Forum: Politik
Jahrestag des Tiananmen-Massakers: China riegelt Platz des Himmlischen Friedens ab
Getty Images

25 Jahre liegt das Blutbad auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking zurück - und Chinas Behörden sind äußerst angespannt. Jetzt haben sie den Platz weitgehend gesperrt, nur Touristen haben noch Zugang.

Europa! 04.06.2014, 13:15
1. Gemein: "Alle, außer Touristen"

Zitat von sysop
25 Jahre liegt das Blutbad auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking zurück - und Chinas Behörden sind äußerst an
Angesichts der Tatsache, dass erst vor wenigen Wochen uigurische Separatisten ein blutiges Bombenattentat auf dem Tiananmen veranstaltet haben, kann ich die Behörden ganz gut verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaroslav.bocek 04.06.2014, 13:21
2. Dummheit der Diktaturen

Man kann nur stauen, wie dumm sich Diktaturen benehmen können. Wahrscheinlich sitzt im Politbüro der chinesischen Kommunisten ein Anhänger der Proteste vor 25 Jahren. Symbolischer kann man der Proteste gar nicht gedenken.
Eine solche Gedankveranstaltung hätten sich die damaligen Opfer gar nicht vorstellen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000373147 04.06.2014, 13:32
3. da kann sich China in der Türkei und USA Tipps holen

Die Türkei und die USA können helfen, wie man Demonstrationen mit Gewalt verhindert. Da kann sich China informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.piper 04.06.2014, 14:33
4. Ich staune immer wieder über unsere Journalisten!

Sie können perfekt Chinesisch, sie waren vor 25 Jahren dabei. Sie haben die Toten gezählt (trotz schlechter Mathenoten) und sie wissen genau, was die Chinesen denken und fühlen. Wir sind eben genial!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 04.06.2014, 16:59
5.

Zitat von spon-facebook-10000373147
Die Türkei und die USA können helfen, wie man Demonstrationen mit Gewalt verhindert. Da kann sich China informieren.
Da könnten noch sehr viel mehr helfen. Dieses ewiggleiche dumme und sofortige Fingerzeigen macht die Sache in China nicht besser.
Es ist und bleibt eine Diktatur, bei der wenige in Saus und Braus leben - Söhnchen und Töchterchen dekadent bis zum geht nicht mehr vielleicht noch im Ausland, aber auch zuhause verschafft sich da eine kleine Machtelite willkürlich unfassbare Privilegien und reagiert ebenso willkürlich wenn sie auch nur den kleinsten Verdacht haben, irgendetwas Innenpolitisches könnte ihre angesammelte Macht gefährden.

Wer hier ständig das hohe Loblied auf China singt, sollte vielleicht mal aufhören, sich vorzumachen, China wäre ein menschenfreundlicher Staat. Ganz im Gegenteil. Da kann man in Peking/Beijing noch eine Menge in den USA lernen, aber wohl eher weniger umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 04.06.2014, 17:04
6.

Zitat von Europa!
Angesichts der Tatsache, dass erst vor wenigen Wochen uigurische Separatisten ein blutiges Bombenattentat auf dem Tiananmen veranstaltet haben, kann ich die Behörden ganz gut verstehen.
Das ist aber wohl kaum der Grund - dann müsste man den Platz ja das ganze Jahr über sperren.
Der Grund ist doch eindeutig der, dass die Machthaber Angst haben, es könnten sich ein paar Hundert Leute versammeln, die dann vielleicht sogar noch von ein paar Touristen fotografiert werden.
Das könnte ja u. U. das wohlfeile Bild dieser miesen Diktatur in Mißkredit bringen, obwohl ich da bei vielen hier keine Gefahr sehe, da sie ohnehin blindlings allem und jedem hinterherstolpern, der nur irgendwie dem superbösen 'Westen' gegenübersteht, auf welche Weise auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren