Forum: Politik
Italiens Rechtsnationale bei Europawahlen: Wie Lega-Chef Salvini die EU umbauen will
Yara Nardi/REUTERS

Einst wollte er die EU zertrümmern - jetzt will er sie umkrempeln: Lega-Chef Salvini hat nach den Europawahlen einiges vor. Schuld an seinem Aufstieg tragen auch Juncker, Merkel und Macron.

Seite 1 von 6
quark2@mailinator.com 12.05.2019, 13:57
1.

Naja und hinzu kommt natürlich leider, daß das EU-Parlament nicht wirklich Einfluß darauf hat, was in der EU passiert, weil die EU ja kein Land ist. Die Kommission und noch paar andere Kreise geben die Richtung vor. Aber da liegt eben auch der Hund begraben ... wenn 200 Sitze in einem Parlament mit 750 Sitzen effektiv keinen Einfluß auf die Politik haben, dann brüskiert das knapp ein Drittel der Wähler. Und wenn das immer das gleiche Drittel ist, dann wird das auf Dauer halt stinkig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menefregista 12.05.2019, 14:01
2. Inkompetenz des Wählers in Italien

" Und verkörpern damit genau das Europa, das jetzt in Gefahr gerät, weil die Bürger sich dann lieber Verführern wie Salvini zuwenden. "
Der Auto scheint die Kompetenz der Wähler der LEGA groß in Zweifel zu stellen. So als ob diese Leute nicht fdähig wären, ihre Alltagsprobleme und die versprochenen Lösungen beurteilen zu können.
Nur mal so eine Frage , gilt das auch für die gelben Westen in Frankreich ? Dort schert sich niemand von denen über Macron's EU-Pläne. Sollte umgekehrt dann auch lauten für Frankreich; ...Über "Italien entscheiden die Italiener, nicht Berlin, nicht Paris, nicht Brüssel"
Der ganze Beitrag ist nur ein Abklatsch linker Loser-Presse aus Italien, eine Sozialdemokratie deren Bauchlandung - ähnlich wie beim Wähler der SPD in Deutschland -nicht mehr schön geschrieben werden kann.
Matteo Salvini hat zusprüche aus der Bevölkewrung in Italien von der eine Deutsche Kanzlerin nur träumen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 12.05.2019, 14:04
3. Es hört sich martialisch an ...

Wobei - ich vermute wie bei der AfD ist das Ziel "Raus aus der EU" nur temporär in den Hintergrund gestellt worden - der Artikel erwähnt es: es kommt beim Wähler nicht an. Daher zieht man jetzt ein Schaffell über den Wolf.

Auch wenn die "Rechten" nicht eine signifikante Mehrheit erringen können werden sie stören und hindern. Man sieht es ja deutlich an der AfD - die mit ihren Anträgen meist nur "Quark" verbreitet, also wenig oder nichts sinnvolles. Die Abgeordneten in den Ausschüssen liegen faul rum, ja geben sogar zu Protokoll: das sie keine Meinung haben!

Zudem: die Lega: dort wo sie mit den 5-Sterne die Bürgermeister stellt bleibt das alte Spiel - nur andere Taschen!

Populisten stellen nur Probleme - nie haben sie Lösungen! Aber offensichtlich fallen genügend auf das herein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 12.05.2019, 14:10
4. Wow

"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." (Jean-Claude Juncker).
Alles klaro - jetzt verstehe ich erst, wie das in Brüssel läuft. Habe keine weiteren Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 12.05.2019, 14:10
5. Nur an den unterschiedlichen Durchschnittsverdiensten ...

... kann man aber ablesen, ob Italiener oder Deutsche mehr an den Vorteilen der EU verdienen. Wer sagt, dass das Lohnniveau ohne die EU nicht noch weiter auseinanderklaffen würde? Da wir auf absehbare Zeit kein Paralleluniversum zur Verfügung haben werden, in der die EU nie gegründet wurde, müsste man also alysieren, woher die unterschiedlichen Durchschnittsgehälter kommen. Es gibt volkswirtschaftlich eine ganze Reihe von Faktoren, die in einem unterschiedlichen Lohnniveau resultieren können, und von denen haben viele höchstens am Rande mit der EU zu tun (z.B. niedrigere Produktivität, fehlende Innovation, überalterte Gesellschaft usw.). Das heißt nicht, dass der Binnenmarkt nicht auch dazu beitrüge, aber auf eine ganz so einfache Formel kann man es dann doch nicht bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 12.05.2019, 14:17
6.

Zitat von Der Pragmatist
Salving reduzierte die Migration uebers Mittelmeer. Das ist doch etwas sehr Positives und nicht nur die Italiener, sondern all Europäer sollten ihm dafuer dankbar sein
Das ist vielleicht toll, wenn man darauf steht, den Kopf in den Sand zu stecken. Denn das Problem verschwindet dadurch ja logischerweise nicht. Stattdessen verschiebt es sich bloss (siehe Zunahme über Griechenland, Balkan, Spanien) und macht das Ganze für die Schmugglerbanden eher noch lukrativer. Und das lässt die Konsequenzen für jene, die deswegen in Libyen festhängen, mal noch aussen vor. Positiv an Salvini ist höchstens, dass dadurch die anderen EU-Staaten vielleicht zu einer konstruktiven Verteilungslösung genötigt werden, wenn sie nicht mehr einfach alles alleine auf Italien abwälzen können..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 12.05.2019, 14:25
7. Lamento

Interessant an dem Artikel ist eigentlich nur die Erkenntnis, dass es soziale Probleme sind, die die EU auseinanderdriften lässt und die die rechten "Populisten" stark machen. Das sollten sich die ehemaligen Vertreter sozialer Gedanken durch den Kopf gehen lassen, wenn sie über die Zeiten lamentieren. Ja - ich meine die SPD & Co.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 12.05.2019, 14:26
8. Das einzig einende Ziel...

Das einzig einende Ziel dieser Truppe ist wohl, noch mehr europäische Gelder in die eigenen Taschen und die ihrer Entourage umzuleiten :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 12.05.2019, 14:26
9. Wenn in Polen, Ungarn und Italien ...

... durchgeknallte Nationalpopulisten an der Macht sind, ist das nicht die Schuld der EU, sondern der Wähler in diesen Ländern. Die EU ist groß genug, um gehenüber dem gelassen zu bleiben. Die EU setzt einen Rahmen, innerhalb dessen jedes Land sein eigenes Glück finden muss. Ein polternder Salvini kann die EU nicht zum Wanken bringen. Einfach ausblenden und auflaufen lassen - bis die Italiener selber merken, wohin sie von solchen Lenkern geführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6