Forum: Politik
Jamaika-Gespräche: Grüne verzichten offenbar auf Enddatum für Verbrennungsmotor
DPA

Die Grünen kommen Union und FDP laut einem Medienbericht entgegen. Demnach beharren sie nicht mehr auf ein Ende von Benzin- und Dieselmotoren 2030. Auch in der Kohlepolitik signalisieren sie Kompromissbereitschaft.

Seite 1 von 11
hnoi 06.11.2017, 21:14
1. wir tun alles ...

für die Zukunft, d.h. damit wir zukünftig mit regieren können auf Minister- und Staatssekretärsposten ;)

Die Grünen sind (leider) auch nicht besser als alle anderen, auch wenn sie diesen Anspruch immer vor sich her trugen. In meinen Augen nur eine FDP mit mehr Umweltbewusstsein.

Irgendwie sind die Positionen, die vor der Wahl vertreten wurden alle nur noch Verhandlungsmasse ... Überzeugungen und Ziele gibt es wohl nicht mehr. Das betrifft übrigens alle Parteien :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 06.11.2017, 21:22
2. Interessant

Damit gibt man de Facto die 2 zentralen Kernthemen der "Grünen" auf. Da bin ich mal gespannt was deren Basis dazu sagt. Fehlt nur noch das man der Flüchtlingsobergrenze, dem sofortigen Stopp jeglichen Familiennachzugs und einer 50% Sondersteuer für Geringverdiener zustimmt. Na ja, Cem will halt Aussenminister werden, koste es was es wolle. Das Dumme ist nur das die Basis zustimmen muss und da sehe ich schwarz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform 06.11.2017, 21:24
3. Nicht aus Einsicht...

..sondern aus Angst vor Neuwahlen zeigt sich Ödzemir vermeintlich kompromissbereit.
Es kommt auf das Kleingedruckte an, das hinter den Sprechblasen steckt.
Ein Durchbruch ist das nicht, auch nicht der von den Grünen ins Spiel gebrachte Verzicht auf eine Vermögenssteuer, die ohnehin kaum zu realisieren ist.
Die grünen Nebel auf Jamaica werden den Liberalen hoffentlich nicht die Sicht auf die wirklich notwendigen Veränderungen nehmen. Auch nicht die absurden Ermahnungen der geschäftsführenden Kanzlerin zu Neuwahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 06.11.2017, 21:26
4. Wer mitregieren will...

...kommt um ein wenig Realität halt auf Dauer nicht herum, auch wenn sich jetzt einige Grünen-Anhänger wahrscheinlich weinend an einen Baum ketten werden (bzw., falls keiner mehr da ist, an ein Windrad).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roethig.hb 06.11.2017, 21:33
5.

Erst kommt das Fressen, dann die Moral.
So nah an den Futtertrögen der Macht, da kann, ja muss man doch auch mal elementare Grüne Positionen opfern. Und Cem Özdemir möchte doch so gerne Außenminister werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n8f4ll 06.11.2017, 21:34
6. ...

Nur e Autos und keinen verlässlichen Strom passt halt auch einfach nicht zusammen... Ich bin froh mir ein vernünftiges Auto mit >300PS gekauft zu haben, bevor irgendwer auf der verbotswelle reitet... Und n 100er mehr Kfz Steuer kann ich auch verkraften... Insbesondere wenn der leidige Soli wegfallt... Also weiter so! Und überhaupt... Gebt das Hanf frei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergzs 06.11.2017, 21:35
7. 2030 war schon immer eine Lachnummer...

da würde man den Verbrennungsmotor ja noch künstlich in Deutschland am Leben erhalten müssen. Der Verbrennungsmotor stirbt in Deutschland mit der Generation der alten Männer, und die meisten werden davon das Jahr 2030 nicht erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 06.11.2017, 21:36
8.

Es ist immer wieder schön zu sehen wie die "grüne" Verbotspartei ihre "Glaubensgrundsätze" kompromisslos und bis zur letzten Patrone verteidigt.
„Erst wenn die letzte Position aufgegeben...". Ich hoffe aber doch das ihr wenigstens bei der bösen Atomkraft noch Gift und Galle spuckt.
Weiter so liebe Grünlinge, damit verschwindet ihr endlich in die Obsolesenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 06.11.2017, 21:36
9. Oh, wie toll

dann ist die Welt ja gerettet und sowas muß natürlich mit mindestes zwei Ministerposten belohnt werden, wenn es irgendwie geht sogar auf Lebenszeit und zusätzlich einer Urkunde über ein abgeschlossenes Studium, brumma cum claudia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11