Forum: Politik
Jahrestag der Annexion: Wie die Krim Putin verschluckte
dpa

Vor fünf Jahren begann Wladimir Putin, Krieg und Gewalt in den Osten der Ukraine zu tragen. Die Entscheidung hat den Kremlchef, die Russen und ihren Staat verändert.

Seite 1 von 13
Americanet 16.03.2019, 11:32
1. Im Gegensatz zum Autor...

...vermag ich allerdings keinen geschlossenen Westen zu erkennen, der irgendwo eine Grenze gesetzt hätte, die respektiert worden ist. Im Gegenteil, mit dem Minsker Abkommen hat der Westen die Ukraine schutzlos dem aggressiven Nachbarn ausgeliefert, während man weiterhin so tat, als ob die massive Militärmacht im Donbass aus Traktoren bestünde, die "Rebellen" bei sich in der Garage gefunden hätten. Und so ging es immer weiter, zu Skripal, zur Beeinflussung der US-Wahlen, zum Staatsdoping, zu Syrien. Dass Putin mit all dem ohne wirkliche Schmerzen durchkommt, wird vermutlich irgendwann mal als der Punkt gesehen werden, an dem man hätte eingreifen müssen, um Schlimmeres zu verhindern.

Beitrag melden
dunnhaupt 16.03.2019, 11:40
2. "Vereinigtes Russland"

So lautet das revisionistische Motto auf der Flagge von Putins Partei. Putin sieht den Zusammenbruch der Sowjetunion als schrecklichstes Ereignis aller Zeiten und sucht, die Verluste wieder herzustellen. Aus seiner Sicht gehörte die Krim immer zu Russland. Erst in der Nachkriegszeit hatte der Ukrainer Kruschtschow aus administrativen Gründen die Krim der Ukraine angegliedert. Putins Entscheidungen sind schwer nachzuvollziehen, aber doch verständlich.

Beitrag melden
banalitäter 16.03.2019, 11:41
3. Änderung

Dieser Artikel ist deutlich näher an der heutigen Realität . als die Ansichten von H. Teltschik im Interview im letzten Spiegel,. Dort bezog sich Teltschick auf den Putin der Kohl Jahre und malte ein total anderes Bild vom russischen Führer.

Beitrag melden
lesheinen 16.03.2019, 11:42
4.

Das System von Führerstaaten kollabiert regelmäßig, wie die Geschichte gezeigt hat. Schließlich muss dier Person, auf die das System zugeschnitten ist, immer wieder "events" bieten, um seine Anhänger bei der Stange zu halten - Beispiele sind im Artikel genannt. Aber igendwann tritt Putin freiwillig ab oder wird freiwillig abgetreten oder er verändert sich biologisch. Dann kommt ein anderer an die Spitze, vielleicht jemand der das System zu konservieren versucht, was ihm größten Ärger verschaffen wird. Oder ein neuer Gorbatschow tritt an die Spitze. Wer weiß.

Beitrag melden
Beat Adler 16.03.2019, 11:44
5. Minsker Abkommen? Welches Abkommen? UNO Resolution 2202?

Zitat von Americanet
...vermag ich allerdings keinen geschlossenen Westen zu erkennen, der irgendwo eine Grenze gesetzt hätte, die respektiert worden ist. Im Gegenteil, mit dem Minsker Abkommen hat der Westen die Ukraine schutzlos dem aggressiven Nachbarn ausgeliefert, während man weiterhin so tat, als ob die massive Militärmacht im Donbass aus Traktoren bestünde, die "Rebellen" bei sich in der Garage gefunden hätten. Und so ging es immer weiter, zu Skripal, zur Beeinflussung der US-Wahlen, zum Staatsdoping, zu Syrien. Dass Putin mit all dem ohne wirkliche Schmerzen durchkommt, wird vermutlich irgendwann mal als der Punkt gesehen werden, an dem man hätte eingreifen müssen, um Schlimmeres zu verhindern.
Minsker Abkommen? Welches Abkommen? UNO Resolution 2202?

https://www.un.org/press/en/2015/sc11785.doc.htm

Dieser Text wurde von Russland eingebracht, unterschrieben und ist nun als UNO Sicherheitsratsresolution voelkerrechtlich verbindend, auch fuer den Kreml!

Zitat aus dem link:
The full text of resolution 2202 (2015) reads as follows:

“The Security Council,

“Recalling the purposes and principles enshrined in the Charter of the United Nations and reaffirming its full respect for the sovereignty, independence and territorial integrity of Ukraine"
Zitatende

Diesen Text kann auch der gerissenste Winkeldavokat nicht aendern, oder anders interpretieren;-)

Deutlicher geht es nicht: Russland gibt die Halbinsel Krim an die Ukraine zurueck. Nicht unter Putin, aber kurz danach.
mfG Beat

Beitrag melden
jwcotton 16.03.2019, 11:47
6. Putin kümmerst sich nur um sich selber nicht um sein Volk

als ehemaliger Apparatischik nie aus dieser Gedankenwelt herausgekommen nachtrauernd, pumpt er lieber sein Milität mit nicht vorhandenem Geld auf sein Volk soll im Rentenalter dafür länger arbeiten, die Wirtschaft und Zukunftsperspektiven siechen dahin die Jugend längst nicht mehr allem vom plakativen Nationalismus geblendet ist unzufrieden. Ganz nebenbei horten er und seine Politclicque bei denen man zwischen Kriminellen und Politikern schwer noch unterscheiden kann die Milliarden auf den eigenen Konten. Armes Russland! Aber noch lassen sich viele blenden vom vermeindlichen Wiedererstarken auf Kosten der Zukunftsperspektiven des eigenen Volkes.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 16.03.2019, 11:52
7.

Zitat von lesheinen
Das System von Führerstaaten kollabiert regelmäßig, wie die Geschichte gezeigt hat. Schließlich muss dier Person, auf die das System zugeschnitten ist, immer wieder "events" bieten, um seine Anhänger bei der Stange zu halten - Beispiele sind im Artikel genannt. Aber igendwann tritt Putin freiwillig ab oder wird freiwillig abgetreten oder er verändert sich biologisch. Dann kommt ein anderer an die Spitze, vielleicht jemand der das System zu konservieren versucht, was ihm größten Ärger verschaffen wird. Oder ein neuer Gorbatschow tritt an die Spitze. Wer weiß.
Möglich. Das Problem mit Autokraten ist, dass sie oft so viel Angst vor Konkurrenz haben, dass sie keine Nachfolger ausbilden - oder überhaupt Jemanden tolerieren der sie irgendwann mal ersetzen könnte. Deswegen überstehen viele Diktaturen ja den Übergang von einem Machthaber zum nächsten so schlecht - wenn es klappt dann findet der Machttransfer meist innerhalb einer Familie statt.

Wenn solch ein Machthaber nicht irgendwann zu seinen Bedingungen in den Ruhestand geht oder aus dem Amt geputscht wird sondern z.B. von einem Tag auf den anderen an Altersschwäche stirbt, dann kann die Lage schnell zu etwas Hässlichem und Chaotischen eskalieren.

Beitrag melden
nextgen 16.03.2019, 11:53
8. 2014

War ein komisches Jahr, was auch immer in diesem Jahr passiert ist,die Welt ist von einem auf den anderen Moment eine andere geworden.Putin hat gemerkt das der Westen keinen Wiederstand mehr hatte in diesen Zeiten und hat die Möglichkeit ergriffen die krim einzunehmen!! Langsam erholt sich Europa wieder! Mal schauen was die Nahe Zukunft bringen wird!

Beitrag melden
terresainte 16.03.2019, 12:01
9. Und Kosovo?

Sie vergessen bequemlicherweise Kosovo. Serbia war ebenfalls nicht einverstanden mit dieser Abtrennung. Erster in Europa seit WWII.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!