Forum: Politik
Italiens Premier zur Euro-Krise: Monti fürchtet Auseinanderbrechen Europas
AP

Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.

Seite 3 von 77
debreczen 05.08.2012, 08:42
20. Niedriger hängen!

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Was für eine Schlagzeile, ein Investmentbankzocker wird auf seine alten Tage zum Apokalyptiker? Zur Beruhigung: hier bricht gar nichts "auseinander", derartige Naturkatastrophen sind überhaupt nicht zu erwarten, auch Italien reißt es erst in hunderttausenden von Jahren in der Mitte durch.

Wir reden hier von einer stinknormalen Schuld- oder Wirtschaftskrise, die sich immer dann ereignet, wenn das einfache Volk nicht mehr ausreichend leistungsloses "Zins"-Einkommen für die da oben produzieren kann. Für Interessierte wäre David Graebers Buch "Schulden" zu empfehlen. Herrn Montis liebevoll gepflegte Renditepapiere, die könnte es allerdings bei dem längst überfälligen Stich in den Luftballon gieriger Zinserwartungen erwischen.

Aber bei allem Respekt, Herr Monti, das ist das Problem Ihrer ganz persönlichen Gier, davon bricht anderswo nicht mal eine Weizenähre "auseinander".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 05.08.2012, 08:43
21. Was will uns der Al Patrino damit wohl sagen?

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Mit: "Empfehle ich dringend mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 05.08.2012, 08:44
22. Weniger Demokratie wagen

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Die Parlamente sind in diesem System die einzigen Gremien, die aufgrund ihrer Zusammensetzung noch so etwas wie des Volkes Meinung wiederspiegeln könnten.

Die Ansicht, sie wären hinderlich, zeigt wo die Reise hingehen soll; und die Äußerung, getätigt von einem dieser Euro-Fanatiker, bestärkt mich in meiner mittlerweile sehr starken Ablehnung dieser Union!

Außerdem sehe ich das, was er da von sich gibt, als Aufforderung zum Staatsstreich von oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerMittelfeldspieler 05.08.2012, 08:45
23. Mit seiner...

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Außerung:"psychologische Auflösung Europas", kommt Monti wieder mal zu spät. Die ist schon so gut wie abgeschlossen. Und was: "mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten" betrifft, wäre das ein aushebeln der sowieso schon dürftigen Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 05.08.2012, 08:46
24. Unabhängigkeit von den Parlamenten?

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Die originäre Aufgabe von Parlamenten ist es doch, den Volkswillen zu vertreten und das Regierungshandeln zu kontrollieren. Monti möchte einen Club, der losgelöst von den Volksvertretern machen kann, was er will. Das wäre dann das Ende der ohnehin schon angeschlagenen Demokratien in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delurne 05.08.2012, 08:46
25.

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Da bin ich echt mal für, also die unabhängigkeit der Regierugschefs. Ich meine, wozu haben wir denn überhaupt Parlamente in der Demokratie, wer braucht denn schon eine Kontrolle über die Regierung? Abschaffen und zwar sofort und den Mario dann als Diktator für die EU einsetzen. Dann wird bestimmt alles besser, aber natürlich nur wenn der Jupp Ackermann sein Stellvertreter und Finanzminister wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odysseus33 05.08.2012, 08:47
26. Euro spaltet

Dass der Euro die Vereinigung nicht fördert sondern ihr schwer schadet ist jedenfalls offensichtlich. Auch die Griechen wollen sicher nur deshalb den Euro behalten weil sie Angst vor der Alternative haben, aber nicht aus Liebe zum europäischen Projekt. Dieses ist psychologisch schon so schwer geschädigt dass wir vermutlich wieder in den 50ern oder 60ern angekommen sind, was die gegenseitige Akzeptanz in Europa betrifft.
Das halbherzige Lavieren, einerseits partout den Euroraum genau so wie er ist behalten wollen, aber gleichzeitig nicht die technisch nötigen Maßnahmen, nämlich gemeinsame Haftung zu blockieren, ist ein der beiden Fehler unserer Regierung. Zu glauben man könne so die Sache aussitzen ist halt genauso unverantwortlich und inkompetent wie das was die Euro-Gründer geliefert haben.
Der andere Fehler ist die offensichtliche Ungerechtigkeit der Maßnahmen, die durch nichts gemildert werden, das sorgt für böses Blut. Die kaltschnäuzige Einseitigkeit mit der die Profiteure in Europa geschont und die Ärmeren stranguliert werden, zum "Wohle" des Systems. Das hat die Legitimation unterhöhlt.
Ja, es sieht nicht gut aus. Vor allem aber weil unsere Regierung ausser populistischen Spielchen für die einfältigen Wähler, ihren angeblichen Kampf um den Spargroschen, nichts Überzeugendes und Stimmiges liefert. Gerade mit Hollande könnte man jetzt überfällige Reformen des Finanzsektors und der Einnahmen-Politk machen. Aber dagegen stehen Parteitaktik und Ideologie. Wenn man hört dass 1% oder waren es 5% der Deutschen 2 Billionen Vermögen haben, dann ist doch klar wohin die "Schulden" gewandert sind. In dieser Katastrophe wäre es auch mit dem GG vereinbar wenn die Gesellschaft diesen Leuten mal wenigsten 1 Billion zur Entschuldung abnimmt, womit mit einem Schlag die Krise der Nation entschärft wäre und die Ultrareichen immer noch mehr hätten als sie inklusive ihre Nachkommenschaft in 3 Leben verkonsumieren könnten. Das nur nebenbei, bemerkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 05.08.2012, 08:48
27. Aha!

Da kommt der EU-Kommissar a.D. wieder durch, der nicht gewählt wurde und den der Volkswille eher stört. "Die Regierung weiss doch am besten, was für euch gut ist."
Man kann nur hoffen, dass die Verfassungsrichter einem solchen "Lebenswerk" einzelner Egomanen einen Riegel vorschieben.
In Deutschland zeichnet sich mehr und mehr eine Stimmung ab, die sich gegen diese verträumte Europa-Euphorie der Kohls und Schmidts dreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malanda 05.08.2012, 08:48
28. Meine Lesart: Monti will die Demokratie kippen

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Monti ist offenbar dermaßen interessengesteuert, dass er nicht davor zurückscheut, den Regierungs-Chefs zu empfehlen, sie sollte sich doch unanbhängiger von ihrem jeweiligen Parlament machen. MISTER MONTI – DAS IST DIKTATUR REINSTEN WASSERS.

Das ist klar eine Empfehlung zur Abschaffung der Demokratie. Menschen, die Empfehlungen dieses Kalibers geben, gehören sich hinter Gitter.

Bei der ganzen Geschichte geht mir wirklich der Hut hoch – eine demokratische Legitimation haben sich die Euro-Fanatiker nie geholt. Ich bin relativ sicher, dass die meisten Deutschen die Wahn-Ideen zur Haftung Deutschlands für die Prass-Sünden mancher Länder ablehnen. Ein Referendum zur Einführung eines ESM würde den Euro-Fanatikern unter den Politikern den Boden entziehen.

Man hofft darauf, dass die Bürger nicht erkennen, in welche wahnwitzige Haftungsverantwortung sich Deutschland mit einem ESM begibt. Unter den Parlamentariern gibt es leider nur wenige, die das erkennen und die Gefolgschaft verweigern. Die meisten haben wohl einfach durchgewunken.

Jetzt führt die deutsche Spitze wieder eines ihrer blumenreichen Kasperle-Theater auf – der ESM solle keine Bank-Lizenz erhalten. Allerdings ist der ESM lt. Artikel 32 Satz 9 von den Zulassungs- und Lizenzierungspflichten in den ESM-Mitgliedsländern befreit – er kann also jederzeit ohne Einspruchsmöglichkeit eine Bank-Tätigkeit aufnehmen.

Haben die Parlamentarier das nicht gelesen? Haben Sie es schlichtweg nicht verstanden? Oder führt die Regierung wieder mal ein blumenreiches Kasperle-Theater auf?

Die Demokratie wird zugunsten der Banken verkauft. Milliarden-Beträge sind als Stütze geflossen, in den meisten Fällen dienten sie umgehend zur Deckung der fälligen Anleihen, haben also den Banken und deren Aktionären das Risiko abgenommen.

Die Bürger werden ganz bewusst hintergangen. Monti gehört weg von der Regierung, Schäuble genauso, die von ihm meiner Meinung nach in Sachen Euro gesteuerte Kanzlerin ebenso.

Hilfspaket für Portugal: Vernuschelte Milliarden - SPIEGEL ONLINE

Nebenbei: 1998 lag der Exportanteil in die EU bei rund 67 %, 2010 bei 63 %. Das ergibt keine stringente Linie, da die Werte immer schon schwankten. Aber es stimmt einfach nicht, dass der Euro helfen würde, mehr in die EU zu exportieren.

Lasst den Euro also zum Teufel gehen. Tut weh, natürlich. Aber eine praktisch unbegrenzte Zahlungspflicht, wenn der Gouverneursrat mal spitz durch die Lippen pfeift, tut auch weh. Eine Haftung für die Staatsschulden anderer EU-Partner war im Vertrag nicht vorgesehen – und jetzt will die Politik dieses Primat auf Biegen und Brechen kippen. Wen bloß werde ich nächstes Mal wählen können – Schwarz, Grün, Rot setzen auf dieselbe Zeitbombe.

Ich hoffe inständig, dass trotz dieses undemokratischen Euro-Fanatiker-Gebarens niemand braun wählt. Das wär‘ noch schlimmer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nepo77 05.08.2012, 08:48
29.

Ich glaube nicht das es jemals eine psychologische Einigung Europas gab. Woher sollte die den kommen wenn das Volk nichts zu sagen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 77