Forum: Politik
Jahrestag der Annexion: Wie die Krim Putin verschluckte
dpa

Vor fünf Jahren begann Wladimir Putin, Krieg und Gewalt in den Osten der Ukraine zu tragen. Die Entscheidung hat den Kremlchef, die Russen und ihren Staat verändert.

Seite 8 von 13
pavel1100 16.03.2019, 17:40
70. Gefaktes Referendum

Zitat von Bernhard.R
Der Autor erwähnt nicht, wie die zuvor russische Krim 1954 zur Ukraine kam - ohne Volksabstimmung. Das überwältigende Ergebnis des Plebiszits 2014 wird unterschlagen. Die angebliche Annexion der Krim war in Wahrheit ein Beitritt. Für die Krim als "Einfallstor" zum Krieg im Donbass genügt ein Blick auf eine Europakarte, um festzustellen, daß es zwischen beiden keine Landverbindung gibt. Der Krieg im Donbass begann durch einen Überfall der Ukraine auf die beiden neugegründeten Republiken Lugansk und Donezk. Welche Verbindung zwischen der Krim und dem Anschlag auf Skripal bestehen soll, erschließt sich mir nicht. Es ist jedoch erneut erkennbar, daß der hanebüchene Verdacht als Tatsache hingestellt wird. Dieser Artikel soll die "Gefahr aus dem Osten" belegen, die Grundlage für weitere Erhöhungen unseres Wehretats.
Gut dass sie es erwähnen. Diese Abstimmung wurde vom frei gewählten Parlament der Krim durch russische Truppen mit vorgehaltener Waffe erzwungen. Das Parlament war nicht mal beschlussfähig. Das Abstimmungsergebnis war gefälscht. Nur ein Troll des Kremls kann diese nach allen Gesetzen der Krim unrechtmäßige Wahl, die kein seriöser Staat der Welt anerkannt hat, als Argument anführen

Beitrag melden
pavel1100 16.03.2019, 17:43
71. Fakten

Zitat von leo_
Der Autor sollte dringend mal die Einschätzung von Völkerrecht-Prof. Reinhard Merkel studieren, veröffentlicht in der FAZ. https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html Wenn der SPIEGEL hoffentlich bald mal wieder anfängt faktenbasiert und objektiv zu berichten, werde ich ihn wieder kaufen. Vorher leider nicht.
Sie wollen Fakten? Fakt ist, dass die Vollversammlung der Vereinten Nationen die gewaltsame Annektion der Krim durch Russland als völkerrechtswiedrig verurteilt hat. Da wird ihnen dieser Völkerrechtsverdreher auch nicht helfen.

Beitrag melden
kado1 16.03.2019, 17:45
72. War es nicht eher so

Zitat von Beat Adler
Minsker Abkommen? Welches Abkommen? UNO Resolution 2202? https://www.un.org/press/en/2015/sc11785.doc.htm Dieser Text wurde von Russland eingebracht, unterschrieben und ist nun als UNO Sicherheitsratsresolution voelkerrechtlich verbindend, auch fuer den Kreml! Zitat aus dem link: The full text of resolution 2202 (2015) reads as follows: “The Security Council, “Recalling the purposes and principles enshrined in the Charter of the United Nations and reaffirming its full respect for the sovereignty, independence and territorial integrity of Ukraine" Zitatende Diesen Text kann auch der gerissenste Winkeldavokat nicht aendern, oder anders interpretieren;-) Deutlicher geht es nicht: Russland gibt die Halbinsel Krim an die Ukraine zurueck. Nicht unter Putin, aber kurz danach. mfG Beat
um 1785 besiegten die Russen die Osmanen und die zuvor andere Völker, seit dieser Zeit ist die Krimm russ., fast alle Staaten entstanden einmal nach Kriegen.
Chruschtschow verschenkte sie, als es in der UdSSR keine Rolle spielte, an die Ukraine.
Dort leben ca. 60 Prozent Russen, Menschen kann und darf man nicht verschenken, die müssen gefragt werden, ob sie das wollen und das hat Putin gemacht.
Dessen Ergebnis kann er doch nicht so sehr manipuliert haben.
Es geht doch dem Westen, um die auf der Krim stationierte russ. Schwarzmeerflotte.

Beitrag melden
adal_ 16.03.2019, 17:46
73. Irre

Zitat von albatrosmz
FDP-Chef Kubiki sagte, nicht Rußland ist an die Nato, sondern die Nato ist an Rußland herangerückt!
Na und? Die Feststellung kann nur als Problem begreifen, wer letztlich Putins irre Auffassung, der Untergang der Sowjetunion sei die größte Katastrophe des 20 Jahrhunderts gewesen, wenn nicht teilt, so doch versteht.

Beitrag melden
ka117 16.03.2019, 17:48
74. @ 66 leo_ „Annexion“ heißt im Völkerrecht die gewaltsame Aneignung...

...von Land gegen den Willen des Staates, dem es zugehört, durch einen anderen Staat.

Hören Sie also auf. Die "Einschätzung" von Prof. Reinhard Merkel ist vom 8.04.2014, also aus der Zeit, als die Russen immer noch entgegen aller bekannten Fakten behauptet haben, dass die russischen Streitkräfte mit der Übernahme der Krim nichts zu tun hatten. Dumm nur, dass Putin es nur wenige Tage später, am 17. 04.2014 selber zugegeben hat.

Und selbst schon damals ist in der Einschätzung Folgendes zu lesen:

"Russland hat völkerrechtliche Ansprüche der Ukraine verletzt." Und " „Annexion“ heißt im Völkerrecht die gewaltsame Aneignung von Land gegen den Willen des Staates, dem es zugehört, durch einen anderen Staat." Ist etwa die die Annexion mit dem Einverständnis des ukrainischen Staates passiert?

Beitrag melden
Jugendlicher 16.03.2019, 17:59
75. Falsch

Zitat von pavel1100
Auch bei den Goldreserven sieht es im Vergleich nicht gut aus. Russland hat einen Bestand von 1.655t. Das kleine Deutschland hat einen Bestand von 3.381t, also mehr als das Doppelte.
Die Goldreserven Russlands werden mit 65,5 Millionen Unzen beziffert, also umgerechnet 2.037,27 Tonnen. Im Jahr 2018 hat Russland knappe 200 Tonnen gekauft ( 199,04 )

Beitrag melden
ErikNR 16.03.2019, 17:59
76.

Zitat von pavel1100
Da sind sie wohl ein Opfer der Prozentrechnung geworden. Russland hat ein BIP pro Kopf von 10.600 USD. Deutschland hat ein BIP pro Kopf von 44.550 USD.
Eigentlich ca. 25000 gegenüber 50000 (nach Kaufkraftparität)
Klar, dass das Leben in Russland schlechter als in Deutschland ist und eventuell würde den Wachstum von russischer Wirtschaft ohne Sanktionen besser.
Aber bitte machen Sie keine Ilisionen, dass die Leute hungern und wollen Putin stürzen.

Beitrag melden
Politikernachwuchs 16.03.2019, 18:02
77. Ostukraine, Krim

Ich bin der Meinung, diese Bevölkerung wollte zu Russland. Warum lässt man sie nicht?

Beitrag melden
pavel1100 16.03.2019, 18:02
78. Version des Kremls

Zitat von albatrosmz
zu erzählen. Der Anfang: Die USA hat mit 5 Milliarden Dollar einen Putsch, ein Regime Change inszeniert. (Siehe US-Aussage von Frau Nyland) Von Halbfaschisten wurden auf dem Maidan viele Menschen erschossen. Dies wurde der korrekt gewählten (auch mit EU-Aufsicht), also der Janukowitsch-Regierung in die Schuhe geschoben. Selbst eine EU-Kommission !! verurteilte das neue Regime, (war in unseren wichtigen deutschen überregionalen Zeitungen zu lesen) weil es nicht nur diese Massenmorde nicht untersuchte, sondern behindert!!! Ratefrage, warum? Das alles an Rußlands Grenze, mit Diskreditierung, Behinderung und Verfolgung russisch-stämmiger Bevölkerungsgruppen in der Ukraine! Auch nach dem Georgienkrieg hat eine EU-Untersuchungskommission viele unserer deutsche Berichterstattungen der Lüge überführt, Ihnen nicht bekannt, Herr Esch? Der stellv. FDP-Chef Kubiki sagte, nicht Rußland ist an die Nato, sondern die Nato ist an Rußland herangerückt! Zur Einordnung, man stelle sich eine russische Einmischung in ein Land an an der US-Grenze und russische Truppen in diesem Land vor! Naaa? Begriffen? Hätten sich das die USA gefallen lassen? Ich hab gestern im Dresdner Panometer das erschütternde 360Grad Panorama des im WK2 zerstören Dresden angeschaut! Sollten die Machteliten und Journalisten der USA und Deutschland auch tun.
Das ist die uns allen bekannte Version des Kremls. Das einzige Problem daran ist, dass sie von vorn bis hinten erlogen ist. Es gibt keinen Beweis, dass die USA Gelder zur Inszenierung eines Putsches ausgegeben hat. Das Nuland Zitat soll der Beweis dafür sein? Lachhaft. Der Protest der Bevölkerung brach los, als bekannt wurde, das sich Putins korrupter Vasall Janukowitsch das Assoziierungsabkommen mit der EU nicht mehr unterschreiben wollte, in das viele Menschen in der Ukraine ihre Hoffnung gesetzt hatten. Die Ukrainer, darunter auch viele Russischsprachige, wollten kein Vasallenstaat des Kremls mehr sein.

Beitrag melden
g.raymond 16.03.2019, 18:03
79. "Warum die Ukraine-Krise der Fehler des Westens ist"

"Warum die Ukraine-Krise der Fehler des Westens ist“. So lautet ein wichtiger Aufsatz von dem angesehenen Chicagoer Politikwissenschaftler John Mearsheimer, publiziert im FOREIGN AFFAIRS - Magazin. Hier ist der Link zu der deutschen Übersetzung : http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP18414_211114.pdf. Meines Erachtens eine Pflichtlektüre für alle, die über die Beziehung zwischen dem Westen und Russland nachdenken. Er argumentiert, dass der Westen ein gerüttelt Mass Mitschuld an den Vorgängen in der Ukraine und damit an der Krim-Annexion trägt. Imgrunde plädiert er für das Kissinger-Prinzip, dass man bei Konflikten die Perspektive des Anderen mitbedenken muss. Ich hoffe, dass sich diese Denkschule Mearsheimers langfristig zugunsten einer pragmatischeren Aussenpolitik gegenüber Russland durchsetzt. Insofern sehe ich den Beitrag von Christian Esch zu sehr in einer alten Denkform gegenüber Russland verhaftet.

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!