Forum: Politik
Jamaika-Sondierung: Einigung auf kleinste gemeinsame Nenner
DPA

Die Grünen drohten offenbar mit Abbruch der Gespräche - erst dann bekannten sich die Jamaika-Sondierer zu dem, was bereits Konsens ist: die deutschen Klimaziele und das Pariser Abkommen. Ähnlich ist es beim Thema Europa.

Seite 1 von 6
marctgfg 26.10.2017, 18:51
1.

Versteh ich das richtig, dass Union und FDP die Einhaltung internationaler Verträge als Verhandlungsmasse benutzen? Was ist das denn für eine Einstellung? Dürfen die Bürger die Einhaltung deutscher Gesetze dann auch an einen persönlichen Finanzierungsvorbehalt knüpfen?

Liebe FDP, liebe Union, nein die Welt kann man sich nicht "Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!" selbst zurechtbiegen und Verpflichtungen hat man einzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wutbürger2010 26.10.2017, 18:51
2. Träumereien

Jamaika-Sondierung: Einigung auf kleinste gemeinsame Nenner

Diese 3er-Parteien-Kombination muss sich sicherlich noch häufiger auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen müssen.

Aber man will ja unbedingt mitregieren.

Beim Thema Klimaziele mag man sich ja noch geeinigt haben, aber da kommen noch bedeutend schwierigere Themen.

Und daran könnte Jamaika scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 26.10.2017, 19:02
3.

Die #CDU und #FDP sollten wissen: Klimaschutz ist ein Muss. Kohle aus und stattdessen Gaskraftwerke (zb Irsching) an. Nur ein Viertel der CO2 Emissionen. Bevor jemand mit dem Totschlagargument Abhängigkeit kommt: Die Kohle für unsere Kraftwerke kommt unter anderem aus Südamerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.huber 26.10.2017, 19:05
4. danke für die klaren Worte.

Zitat von marctgfg
Versteh ich das richtig, dass Union und FDP die Einhaltung internationaler Verträge als Verhandlungsmasse benutzen? Was ist das denn für eine Einstellung? Dürfen die Bürger die Einhaltung deutscher Gesetze dann auch an einen persönlichen Finanzierungsvorbehalt knüpfen? Liebe FDP, liebe Union, nein die Welt kann man sich nicht "Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!" selbst zurechtbiegen und Verpflichtungen hat man einzuhalten.
unfassbar, was sich die Neoliberalen von CDU und FDP erlauben. Wenn von denen noch einmal jemand bei Merkel das Wort von Klimakanzlerin in den Mund nimmt, müsste er sich eigentlich auf die Zunge beissen (und schlimmeres). Zumindest wird damit klar, was die Vertreter der Großindustrie von Klima und solchen Dingen halten: nix. Die gehören schnellstens abgewählt. Das muss so langsam jeder merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.huber 26.10.2017, 19:12
5. na ...

na, da kann man sich ja vorstellen, die wie Gespräche ohne die Grünen verlaufen wären. Internationale Verpflichtungen für den Klimaschutz: egal. Was interessiert uns unser Geschwätz von gestern und im Wahlkampf. Und die Klimakanzlerin sitzt in der Ecke und lacht und sagt: "lustig, die Wähler, die haben mir das wirklich geglaubt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jottessd 26.10.2017, 19:21
6.

Zitat von marctgfg
Versteh ich das richtig, dass Union und FDP die Einhaltung internationaler Verträge als Verhandlungsmasse benutzen? Was ist das denn für eine Einstellung? Dürfen die Bürger die Einhaltung deutscher Gesetze dann auch an einen persönlichen Finanzierungsvorbehalt knüpfen? Liebe FDP, liebe Union, nein die Welt kann man sich nicht "Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!" selbst zurechtbiegen und Verpflichtungen hat man einzuhalten.
Na klar können "internationale Verträge als Verhandlungsmasse" genutzt werden! Verträge sind Verträge, weil sie auch gekündigt werden können, wenn sie politisch und sachlich nicht mehr zielführend sind.
Darüber (also über den Verträgen) sollten, ... nein MÜSSEN die Gesetze stehen - die allerdings auch geändert werden können, in den Parlamenten.

Das (Kündigung und Gesetzesänderungen) unterscheidet beides von den angeblich gottgegebenen Dingen, an die der Mensch nicht Hand legen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 26.10.2017, 19:33
7. Zwang zum Erfolg

Vorausgeschickt: Ich bin kein Freund von Jamaika, u.a. weil eine solche Koalition auf Basis des kleinsten gemeinsamen Nenner nichts bewegen kann. Aber die Alternative wären Neuwahlen. Mal davon abgesehen, dass das Ergebnis wohl nicht klarer sein würde, wäre es für alle Parteien ein großes Risiko; für fast alle. Vorhersehbar würde die CDU Stimmen zurückgewinnen, FDP, B90/Grüne und CSU würden verlieren. Ebenso verlieren würde die SPD, mglw. auch die LINKE, beide wegen Regierungsverweigerung und zugewinnen würde die AfD. Das vor Augen sind die Verhandlungen zum Erfolg verdammt. Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 26.10.2017, 19:34
8. Absurdes Theater

Zitat von wutbürger2010
Jamaika-Sondierung: Einigung auf kleinste gemeinsame Nenner Diese 3er-Parteien-Kombination muss sich sicherlich noch häufiger auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen müssen. Aber man will ja unbedingt mitregieren. Beim Thema Klimaziele mag man sich ja noch geeinigt haben, aber da kommen noch bedeutend schwierigere Themen. Und daran könnte Jamaika scheitern.
Beim Thema Klimaziele geht es vorallem um das Wie, um konkrete Umsetzung. Da scheiden sich ja bereits die Geister. Bei den anderen Themen muss man dann auch mal ans Eingemachte rangehen. Von allgemeinverbindlichen Erklärungen hat niemand was. Ich denke, dass die Sondierungen bislang schon zeigen, wie uneins man sich ist. Da bringt es erst recht nichts, wenn die CSU dann auch noch von unverhandelbaren Punkten redet. Dann soll man es besser gleich bleiben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 26.10.2017, 19:34
9. nn* alter Hase n*alten Hasen jagt

nn* alter Hase n*alten Hasen jagt (jagt schreibt man wie tagt mit t) - -- "kleinster Nenner" - nen alternativen gibt es nicht. Wem aber zuzuschreiben? Solcher Erfolg. Wenn etwa die Tante CSU die Mütterrente im Programm hat, die Grünen sogar schon länger - und die komme - ist das als Trophäe wem denn präsentabel seinen Wählern? Wenn doch beide das Gleiche wollten - gemeinsamer Nenner scheint in meinem Mengentheoretisieren als Schnittmenge darstellbar, als Begriff nicht minder alltäglich. Haufen Reflexionsmöglichkeit: es müssten im gedachten Beispiel etwa nicht beide Parteien Konzessionen machen - wohl möglich, dass nur eine der Genennten für das, was sich im gemeinsamen Nenner befindet, einer konzidierenden Dritten Zugeständnisse macht - weil nämlich nur diese der beiden, nicht die andere etwas gegen eine bestimmte Forderung der No. 3 habe. Ein gemeinsamer Nenner ist also bei mehr als zwei Beteiligten etwas Dreifaltiges. Noch interessanter finde ich aber die Schnittmenge als Hasenjagen: der hinreichenden Bedingung verortbar sozusagen? Hase und Igel - wem die Mütterrente kausal, hier im Beispiel CSU oder Grüne? Hier ist mir völlig irre, etwa "Mütterrente" als "Rannte" aufzufassen - ich schreie das nur mal so hin, z.B. "CSU ist Mütterrente", und "Grüne sind Mütterrente" - da scheint gemeinsamer Nenner Mütterrente als realisierte und die beiden Mengen in einem Element gleich - das wäre mir konventionelle Darlegung von Schnittmenge gewesen. Nun einfach verrannt umgedreht: Mütterrente sei die Menge "als" Konzept Grün, Mütterrente sei aber auch die Menge als "Konzept" CSU - so hört sich das "auch" Hochgetrabter an... es gebe die Menge M mit Element C sowie die Menge - aha, vielleicht so was als class oder noch lustiger "I fully endorse the above" (eher Teddy als Hase): der Erforderlichkeit von M.-Rente genüge die CSU, kurz CSU-Mütterrente, der Erforderlichkeit von Grünenmütterrente genügten jedoch nur und ausschließlich die Grünen, ergo zwei doch verschiedene Mengen ... könnte noch Kabarett werden, aber: mir ging es um die hinreichende Bedingung - hier existent sind Erfordernisse, Unerlässlichkeiten in gerade deswegen als unterschiedlich wohl schließlich doch nur "empfundenen" Mengen - die Herstellung einer Schnittmenge könne aus notwendigen Bedingungen hinreichende "machen". Wessen Verdienste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6