Forum: Politik
Ivanka Trump in Berlin: Eine (fast) perfekte Show
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Die Kanzlerin hat Ivanka Trump beim Frauengipfel in Berlin getroffen. Die deutsche Seite hofft wohl auf einen besseren Kanal zum US-Präsidenten. Im Publikum gab es auch Unmut.

Seite 1 von 17
Teilzeitalleinerzieherin 25.04.2017, 18:33
1. was genau hat die Dame eigentlich aus eigener Kraft erreicht?

Sie ist von Beruf Tochter und selbst ihr Vater gründete sein Vermögen auf dem seines Vaters. Kein Vorbild - im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henk-van-Dijk 25.04.2017, 18:35
2.

... sich gleichzeitig aber als unabhängige Person zu definieren, in Abgrenzung zu ihm, und ihn dennoch zu loben" Für die einen ist es ein Kunststück, für die anderen einfach nur Opportunismus. :/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 25.04.2017, 18:45
3.

man mag ja von ihr halten, was man will... aber ich finde es schon ganz schön mutig von ihr hier her zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 25.04.2017, 18:45
4.

"Nur Harmonie, nur schöne Bilder aber gibt es für Ivanka in Berlin nicht - sondern sie muss gleich zu Beginn der Podiumsdiskussion kritische Fragen beantworten. In Deutschland sei man ja mit dem "Konzept der First Daughter" nicht so vertraut."

Das ist man in den USA auch nicht. Oder in sonst einem ansatzweise fortschrittlichen Land. Sonderposten für Familienmitglieder sind was für korrupte Diktaturen und Monarchien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 25.04.2017, 18:47
5.

Zitat von Teilzeitalleinerzieherin
was genau hat die Dame eigentlich aus eigener Kraft erreicht? Sie ist von Beruf Tochter und selbst ihr Vater gründete sein Vermögen auf dem seines Vaters. Kein Vorbild - im Gegenteil.
In einem ihrer Bücher wagt sie sogar die These, dass sie es nicht besser gehabt hätte, als eine Tochter aus einer ganz normalen Familie. Weil jeder in ihr nur den großen Familiennamen sehen würde.

Armes, armes Kind. Millionen amerikanische Mädchen die sich mit zwei, drei Jobs durch Studium kämpfen und am Ende immer noch vierstellige Schulden haben, würden sicher gerne mit ihr tauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noregrets 25.04.2017, 18:49
6. Bananenrepublik USA?

Trump kann nichts, weiß nichts, hat etliche Unternehmungen erfolgreich an die Wand gefahren. Ok, nun ist er Präsident der USA und schleust sehr offensichtlich seine gesamte Mischpoke irgendwie ein. Die Tochter hat noch "bessere" Referenzen als ihr Vater, aber agiert als sein Berater. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, eine Schmuckdesignerin berät den Präsidenten der USA... Wenn es nicht so ernst wäre würde ich das für einen Treppenwitz der Geschichte halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 25.04.2017, 18:50
7. Sorry -

mir sträubt sich das Gefieder. Sowas von Hofberichterstattung einer nicht nennenswerten Veranstaltung. Durch welches Volk oder welches Amt war das Töchterlein des Mannes denn legitimiert, der seinen Ruf ja auch dank SPON weg hat?

Nebenbei tanzte auch eine gewisse Frau Lagarde auf diesem weiblichen Klüngeltreffen.

Den einzig ernst zunehmenden Beitrag habe ich hier gefunden:

http://www.der-postillon.com/2017/04/Angelanka.html

P.S.: Es sind genau solche Veranstaltungen, welche dem gemeinen Plebs - neudeutsch auch Wähler genannt - zeigen wer tatsächlich das Sagen hat und welche geradezu mafiösen Zustände unsere sogenannten Eliten da schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frabi2011 25.04.2017, 18:53
8. Eine fleissige und offensichlich auch kluge junge Frau.

Mal eine schöne Abwechslung zu den sonstigen reichen Gören die nervend herumstolzieren, Kommunikationsdesign studieren und ansonsten ihren knöchernen Hintern nicht hochkriegen. Diese Frau hat erkennbar ein Anliegen und weiß es durchzusetzten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 25.04.2017, 18:53
9. Champion für [reiche] Familien

Trump soll ein Champion für Familien sein?
Seine Tochter Ivanka setzt nun ihre Ideen zu Gunsten von Familien politisch um, u.a. dafür sitzt sie nun im eigenen Office im Weißen Haus. Die US Medien melden jedoch, dass ihre Pläne für child care, also für die Kinderbetreuung den einkommensschwachen Familien gar nichts nützen würden. Bei einem Jahreseinkommen von 10.000 bis 30.000 $ würde die Begünstigung um 10,- $ pro Jahr betragen, ist also vernachlässigbar gering. Weil die Betreuungskosten nämlich vom versteuerbaren Einkommen abgezogen werden, werden die hohen Einkommen davon am Meisten profitieren.

Mit der Wahrheit nehmen die Trumps es auch nicht so genau. Ivanka Trump lobte auf einer Wahlveranstaltung ihren Vater dafür, dass in seinen Unternehmen Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder der Arbeitnehmer angeboten würden. Bei den Angestellten nachgefragt stellte es sich heraus, dass diese nie etwas davon gehört hatten, sondern es handelte sich lediglich um Betreuungsmöglichkeiten, welche in Trumps Hotels den Gästen zur Verfügung gestellt werden, gegen Bezahlung als Teil des Hotelgeschäftes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17