Forum: Politik
"Jachont"-Raketen in Syrien: Russland liefert Schiff-Killer an Assad
AP/ Janes Defense Weekly

Russland hat Syriens Marine offenbar besser ausgerüstet als bislang bekannt. Nach Angaben aus US-Regierungskreisen hat Moskau Anti-Schiff-Raketen vom Typ "Jachont" an Assad geliefert, die über hochmoderne Radarsysteme verfügen. Der Export könnte eine Seeblockade deutlich erschweren.

Seite 24 von 36
CompressorBoy 17.05.2013, 16:11
230.

Zitat von batmanmk
Darf ich Ihnen ein ganz aktuelles Gegenbeispiel liefern: Wollen Sie mehr Beispiele?
Stimmt:
wüste Kriegshetze auf der WELT.
Es scheint dass sie den Kommentarbereich gar nicht erst aufgemacht haben, um erzürnten Leserreaktionen kein Forum zu bieten.
Einfach schwach.
Merkwürdig ist auch, dass in dieser Frage ein merkwürdiges Zusammengehen von rechten und (ex)linken Publikationen stattfindet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 17.05.2013, 16:12
231. lösung der syrienfrage

Zitat von Herr Dobermann
Wie wäre es wenn Sie sich aktiv und konstruktiv an dieser Diskussion beteiligen? Wie wäre es wenn Sie angestrengt nach einer realistischen Lösung für die Syrienfrage suchen.
sorry, aber es ist nicht meine aufgabe "angestrengt nach einer lösung für die syrienfrage zu suchen", das ist aufgabe der aktiv an diesem konflikt beteiligten, u. a. die des herrn assad.
ich bewerte das geschehen im einklang mit meiner ganz persönlichen einschätzung, diese einschätzung gebe ich hier als freier bürger zum besten.

als ich hier vor jahren anfing zu posten war ich voller elan "aktive und konstruktive" beträge zu liefern mußte aber erkennen das sich in den foren extrem viele genossen von rechts und links tummeln um agit-prop zu betreiben (natürlich in dem sinne auch naheliegend, billig und wirksam) dazu war/ist die anzahl derer, die von tuten und blasen keine ahnung haben und empfänglich sind für den größten unsinn erschreckend hoch.
den umtrieben von links und rechts etwas entgegenzusetzen ist meine intention, die lösung der syrienfrage überlasse ich anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Dobermann 17.05.2013, 16:12
232.

Zitat von alfredoneuman
Neben der UNO sind es Europäer, Amerikaner und Türken die humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge leisten. Die Russen fühlen sich für so etwas grundsätzlich nicht zuständig. Sie sorgen lieber für den Nachschub von Kalaschnikovs, Munition, Raketen und dergleichen. Manchen finden das gut, weil sie es für Stabilitätserzeugend halten. Dazu muss man allerdings über eine ganz spezielle Logik verfügen. Das ist nicht jedem gegeben.
Das russische Zivilschutzministerium wird den syrischen Flüchtlingen, die sich auf dem Territorium Jordaniens befinden, 48,5 Tonnen an Hilfsgütern - Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfes - liefern, teilte der Pressedienst der Föderalen Agentur für Staatsreserven (Rosreserv) am Mittwoch mit.

Die syrischen Flüchtlinge würden insbesondere Aggregate, Decken, Klappmöbel, Geschirr, Kindernahrung, Fischkonserven, Zucker und Reis erhalten, hieß es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 17.05.2013, 16:13
233.

Zitat von adal_
Sehr vernünftige Abwägung. Ich halte auch nichts davon, Waffen zu liefern, die am Ende in die falschen Hände geraten. Der Schlächterei und der Ausbreitung des Konflikts auf andere Länder und deren Destabilisierung tatenlos zuizuschauen, ist ebenfalls keine Option.
Sie haben ja so recht.
Da sollte man nichts anderen und auch nichts dem Zufall überlassen:
Besser ist es allemal, ein eigenes Schlachtfest zu veranstalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Dobermann 17.05.2013, 16:17
234. .

Zitat von reuanmuc
Das bleibt Ihr Spezialgebiet....
Welchen konstruktiven und realistischen Vorschlag haben Sie, die Krise zu beenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredoneuman 17.05.2013, 16:19
235.

Zitat von andrews45
Es hat nur Sekunden gedauert bis mir Google was anderes erzählte.
Was denn? Oder wollen Sie es lieber für sich behalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asafo 17.05.2013, 16:22
236. Was normalerweise

sder Westen tun muss machen die Russen.Die behalten wenigstens noch die Übersicht und sind nicht so verlogen wie die anderen Länder,die mit allen mitteln versuchen das Land zu überfallen,inden Lügen verbreitet ,meldungen(del ponte) vertuscht und beide Augen zugedrückt werden,wenn ihre Söldner das Volk mit mord,plünderungen
und Terror überzieht und das auf grausamste art und weise,wie wir das vielleicht noch nie gesehen habenhttp://www.youtube.com/watch?v=FbJJhk2JU0k
Die Banden sollzen von allen zivilierten menschen bekämpft werden,es sind killer übelster sortehttp://www.youtube.com/watch?v=J6K3K31aWvQ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WinstonSmith. 17.05.2013, 16:23
237. Kein Titel.

Zitat von Herr Dobermann
Welchen konstruktiven und realistischen Vorschlag haben Sie, die Krise zu beenden?
Aufteilung in vorrangig von der Regierung und von den Aufständischen aufgeteilte Gebiete mit Pufferzonen, in denen arabische bzw. arabisch sprechende Truppen stationiert ebenso stationiert sind wie "neutrale Zonen" insbesondere an den Grenzbereichen mit Sicherheit für die Rückkehr der Flüchtlinge im Inland wie im Ausland, Wahl einer nach den Regionen paritätisch besetzten Übergangsregierung, Formalisierung von Teilen der Milizen als Ordnungskräfte und Entwaffnung der sonstigen...

und zudem wird viel, viel Geld ins Land fließen müssen, weil die Probleme, die zum Aufstand in Syrien geführt haben, immer noch vorhanden sind - aber ergänzt um eine zerstörte Infrastruktur und eine zerrissene Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balschoiw 17.05.2013, 16:25
238. Seltsam...

Ich bin gespannt, wann endlich jemand auf den Trichter kommt, dass in Syrien ein paar "zwischengelagerte" Atomwaffen der Russen liegen. Geostrategisch würde es durchaus Sinn machen und die Vehemenz mit der Syrien gestützt wird, könnte ebenfalls darauf hindeuten, dass die Russen dort nicht nur einen, sondern mehrere Broken Arrows haben. Ich hab ein Pfand in meiner Hand...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredoneuman 17.05.2013, 16:27
239.

Zitat von Herr Dobermann
Das russische Zivilschutzministerium wird den syrischen Flüchtlingen, die sich auf dem Territorium Jordaniens befinden, 48,5 Tonnen an Hilfsgütern - Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfes - liefern, teilte der Pressedienst der Föderalen Agentur für Staatsreserven (Rosreserv) am Mittwoch mit. Die syrischen Flüchtlinge würden insbesondere Aggregate, Decken, Klappmöbel, Geschirr, Kindernahrung, Fischkonserven, Zucker und Reis erhalten, hieß es.
In zwei Jahren eine LKW-Ladung Hilfsgüter für eine halbe Million Menschen, das geht ja nicht mal als zynische Symbolpolitik durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 36