Forum: Politik
Italiens Premier zur Euro-Krise: Monti fürchtet Auseinanderbrechen Europas
AP

Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.

Seite 4 von 77
mainzelmännchen 1 05.08.2012, 08:49
30. Parlamente ausgrenzen...

...für die unbegrenzte (italienische) Schuldenwelt und ihre reichen Profiteure? - Monti ist wohl nicht ganz bei Trost, so wie einige seiner europäischen Kollegen auch. Nicht Parlamente in ihrer Macht begrenzen, sondern besser korumpierte Regierungen - und gleichzeitig die Macht der Volksvertretungen stärken, die gierige Finanzindustrie dabei an die harte Kandarre legend. Viel schlimmer als ein paar bankrotte Banken wäre der drohende Bankrott der Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooner 05.08.2012, 08:50
31. Habermas

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Die Forderungen, die unter anderen Jürgen Habermas am Sonnabend in der FAZ (Seite 33) öffentlich gemacht hat, scheinen niht nur auf den ersten Blick derart kompliziert, dass neue Hoffnung für eine politische Gesundung Europas nicht sichtbar wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmännle 05.08.2012, 08:50
32. What's new?

Ja, und was ist neu daran? Oder möchte Herr Monti wieder Geld drucken, weil Italien seine Schulden nicht zahlen kann und setzt die deutsche Regierung unter Druck, damit sie einwilligen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simax 05.08.2012, 08:52
33. Lügen über Lügen

Immer wenn diese Herrschaften düstere Szenarien entwerfen über Europas Zukunft - fest den Geldbeutel umklammern. Frankreichs Banken sollen im Namen Europas gerettet werden - mit wessen Geld wohl ? Italiens Bürger haben mehr Privatvermögen als die deutschen - betrügen aber schlicht und ergreifend den italienischen Fiskus - wer soll es richten ? Sizilien beschäftigt 27.000 Beamte die auf nicht oder kaum vorhandene Wälder aufpassen sollen ? Bei einem Durchschnittsverdienst von 1800.- € netto schlägt das ein ordentliches Loch in die Staatskasse. Die Regionalregierung fordert Rom auf seine Schulden zu übernehmen und im Übrigen die Klappe zu halten. Monti sieht den Untergang Europas kommen wenn die bösen Deutschen nicht zahlen. Derweilen wird fleißig weiterhin auf Pump in Deutschland eingekauft über Target 2. Zahlen muß die Einkäufe des Südens im Endeffekt der deutsche Steuerzahler. Während der Süden sich über die Undankbarkeit der Deutschen echauffiert. Wir hätten ja vom Euro am meisten profitiert. Wir hätten schließlich produziert und in den Süden verkauft. Das die Rechnungen oft genug nicht gezahlt sondern per Exportgarantien im Endeffekt von den Leuten bezahlt werden müssen die die Waren hergestellt haben erwähnt weder die deutsche Industrie (die dieses System natürlich großartig findet) noch die Empfänger der guten Gaben.
Deutschland kann froh sein wenn der € crasht oder es den € verläßt. Für den Handel mit dem Rest der Welt spielt er keine Rolle, und die "Exporte" in den (ehemaligen) € Raum müssen dann wieder bezahlt werden - und zwar von den Empfängern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.e.r. 05.08.2012, 08:52
34. Aushebelung der repräsentativen Demokratie

Premier Monti empfahl ..... den Regierungschefs, sich ihre Handlungsfreiheit auch gegenüber den eigenen Parlamenten zu bewahren: "Wenn sich Regierungen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Parlamente binden ließen, ohne einen eigenen Verhandlungsspielraum zu bewahren, wäre das Auseinanderbrechen Europas wahrscheinlicher als eine engere Integration."

Also endlich ein Staatschef der das ausspricht, was schon lange klar ist: die EU ist primär ein Instrument um die repräsentative Demokratie in Europa auszuhebeln.

Wie es vor längerer Zeit schon jemand geschrieben hat: ein Antrag der EU für einen Beitritt zur EU müsste abgelehnt werden - wegen ungenügender Demokratie.

Und das soll die Zukunft Europas sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1529569311 05.08.2012, 08:53
35. Regiwerungschefs unabhängig von ihren Parlamenten ?

sehr interessante Aussage. Deutet darauf hin dass wohl jmd Demokratie nicht so richtig verstanden hat. Nicht der Regierungschef bestimmt alleine was getan wird, sondern der Regierungschef kann Vorschläge machen und wenn das Parlament diesen zustimmt kann er diese dann umsetzen. Es ist alllgemein eine Tendenz zu erkennen dass Regierungen gerne die Macht der Parlamente aushebeln möchten. Sehr bedenklich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuk25 05.08.2012, 08:54
36. Solange die Garantien nicht

faellig werden profitiert Deutschland massiv vom Euro. Nur kann D Kredite fuer die Garantien mit negativen Zinsen aufnehmen, It muss 6% zahlen und It steht fuer ca 19% der Garantien. Die Garantien werden faellig wenn der Euro auseinanderbricht. Deshalb haben die Deutschen ein massives Interesse am Erhalt des Euro, die Italiener weniger. Das ist das Dilemma und vielleicht der Grund fur die Poebeleien deutscher Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 05.08.2012, 08:55
37.

Zitat von sysop
Italiens Premier Mario Monti sieht Europas Zukunft düster. Im SPIEGEL-Interview spricht er über eine drohende "psychologische Auflösung Europas" und die Grundlagen der Union. Allen Regierungschefs der Euro-Zone empfiehlt er mehr Unabhängigkeit von den Parlamenten.
Schon merkwürdig daß gerade diejenigen von "Auflösung" reden die für die Krise die Hauptverantwortung tragen und jetzt dabei sind das mögliche Scheitern des Euro wieder einmal in altbewährter Manier den Deutschen anzulasten.
Selbstkritik der Südländer fehlt völlig, auch nur ein EINZIGES "Danke" für die Hilfen die Deutschland und andere leisten ebenfalls; stattdessen werden die Helfer beschimpft, in die Nazi Ecke gestellt, das Vierte Reich ausgerufen, Deutschland Hegemonialgelüste angedichtet und GLEICHZEITIG mehr "Führung" und MEHR Hilfen GEFORDERT.
Ja, Herr Monti hat recht, das könnte zu einer "psychologischen Auflösung" führen - zu einer Sicht der Dinge die die Wirklichkeit in Europa besser abbildet als vage Träume von einer Verbundenheit die es offenbar nur in Schönwetterperioden gibt.
Denn unter der Decke "Europa" verbergen sich nach wie vor inkompatible Mentalitäten, Welt- und Lebensbilder. Und diese werden auch mit noch so starken "Anstrengungen" und "Vertiefungen" nicht per ordre aus Brüssel verschwinden - das braucht Zeit, viel Zeit.
Und es muß die Frage erlaubt sein: Wollen wird das eigentlich ? Europa ist eben NICHT eine Kopie der USA, kein Einheitsbrei von Maine bis Kalifornien, kein Staat mit einer Sprache; es ist Vielfalt, in Sprache, Mentalität und Kultur, mit gewachsenen Nationalstaaten deenr Identität nicht über Nacht verschwinden wird und kann.

Eliteeuropäer wie Monti leben in einer Traumwelt die mit der Lebenswirklichkeit der Bürger nur wenig zu tun hat - Theoretiker die glauben mit "Beschlüssen" lasse sich Europa zusammenzwingen, die versuchen ein Kunstgebilde zu schaffen das nur eine Minderheit wirklich will.
Das erinnert stark an die verflossene Sowietunion - Friede, Freude, Eierkuchen, "Solidarität" und Völkerfreundschaft - und darunter die alten Vorurteile und der alte Hass, nur rot übertüncht.
Und unsere Eliten verfolgen ihre Pläne genauso blind, stur und skrupellos wie Lenins Bolschewiki - es ist ja zum Wohle des Volkes ! Wer DAGEGEN opponiert ist ein Feind, ein "Antieuropäer" oder "Nationalist", in Deutschland gerne auch "Nazi". Die Begriffe sind austauschbar, das Ergebnis hoffentlich nicht.

Werden nicht endlich die Völker DIREKT an dem "Projekt Europa" beteiligt, ihre Ängste ernstgenommen, wird Europa scheitern - weil die Führung vergessen hat die Bürger "mitzunehmen", berauscht von Großmachtphantasien, einseitig die Interessen des Kapitals vertretend.

Monti weiß das - deshalb heizt er die Debatte an. Jetzt scheitert nicht nur der Euro, nein es scheitert die ganze EU. Es liegt an Monti und Co. daraus die Konsequenzen zu ziehen - ein gescheitertes Kunstgebilde wie den Euro "retten" oder wieder die Bürger in den Mittelpunkt der Europapolitik stellen. Ich fürchte Herr Monti und die anderen "Top-Europäer" werden dazu nicht fähig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 05.08.2012, 08:55
38.

der markt für anleihen ist keineswegs gestört, wie monti uind draghi behaupten.

nur weil die anlegern den herren kein geld mehr zu ihren zinsvorstellungen leihen wollen, wir krawall gemacht.
die anleger haben schlicht kein vertrauen mehr in die schuldenkönige aus spanien und italien.

den satz von monti muß man sich als demoktrat auf der zunge zergehen lassen - mir wird schlecht:
"Wenn sich Regierungen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Parlamente binden ließen, ohne einen eigenen Verhandlungsspielraum zu bewahren, wäre das Auseinanderbrechen Europas wahrscheinlicher als eine engere Integration."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberalerfr 05.08.2012, 08:55
39. Monti der Spalter Europas

Monti hat richtig erkannt, dass die Geduld weiter Teile Europas mit den Krisenstaaten aufgebraucht ist und eine Spaltung droht.

Dass er selbst Mitverursacher ist dieses Auseinanderdriften ist, verschweigt er. Statt in seinem Land die Reformen durchzusetzen, um Italien aus der Krise zu führen, verlangt er von Deutschland dass es unbegrenzt das Italianische Chaos finanziert. Dass wollen die Deutschen mit Recht vermeiden. Monti muss seinem Volk endlich die Wahrheit sagen. Entweder Reformen (nicht nicht nur Reförmchen) oder Untergang.

Ich kann nur hoffen, dass bald auch die Italiener, Griechen und Spanier einsehen, dass ihre eigenen Regierungen das Problem sind und nicht die bösen Kapitalmärkte oder die angeblich geizigen Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 77