Forum: Politik
Jamaika-Gespräche: Grüne verzichten offenbar auf Enddatum für Verbrennungsmotor
DPA

Die Grünen kommen Union und FDP laut einem Medienbericht entgegen. Demnach beharren sie nicht mehr auf ein Ende von Benzin- und Dieselmotoren 2030. Auch in der Kohlepolitik signalisieren sie Kompromissbereitschaft.

Seite 2 von 11
oceang 06.11.2017, 21:39
10. Herrje

Erst machen sie zubwenig Zugeständnisse und dann zum falschen Zeitpunkt zu viele. Nämlich genau kurz nach der Wortmeldung der Kanzlerin, sich mehr einzumischen. Taktisch schlimmer gehts nimmer. Echt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 06.11.2017, 21:42
11. Da müssen Sie nicht schwarz sehen.

Zitat von Markus Frei
Damit gibt man de Facto die 2 zentralen Kernthemen der "Grünen" auf. Da bin ich mal gespannt was deren Basis dazu sagt. Fehlt nur noch das man der Flüchtlingsobergrenze, dem sofortigen Stopp jeglichen Familiennachzugs und einer 50% Sondersteuer für Geringverdiener zustimmt. Na ja, Cem will halt Aussenminister werden, koste es was es wolle. Das Dumme ist nur das die Basis zustimmen muss und da sehe ich schwarz.
Die Grünen haben sich mit der Zustimmung zum Jugoslawien Krieg
damals ein ganzes Standbein amputiert.

Die Hürden sind diesmal deutlich niedriger.
Der Parteivorstand wird mit dem möglichen Untergang
bei Neuwahlen argumentieren,
und mit dem mehr an Einfluss bei einer Regierungsbeteiligung.

Ein Kindergeburtstag für alte Politprofis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 06.11.2017, 21:44
12. "genug Spielraum für alle, um sich mit Inhalten zu profilieren"

Es geht nicht um die Sache, es geht darum sich zu profilieren. Wer wählt eigentlich solche ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aranea avicularia 06.11.2017, 21:44
13. Liebe CSU

die Grünen sind so scharf aufs "endlich mal Regieren wollen" und Czem & KGE so verliebt in den Gedanken, endlich mal ganz wichtig und Bundesminister zu werden, dass sie jede Kröte schlucken . Also hart bleiben bei den anderen Themen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tamaskano 06.11.2017, 21:51
15. Verräter

Minderheitsregierung oder Neuwahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 06.11.2017, 21:58
16. Vorhersehbar

Dass die Grünen genau auf diese Kompromisslinie einschwenken müssen und werden, habe ich kürzlich bereits geschrieben. Wie gehabt: Es war von Anfang an klar, wo man sich treffen wird, der Sondierungszirkus ist doch nur Wichtigtuerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 06.11.2017, 21:59
17.

Nur ein taktischer Zug öffentlich Kompromissbereitschaft zu demonstrieren, nun muss die FDP und die CDU nachlegen, wenn sie nicht als die Blockierer einer neuen Regierung gelten wollen. Und natürlich haben die Grünen auch beim Atomausstieg gelernt, dass Termine nicht wirklich für die Ewigkeit gelten, wichtiger ist daher einen Konsens zu finden, der dann wirklich durchgehalten wird. Denn die Grünen haben wie beim Atomausstieg letztlich die Mehrheit hinter sich, denn es gibt wohl nur wenige (und die wählen dann eher die AfD), die heute kein schlechtes Gewissen an der Tankstelle haben oder wenn sie die rauchenden Kamine der Kraftwerke sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 06.11.2017, 22:00
18. Wenigstens Teilerfolge? Einen genauen Plan zum Ausstieg

Wenn man wenigstens sich verpflichtet einen Plan zu erstellen, wie man realistisch aus der Kohle raus will und die ersten Weichen bzgl Ausstieg vom Verbrennungsmotor beschließt bspw. für die öffentlichen Verkehrsmittel oder Flugzeuge, dann wäre wenigstens was gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Göttingen 06.11.2017, 22:01
19. Nicht überraschend

Das war doch abzusehen. Damit Cem Minister werden darf werden alle relevanten Grundsatzpositionen aufgegeben. Zu erinnern ist auch an die Aufgabe einer Vermögenssteuer. Wer Grün wählt bekommt im Grunde grün gefärbte FDP-Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11