Forum: Politik
Jahrestag des Anschlags in Berlin: Streit um Auftritt von Imam bei Breitscheidplatz-G
Privat

Beim Gedenken für die Berliner Terroropfer hat ein Imam gesprochen, der für einen Verein tätig sein soll, der vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Der Betroffene wehrt sich gegen empörte Reaktionen.

Seite 7 von 13
danubius 23.12.2017, 18:41
60. Wahrheiten

Das Bundesamt für Verfassungsschutz berichtet, dass 2017 rund 1200 terroristische Anschläge gab, davon rund 100 mit islamistischem Hintergrund. Soviel zur "friedvollen" Religion unserer neuen Mitbürger. Für mich ist es unerträglich, dass ein der Muslimbrüderschaft zugeneigter Imam und viele Moslems durch ihre Inaktivitäten diese Terrorakte geistig mit unterstützen. Somit zeigen sie auch, dass sie nicht zur Toleranz bereit sind, die sie aber von uns ihnen gegenüber verlangen. Ihnen allen trotzdem ein frohes Weihnachtsfest!

Beitrag melden
mariamadrid 23.12.2017, 18:42
61.

Zitat von cerberus66
Warum wurde jemand mit solch zweifelhaften Ruf aus einer recht obskuren Organisation ausgewählt, um vor den Opfern des Terroranschlags zu sprechen? Hat man sich überhaupt um einen Referenten bemüht, der über jeden Zweifel erhaben ist? Ich denke da zB an Frau Ates oder Herrn Abdel-Samad.
Ates? - Abdel-Samad? - Schräger Vorschlag! Damit hätte man ja Öl ins Feuer gegossen. Die Moslems sind schon wütend genug. Ich sehe keinen Anlaß, sie zusätzlich zu reizen. Wir müssen die Grenzen des Verstehens abbauen - nicht noch höher ziehen!

Beitrag melden
Föniks 23.12.2017, 18:43
62. Daß es die Imame mit dem GG nicht so haben

Zitat von mariamadrid
Das Gleiche wie Sie habe ich auch gemacht. Mir die Webseite der NBS angeguckt. So wie sich die Begegnungsstätte darstellt, handelt es sich um eine vorbildliche Einrichtung. Im Vordergrund steht das Bemühen, Vorurteile abzubauen und die Kulturen in einen Dialog zu bringen. Die Islamhasser um Weidel und Storch sehen das bestimmt nicht gerne. Auch das Buch von Constantin Schreiber habe ich gelesen. Schreiber spricht fließend Arabisch und besucht Moscheen. Was er da angeblich gehört hat, nährt den Verdacht, daß es die Imame mit dem GG nicht so haben. Allerdings frage ich mich, ob ich das alles glauben soll, was Schreiber berichtet. Es könnte ja sein, daß Schreiber eine Agenda hat, und daß er einseitig zusammenträgt, was seiner Agenda entspricht. Da lese ich doch lieber den SPIEGEL. Es ist halt schwer, sich in dem Dickicht widersprechender Aussagen und Meinungen über den deutschen Islam zurecht zu finden. Wir können nicht wissen, was in den Moscheen gepredigt wird und welche Doppelzüngigkeiten bei dem einen oder anderen Imam eine Rolle spielen. Erst wenn wir 100-prozentig wissen, daß ein Imam nicht die volle und reine Wahrheit sagt, sollten wir ihm mißtrauen. Solange aber gilt die Unschuldsvermutung!
"Was er da angeblich gehört hat, nährt den Verdacht, daß es die Imame mit dem GG nicht so haben. Allerdings frage ich mich, ob ich das alles glauben soll, was Schreiber berichtet."

Man muss sich auch nicht blöder stellen als man ist.
Das, was Schreiber berichtet, wird bestätigt durch unzählige weitere Berichte, zumeist noch ergänzt durch eigene Wortbeiträge entsprechender Imame und Prediger in allen möglichen Foren und social media.
Insofern ist es schon mehr als albern, ihm die Glaubwürdigkeit abzusprechen.
Die drollige Formulierung "daß es die Imame mit dem GG nicht so haben" lässt auch eher vermuten, dass Sie selber eine komische Agenda verfolgen. Kommt so ähnlich als würde man erzählen, dass es der Anis Amir mit dem Verkehr nich so hätte,

Wobei sogar die Auswirkungen solcher Predigten alltäglich erkennbar sind, schlimmstenfalls eben in solchen Attentaten wie in Berlin, Paris, Barcelona und anderswo.

"Es ist halt schwer, sich in dem Dickicht widersprechender Aussagen und Meinungen über den deutschen Islam zurecht zu finden."

Haha, wo 'deutscher Islam'?
So etwas existiert nicht, wie wir alle wissen.

Und es ist überhaupt nicht schwierig, sich über Regeln und Gebote des Islam zurecht zu finden.
Ist ja alles ziemlich eindeutig beschrieben und genau so wird es überall gepredigt, von Marokko bis Indonesien.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 23.12.2017, 18:43
63. "Aus dem Umfeld des Berliner Senats heißt es ...

... dass sich inzwischen viele Politiker, Behörden und gesellschaftliche Gruppen scheuten, auf Vertreter des Islam zuzugehen - aus Sorge, von Boulevardmedien und Rechtspopulisten als Terrorversteher gebrandmarkt zu werden."
Aus dem "Umfeld" des rot-grünen-roten Chaossenats in Deutschlands Kriminalitätshotspot #1 habe ich im letzten Jahr schon viele Abstrusitäten vernommen, diese gehört dazu.
Sage mir, wer Dich regiert, und ich sage Dir, wie sicher Du lebst :-) !

Beitrag melden
hexenbesen.65 23.12.2017, 18:45
64.

Zitat von parisien
Es ist verständlich, dass der Bürger heute noch eher ablehnend gegenüber dem Islam und seinen Vertretern reagiert. Zu oft sind Terrortaten im Namen dieses Glaubens geschehen, zu selten sind Islam-Gläubige aufgestanden und haben diese Taten eindeutig verurteilt. Dennoch : Besserung kann nur vom Dialog kommen der, und das ist keine Übertreibung , Menschen retten kann. Und da geschieht etwas , was in diese in diese Richtung geht, und prompt wird die farbige Brühe wieder über alles gekippt , ua auch von der "Zeitung" , die wohl in D. täglich am häufigsten gelesen wird. Das ist schlicht verantwortungslos , aber man wird wohl niemanden dazu bewegen können, dieses Blatt zu meiden .
In meinem Arbeitsumfeld sind genügend Muslime beschäftigt. Das die bei solchen Anschlägen nicht noch applaudieren, ist alles !
"Deutschland ist scheiße !" skandieren die ja immer, und wir sind ja alles "scheiß Deutsche"...
Und warum leben die dann hier ? Bestimmt nicht, weil sie das hier so toll finden ! NUR wegen der Kohle ! In der Türkei verdienen die nur einen BRUCHTEIL dessen, was sie hier verdienen. Nur wegen dem sind die hier ! (Nicht mißverstehen: Die , die hier arbeiten, haben ein Recht auf das Geld---aber die, die hier nur Kinder wie die Karnickel bekommen und noch nicht mal "Guten Tag" sondern nur "Deutsche Hure" und "Sozialgeld!" können....gehören nicht hierher)
Klar, dass die nicht "aufstehen" und sagen "Das ist nicht unsere Religion!"....die befürworten es doch noch....nicht umsonst heist es von denen ja immer "wir überrennen euch !".... Und uns Lügen sie uns frech ins Gesicht. Tun soooo betroffen, drehen sich um und lachen sich dann mit ihren Kollegen krank (zufällig hat mir eine deren Sprache sprechende Mitarbeiterin das übersetzt, was die von sich gegeben haben.... Im Osten hätten sie solche Sprüche nicht bringen dürfen...

Beitrag melden
purple 23.12.2017, 18:51
65.

Zitat von parisien
Nun habe ich mir das Foto und den Kommentar vom Imam auch angesehen und stelle fest, dass diese Worte auch von einem christlichen Priester hätten gesagt sein können. Auch im Christentum wird vergeben , ohne die Schwere der Tat auch nur im geringsten zu relativieren oder sie gar gut zu heißen.
Nun dann stellen sie sich vor, dass ein christlicher Priester ähnliches abgesondert hätte, anhand des von der Polizei erschossenen (bzw angeblich Selbstmord) Wolfgang Grams. (https://de.wikipedia.org/wiki/GSG-9-Einsatz_in_Bad_Kleinen).

Er wäre in der Luft zerrissen worden - und zwar zu recht. Was sich der Iman da in dem Kommentar erlaubt hat geht gar nicht und dass er den Kommentar entfernt hat zeigt, daß er das weiß. Er hat sich und sein Gedankengut damit selbst verraten.

Beitrag melden
DJ Bob 23.12.2017, 18:55
66. .

Zitat von moe.dahool
...dass sich Imane nur aus Sorge um Ihre Reputation engagieren? Kennen Sie Imane? Und wenn ja, haben Sie tiefgreifende Gespräche geführt? Oder ist das Vorurteil der Vater des Gedankens? Und was macht Sie so sicher, dass sich "ganz normale" Muslime nicht gegen den Terror positionieren? Ich habe einiges mitbekommen, und nicht jeder kräht so laut, wie es die Volksvertreter der AfD so gerne tun, sondern wirkt lieber leise im Hintergrund.
Allahu Akbar LoL

och je jetzt wird ein Fatwa gegen mich ausgesprochen!!!!

Jetzt mache ich noch Witze in 10 Jahren sieht es vielleicht anders aus

Beitrag melden
ach 23.12.2017, 18:55
67.

Eigentlich muß man sich fragen, was überhaupt Religionsvertreter auf einer staatlichen Gedenkveranstaltung zu suchen haben.

Beitrag melden
Föniks 23.12.2017, 18:55
68. Komische Erfahrung

Zitat von parisien
Sie negieren schlankweg eine für viele Lebensbereiche geltende Erfahrung, dass viele Taten begangen und Missverständnisse aufgekommen sind, weil Menschen sich fremd geblieben sind und den jeweils anderen daher nicht verstehen , ihn nicht überzeugen können etc Dass das gerade im Bereich des Irrationalen , also ua. beim Glauben, mühseliger ist , widerspricht dem nicht .
Für welche Lebensbereiche genau ist es geltende Erfahrung, dass viele Taten begangen und Missverständnisse aufgekommen sind, weil Menschen sich fremd geblieben sind und den jeweils anderen daher nicht verstehen , ihn nicht überzeugen können etc?

Kann diese 'geltende Erfahrung' keineswegs bestätigen.
Ist von daher auch nicht geltend.

Mordanschläge, Attentate, regelrechte Hinrichtungen mit zahllosen Opfern in ganz Europa - und Sie erdreisten sich, von "Missverständnissen, weil Menschen sich fremd geblieben sind und den jeweils anderen daher nicht verstehen , ihn nicht überzeugen können etc"

Hals abschneiden wie in Saint-Étienne-du-Rouvray jetzt auch noch als blödes Missverständnis?
Es reicht so langsam mit dem verharmlosenden Geschwafel, diesem ewig gleichen leeren Stuss.

"Dass das gerade im Bereich des Irrationalen , also ua. beim Glauben, mühseliger ist , widerspricht dem nicht ."

Quatsch mit Soße.
Islam versteht sich in keiner Weise irgendwo als 'irrational'.
Alles ist festgeschrieben in Regeln und Geboten, von der Ausrichtung des Gebets über Heiratsregel bis zu Speisevorschriften.

Beitrag melden
purple 23.12.2017, 18:57
69.

Zitat von mariamadrid
Ates? - Abdel-Samad? - Schräger Vorschlag! Damit hätte man ja Öl ins Feuer gegossen. Die Moslems sind schon wütend genug. Ich sehe keinen Anlaß, sie zusätzlich zu reizen. Wir müssen die Grenzen des Verstehens abbauen - nicht noch höher ziehen!
ÖL ins Feuer? Oh die armen Moslems sind wütend und wollten die Wahrheit nicht hören -bzw wir dürfen sie nicht damit konfrontieren weil sie sons noch wütender werden?? Sie rechtfertigen gerade islamischen Terrorismus - Mann oh Mann wie tief sind wir gesunken.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!