Forum: Politik
Jahresbilanz des russischen Präsidenten: Putin warnt vor wachsender Gefahr eines Atom
YURI KOCHETKOV/EPA-EFE/REX

Wladimir Putin, Präsident der Atommacht Russland, fordert eine Rüstungsbegrenzung. Weitere Themen seiner Jahresbilanz: der Zwischenfall in der Meerenge von Kertsch und der Abzug der US-Truppen aus Syrien.

Seite 1 von 9
kochra8 20.12.2018, 12:51
1. Alles auf die letzte Karte Putins

Putin weiss, Trumps wunder Punkt ist das Nachgeben. Die Schmach, infolge der Sanktionen zum Nichtstun verdammt sowie die Ignoranz Trumps, ihm seinen Posten zu verdanken, nagen am Russen.
In Russland hätte er eh nichts mehr zu verlieren als seine Reputation!
Dann eben Trump abstrafen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Southwest69 20.12.2018, 13:09
2. Alles wie früher, nur Lügen

Die einzigen die bisher fast einen Atomkrieg ausgelöst hatten (durch Inkompetenz), waren die Russen, 1983.

Die russische atomare Mittelmacht (Barrack Obama) kann sich außerdem gar keinen neuen Rüstungswettlauf leisten, den ersten haben sie schon verloren,.

Russland hat die Verträge gebrochen, nicht die USA. Putins Worte sind genau so Schall und Rauch wie die von Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 20.12.2018, 13:09
3. Ja und?

Gab es kritische Fragen aus dem reichlich vorhandenen Publikum? Was hat der Präsident darauf geantwortet? Wie informieren die unabhängigen Medien in Russland die Bevölkerung über die Jahrespressekonferenz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansatyr 20.12.2018, 13:14
4. Putin warnt also

vor den Folgen seiner verantwortungslosen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 20.12.2018, 13:18
5.

Wie wäre es, wenn Putin höchstselbst die Gefahr eines Atomkrieges senkt, indem er die dutzenden Kurz- und Mittelstrecken-Atomraketen aus der Region Kaliningrad abzieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walterlarouse 20.12.2018, 13:20
6. Putin's Zirkus

Putin redet sich seine heile Welt schön. Immer wieder der gleiche Sermon. Selbstkritik kennt der Mann nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.weise 20.12.2018, 13:23
7. Eigentlich ist es wie immer

Zitat von Idinger
Gab es kritische Fragen aus dem reichlich vorhandenen Publikum? Was hat der Präsident darauf geantwortet? Wie informieren die unabhängigen Medien in Russland die Bevölkerung über die Jahrespressekonferenz?
Die Jahreskonferenz ist für die Presse. Es nehmen zahlreiche Vertreter ausländischer Medien teil, die auch kritische Fragen stellen. Die Konferenz wird im russischen Fernsehen live und in Auszügen übertragen. Die Zeitungen berichten in Artikeln. Die Stellungnahmen des russischen Präsidenten zu geopolitischen Themen sind umfangreicher und detaillierter als man sie beispielsweise von Frau Merkel zu hören bekommt, die sich überwiegend durch Schweigen äußert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neophyte 20.12.2018, 13:32
8. Russland versteckt sich hinterm atomaren Schild

Das GDP von Russland beträgt aktuell nur 1,5 Billionen US-$, also etwa so viel wie Südkorea oder Australien, das der EU aktuell 17,5 Billionen US-$. Russland nimmt mit gerade mal 144 Millionen Menschen die Welt mit 8 Milliarden Menschen als Geisel seiner negativen Politik, alleine Europa hat knapp 3x so viele Einwohner wie Russland! Vielleicht sollten sich alle Länder ein atomares Schild zulegen, offenbar kann man dann machen was man will..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ky3 20.12.2018, 13:35
9. Why?

Wenn ein Präsident die Verantwortung über einen Atomkrieg an Gott überträgt, dann gute Nacht.
Vorzeitige Schuldweiterleitung, nenne ich das.

Aber wieso überhaupt Atomkrieg? Wegen des kleinen Krieges in der Ukraine? Wegen Putins Phobie gegen küssende Männer? Wegen seinem Artgenossen Trump? Wegen was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9