Wenn so Ihr Europa aussieht, dann gute Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 05.08.2012, 10:08
136.

Zitat von pacificatore
Nach Auffassung von Monti erkennt der Bürger nicht, welche Vorteile ein gemeinsamer EU-Markt für das Wohlstandsniveau hat. Deshalb ist ein für die Methode eines Zwanges durch Experten. Das Problem ist nur, dass auch die Experten in zwei große Lager gespalten sind. Deshalb dürfte die Springprozessesion die Entscheidungsvariante sein, um dennoch Vorwärts zu kommen.
Den Binnemarkt gab es schon VOR dem Euro - hat Monti wahrscheinlich "vergessen" zu erwähnen. Kann ja mal vorkommen.
Und die EU Länder ausserhalb der Eurozone liegen bekanntlich alle am Boden :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sawsaw 05.08.2012, 10:09
137. optional

Zitat "Premier Monti empfahl im SPIEGEL-Interview den Regierungschefs, sich ihre Handlungsfreiheit auch gegenüber den eigenen Parlamenten zu bewahren"

Und wenn dieser "Demokratische Gedanke" in ähnlicher Dynamik wie die Rettungsversuche der letzten Jahre vorangetrieben wird, brauchen wir in einigen Jahren nur noch einmal (!) alle paar Jahre zur "Wahl" gehen und unsere Stimme für den Reißwolf abgeben. Dann kann gleich alles von einem einzigen Banker .... äh .... Demokraten regiert werden.
Wer Ironie findet, darf gerne dann mit gehen, und sich nach dem (noch gültigen) GG der Bundesrepublik Deutschland verteidigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 05.08.2012, 10:09
138. Er sagt doch

Zitat von Hajojunge
Die originäre Aufgabe von Parlamenten ist es doch, den Volkswillen zu vertreten und das Regierungshandeln zu kontrollieren. Monti möchte einen Club, der losgelöst von den Volksvertretern machen kann, was er will. Das wäre dann das Ende der ohnehin schon angeschlagenen Demokratien in Europa.
Er sagt doch nur was mit ESM und Fiskalpakt kommt. Die Parlamente sind doch unnütz, denn die wissen doch garnicht worüber sie abstimmen, somit ist Demokratie schon nicht mehr vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rayon2 05.08.2012, 10:10
139. Unglaublich,

diesen unverhohlenen Aufrufe zur Abschaffung unserer Demokratie. Was solls denn sei Herr Monti, The New World Order gefälligt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 77