Forum: Politik
Jair Bolsonaros Sieg: Brasilien flirtet mit der Diktatur
REUTERS

Ein Ex-Soldat, fasziniert vom Faschismus, ist neuer Präsident Brasiliens: Jair Bolsonaro. Die Geschichte zeigt: Davon profitieren in Lateinamerika Industrielle und Banken - und nicht das Volk, das die Demagogen wählt.

Seite 6 von 10
bicyclerepairmen 29.10.2018, 14:39
50. ..naja...

Zitat von C. V. Neuves
Das aus dem Weg: Unter Lula gab es ordentliches Wachstum was auch der, wenngleich geringen Umverteilung (Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf satte 37% - nein, Tippfehler, auf 27%), geschuldet war. Entscheidender war bspw. die Bolsa Familia, wo.......
so ein paar Klöpse der PT geflissentlich unter den Tisch fallen lassen. Und die Bolsa Familia gut erklärt, denn nichts war das anderes. Raus geblasenes Geld welches an anderen Ecken dann gefehlt hat.
( sont hätten sich die Bolsinaro Wähler in genau den Schichten wohl mit Wehmut daran erinnert )
Und die richtigen, strukturellen Wirtschaftsprobleme Brasiliens hat die PT genau eben nicht angegangen sondern ist schön auf der Welle ( des fremden Investitionskapitals ) mit gesurft.
Und der fallende Ölpreis war ja nun nicht alles sondern damit ist das Kartenhaus natürlich endgültig zusammen gekracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodobahia 29.10.2018, 14:43
51. Einseitige Berichterstattung

Es ist immer wieder erstaunlich wie einseitig die deutsche Presse über Brasilien berichtet und wie wenig sie über die tatsächlichen Gegebenheiten bescheid weis. Da wird reißerisch von Säuberungen gesprochen und ja die wird es hoffentlich geben, den viele der Kandidaten wurden nicht wieder gewählt und verlieren somit ihre Immunität, was heißt das sie für ihre Verbrechen an das Brasilianische Volk vor Gericht gestellt werden können. Das gilt auch für den Kandidaten Hadaad der PT, dem 20 Prozesse anhängen. Auch die ehemalige Presidentin Dilma wird wohl Lula Gesellschaft leisten. Das Volk hat eine kriminelle Vereinigung abgewählt. Es wird auch nicht darüber berichtet, daß Die PT Milliardenprojekte in Länden wie Kuba, Venezuela und Nicaragua für Zinsen unter dem nationalen Discountsatz Finanziert hat, Kredite die vermutlich nie zurück bezahlt werden. Und das die Vizepräsidentin vom Kandidaten Hadaad die Vorsitzende der Kommunistischen Partei ist, spricht neben ihrem Regierungsprogramm sehr deutlich wohin es geht. Das Brasilianische Volk hat das erkannt unsere deutsche Presse leider nicht.
Da wird Lava jato mir Autowäsche übersetzt, die sich auch tatsächlich oft so nennen, gemeint ist aber die tatsächliche Übersetzung wie Hochdruckreiniger um eben genau erwähnte Reinigungen durch zu führen. Übrigens nicht von Bolsonaro ins Leben gerufen, sondern vom noch aktuellen President Temer.
Es fehlt mir auch die Information, das erstmals in der Geschichte Brasilien ein Präsident gewählt wurde, der werder über eine Wahlkampfkasse noch auf Unterstützung der Medien zählen könnte. Der im Vorwahlkampf über die geringste Fernsehzeit verfügte und nur knapp die absolute Mehrheit verfehlt hat. Das es nun einen Präsident gibt, der sich seine Mannschaft frei wählen kann, ohne Rücksicht auf irgendwelche Lobbyisten oder Parteien zu nehmen. Bolsonaro ist sicher nicht der Wunschkandidat der meisten die ihn gewählt haben und sicher ist es ein Abenteuer aber besser die Hoffnung im Ungewissen als die Sicherheit des Untergangs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes48 29.10.2018, 14:46
52. Endlich!

Soeben las ich, in einer brasilianischen Nachrichten-Site, der zukünftige Innenminister, hat schon angekündigt, dass endlich der kommunistische Mörder, Battisti, nun wohl schnellstens nach Italien abgeschoben wird! Bisher stand er unter dem Schutz der PT und dessen Vertreter, die das brasiliaische Verfassungsregricht, STF beherrschen und dort alles tun, was im sinne von Lula und der PT ist!
Also schon die erste positive Nachricht, von dem neuen Präsidenten, Bolsonaro!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 29.10.2018, 14:51
53. sehr seltsame Wertung

bzw. Beschreibung des bisherigen politischen Brasiliens ist das.Der Autor relativiert stark und nimmt das erwiesen total korrupte System in Schutz und läßt es klingen als wenn es nur an Kleinigkeiten gemangelt hätte.Dieselbe verdrehte Denke läßt er sichtbar werden mit dem Nebensatz zu Italien.Der Kampf gegen die Mafia hat also quasi als Nebenwirkung?die politische Parteienlandschaft zerstört.Sagenhafte Relativierung,denn der Kampf gegen die Mafia hat nur erst klar gezeigt daß die Parteien dort ebenfalls mehr oder weniger komplett korrupte Diener der Mafia waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 29.10.2018, 15:02
54. Der Traum vom gerechten Übervater - und immer wieder böses Erwachen

Erst versagten die Politiker, jetzt versagen die Wähler. Scheint derzeit fast so als ob auf den globalen Kapitalismus der globale Faschismus folgen würde. Fragt sich wer das wirklich für eine gute Entwicklung halten kann, denn es kommt, ansgesichts der weltweiten ökologischen Herausforderungen, zur ungünstigsten Zeit. Mit politischem Vandalismus werden wir die Klimakatastrophe kaum abwenden können. Und was die Korruption und den Filz anbelangt, löst man diese Probleme sicher nicht indem man sie faktisch legalisiert, sich selbst entmündigt und Regime ins Amt setzt, die Narrenfreiheit genießen. Wacht auf, Leute, mit Euren fahrlässigen Vorstellungen von Denkzetteln und verklärten Bildern früherer Zeiten, in denen vermeintlich alles besser war, setzt ihr viel aufs Spiel, was unser heutiges Leben ausmacht: Frieden, Freiheit und Wohlstand. Wenn nicht sogar alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 29.10.2018, 15:11
55. Wer auch immer

meint, damit ist die Korruption beendet liegt meines Erachtens nach vollkommen falsch.

Eins wird hinzukommen: Willkür … und das werden als erstes die arme Bevölkerung in den Slums in den Großstädten spüren, auch wenn es anscheinend dort nichts mehr zu verlieren gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bart_simpsen 29.10.2018, 15:14
56. Im Jahr gibt es in Brasilien 63.000 Tötungsdelikte

Die negative Berichterstattung erinnert stark an Donald Trump. Die neue Hassfigur der LINKEN ist Jair Bolsonaro, die bereits einen Mordversuch gegen ihn unternommen haben. Viel wichtiger ist aber die Information, und das erfährt man in diesem Artikel nicht, das es im Jahr über 63. 000 Tötungsdelikte unter der linken Regierung gab. Im Vergleich zu Deutschland sind es im Jahr zwischen 300 und 500 Tötungsdelikte. Was für ein Unterschied! Ich hoffe für die Brasilianer, dass sich das Blatt mit dem neuen Präsidenten wendet. Weniger Tötungsdelikte, weniger Korruption, weniger Gewalt und das er mit den Minderheiten anders umgehen wird, als wie Wahlkampf gesagt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euenos 29.10.2018, 15:19
57. Die Journalistin Vera Magalhães

(estado e S.Paulo) hat die Wahl kurz und gut aus einen Nenner gebracht: "Lulismus oder Anti-Lulismus").
Das war ähnlich auch die Meinung aller, die ich vor der Wahl gefragt habe, "Schlecht" oder "weniger schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5331543 29.10.2018, 15:21
58. Viva la Chile

"Der Flirt mit dem Autoritarismus geht in Lateinamerika nie gut aus." WRONG: Sry, aber dass Chile heute so gut dasteht, hat es in erster Linie Pinochet zu verdanken - Allende hätte das Land in Grund und Boden ruiniert und Chile wäre heute ein 2. Kuba bzw. Venezuela!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Southwest69 29.10.2018, 15:30
59. Dafür kommt die nächste wirklich kriminelle Vereinigung

[QUOTE=bodobahia;69648342]Da wird reißerisch von Säuberungen gesprochen und ja die wird es hoffentlich geben, den viele der Kandidaten wurden nicht wieder gewählt und verlieren somit ihre Immunität, was heißt das sie für ihre Verbrechen an das Brasilianische Volk vor Gericht gestellt....
Das Problem wird nur sein, wer wird Bolsonaro einsperren, wenn der erst mal seine Diktatur eingerichtet hat ?

Sie glauben doch wohl nicht im Ernst das der die Korruption auch nur ein ganz kleines bisschen einschränken kann.
Es wird noch mehr Gewalt im Land geben und nichts, absolut nichts wird sich verbessern, wenn nicht irgendwann mal eine tragfähige Mittelschicht im Lande toleriert/installiert wird.

Das Großkapital im Lande verhindert das schon seit Jahrzehnten erfolgreich und jetzt tun die Brasillianer so als hätten sie das Ei des Columbus gefunden.
Religiösität, Fanatismus, Gier und Mordlust geben sich hier die Klinke in die Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10