Forum: Politik
Jahrestag des Anschlags in Berlin: Streit um Auftritt von Imam bei Breitscheidplatz-G
Privat

Beim Gedenken für die Berliner Terroropfer hat ein Imam gesprochen, der für einen Verein tätig sein soll, der vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Der Betroffene wehrt sich gegen empörte Reaktionen.

Seite 6 von 13
caty24 23.12.2017, 17:59
50. Wieso Verfassungsschutz

Zitat "So nahm er erst kürzlich an Veranstaltungen der „Palästinensischen Gemeinschaft in Deutschland e.V.“ (PGD) teil, der der Verfassungsschutz eine Nähe zur islamistischen Hamas attestiert. Der Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen bezeichnet sie sogar als Vertretung der Hamas in Deutschland. In der NBS fand im März 2016 auch die erste Veranstaltung des „Fatwa Ausschusses Deutschland“ statt, bei der laut dem Verfassungsschutz mehrere Theologen der Muslimbruderschaft teilgenommen haben"

Beitrag melden
recepcik 23.12.2017, 18:00
51. Imame und Moscheevereine

Sind die letzten, die man im Kampf gegen den islamistischen Terror. Mich ärgert es immer wieder, daß man auf die Heuchler hereinfällt. Viele lachen den "Ungläugien" ins Gesicht und erzählen wie friedfertig der Islam ist, in den eigenen Kreisen wird versucht den Terror zu begründen oder gar zu rechtfertigen.

Beitrag melden
parisien 23.12.2017, 18:06
52. Unterschied ?

Zitat von moe.dahool
Er sagt "So friedlich, wie Du da zu liegen scheinst, bin ich mir sicher, dass Deine Seele jeden Frieden und jede Barmherzigkeit erfährt!" Ich kann da nichts Preisendes erkennen, sondern ein "Auch Du wirst Deinen Frieden finden". Alles Interpretationssache. Aber interessant zu wissen, welche Quellen Sie zitieren. Sigried Hermann-Marschall ist eine Verschwörungstheoretikerin aus der zweiten Reihe, die eher dem persönlichen Amusement dient, als als zuverlässige "QUelle" zu gelten. Im übrigen schreibt Herr Matar ein besseres Deutsch, als einige meiner werten Mitforsiten J
Nun habe ich mir das Foto und den Kommentar vom Imam auch angesehen und stelle fest, dass diese Worte auch von einem christlichen Priester hätten gesagt sein können.
Auch im Christentum wird vergeben , ohne die Schwere der Tat auch nur im geringsten zu relativieren oder sie gar gut zu heißen.

Beitrag melden
Föniks 23.12.2017, 18:11
53. Auf leisen Sohlen

Zitat von moe.dahool
...dass sich Imane nur aus Sorge um Ihre Reputation engagieren? Kennen Sie Imane? Und wenn ja, haben Sie tiefgreifende Gespräche geführt? Oder ist das Vorurteil der Vater des Gedankens? Und was macht Sie so sicher, dass sich "ganz normale" Muslime nicht gegen den Terror positionieren? Ich habe einiges mitbekommen, und nicht jeder kräht so laut, wie es die Volksvertreter der AfD so gerne tun, sondern wirkt lieber leise im Hintergrund.
"Kennen Sie Imane? Und wenn ja, haben Sie tiefgreifende Gespräche geführt? Oder ist das Vorurteil der Vater des Gedankens?"

Lol, 'tiefgreifende Gespräche" mit Imamen.
Zuviel Zeit oder was?
Reicht doch wohl, einen Blick in die Statements der meisten dieser Figuren zu werfen, z.B. auf Facebook oder Twitter. Dankenswerterweise sind diese Leute sehr mitteilungsbedürftig.
So arg tiefgreifendes kommt da dennoch nicht zu Tage.

"Und was macht Sie so sicher, dass sich "ganz normale" Muslime nicht gegen den Terror positionieren?"

Nun, man hört und sieht ausgesprochen wenige von diesen 'ganz normalen' Muslimen, die sich gegen den islamischen Terror positionieren.
Ist ja wohl kein Zufall oder widrigen Umständen geschuldet.

"Ich habe einiges mitbekommen, und nicht jeder kräht so laut, wie es die Volksvertreter der AfD so gerne tun, sondern wirkt lieber leise im Hintergrund."

Ich habe so gut wie gar nichts mitbekommen.
Angesichts der Unzahl islamisch motivierter Attentate, Attacken, Morde, Anschläge in ganz Europa ist jedenfalls das 'leise Wirken im Hintergrund' keine Option mehr.

Zumal auch keinerlei Auswirkung dieses sehr, sehr leisen Wirkens erkennbar ist.

Beitrag melden
Romara 23.12.2017, 18:14
54. Hanebüchener Vergleich

Zitat von Sportzigarette
Auch und gerade bei diesem Gedenken war ein Vertreter der Muslime sehr wichtig! Schon Ihr Kommentar zeigt Vorurteile und ist ausgrenzend. Oder sind Sie tatsächlich der Meinung, dass alle Muslime Gewalttäter sind und Anschläge gutheißen. Wenn Menschen von Christen ermordet werden, darf dann auch kein christlicher Geistlicher eine Gedenkfeier abhalten, weil ja alle Christen Mörder sein könnten? Meine Güte was für ein schlimmer Kleingeist und Hetzer Sie sind, das ist für mich wirklich unfassbar!
Ihr relativierender Vergleich zwischen christlichen und muslimischen Mördern ist in diesen Zusammenhängen einfach absurd. Oder können Sie eine gegenüber all den religiiös motivierten muslimischen Mördern der letzten Jahre eine nennenswerte Zahl christlicher Mörder nennen, die im Namen ihrer Relgion handelten?

Beitrag melden
parisien 23.12.2017, 18:27
55. Negation

Zitat von Föniks
"Dennoch : Besserung kann nur vom Dialog kommen der, und das ist keine Übertreibung , Menschen retten kann." Dialog kann Menschen retten? Eh, vor was? Wann und wo soll das jemals passiert sein? Was Sie da schreiben ist mehr als schamlose Übertreibung, es ist ein zynischer Witz. Insbesondere, wenn man sich so beispielhafte Dialoge wie in Saint-Étienne-du-Rouvray vor Augen hält.
Sie negieren schlankweg eine für viele Lebensbereiche geltende Erfahrung, dass viele Taten begangen und Missverständnisse aufgekommen sind, weil Menschen sich fremd geblieben sind und den jeweils anderen daher nicht verstehen , ihn nicht überzeugen können etc
Dass das gerade im Bereich des Irrationalen , also ua. beim Glauben, mühseliger ist , widerspricht dem nicht .

Beitrag melden
cerberus66 23.12.2017, 18:29
56.

Warum wurde jemand mit solch zweifelhaften Ruf aus einer recht obskuren Organisation ausgewählt, um vor den Opfern des Terroranschlags zu sprechen? Hat man sich überhaupt um einen Referenten bemüht, der über jeden Zweifel erhaben ist? Ich denke da zB an Frau Ates oder Herrn Abdel-Samad.

Beitrag melden
mariamadrid 23.12.2017, 18:34
57.

Zitat von Romara
Ihr relativierender Vergleich zwischen christlichen und muslimischen Mördern ist in diesen Zusammenhängen einfach absurd. Oder können Sie eine gegenüber all den religiiös motivierten muslimischen Mördern der letzten Jahre eine nennenswerte Zahl christlicher Mörder nennen, die im Namen ihrer Relgion handelten?
Zeitversetzt haben Christen genauso mörderisch gewütet wie Moslems. Warum lassen wir dem Islam so wenig Zeit, sich zu einer friedlichen Religion zu entwickeln, die den Glauben an Gott als reine Privatsache behandelt und den Abtrünnigen als einen Mitmenschen achtet, der die gleichen Rechte hat? Es hat bei uns Hunderte von Jahren gebraucht, die Kirchen zu zähmen! Es ist gelungen, warum sollte das im Falle des Islam anders sein? Der Islam braucht unsere Geduld und unsere Zuwendung. Der offene Dialog - Martin Germer ist hier als ein mutig Voranschreitender zu nennen - ist keine Sache von zwei oder drei Diskussionsrunden. So was muß reifen. Wir werden noch viele Mißverständnisse überwinden müssen, bis der Islam in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen ist. Dafür wünsche ich allen Beteiligten einen langen Atem. Wir schaffen das, aber natürlich nicht Holterdipolter - von heute auf morgen!

Beitrag melden
mundi 23.12.2017, 18:39
58. Ein Jahr zu spät

Von einem Jahr, als bei uns bereits der Wahlkampf begonnen hat, wollte die Politik einheitlich zur Tagesordnung übergehen. „ Das Leben geht weite, wir werden uns nicht einschüchtern lassen, man kann auch bei einem normalen. Erkehrsunfall ums Leben kommen.“
Derweil demonstrierte man Trauer und Ergriffenheit nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo. Nicht einmal ein Trauertag wurde verordnet.
Von britischen Fernfahrern organisierte Spendenaktion für den ermorderten polnische Kollegen brachte seinen Hinterbliebenen ca. 500.000 Euro. Die Deutschen Opferfamilien müssten betteln. Die Politik hat 1 Jahr gewartet.

Beitrag melden
lupo44 23.12.2017, 18:40
59. wir wollten helfen den Menschen die in Not waren und sind......

so sind wir humanitär erzeogen worden zur Nächsteliebe und der Achtung vor jeden Menschen egal welcher Relegion oder Aussehen er angehört.Wenn alle Menschen mit diesen menschlichen Ansinnen allen Anderen gegenübertreten würden ,könnten wir uns solche Diskussionen sparen.Im Namen des Glaubens wird seit Jahrhunderten gemordet,versklavt ,vergewaltigt ,gestohlen und verraten . Alles menschliche Eigenschaften. Bei uns in Deutschland findet gerade dieser Glaubenskrieg staat .Unterstützt durch die fast statistisch festgelegten rund 100 verschiedene Nationalitäten in Deutschland die hier leben,arbeiten und auch nichts tun.Unsere Regierung hat es nicht geschaft bis heute diese Vereinigung der unterschiedlichen Nationen zu vollenden auf deutschen Boden.Im Gegenteil man lässt es zu das Gettos entstehen und somit keine Intregation passieren kann. Dadurch entstehen dies Spannungen.Und jeder Deutscher denkt warum muß ich mich daran gewöhnen so zu leben wie der Mensch leben will der jetzt hier ist.Diese Frage muß schnellstens beantwortet werden auf beiden Seiten.Sonst entsteht ein Chaos

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!