Forum: Politik
Jamaika-Sondierungsfinale: Sie müssen es auch wollen
AFP

Union, FDP und Grüne schleppen sich ins Sondierungsfinale. Irgendwann werden sie wohl auch eine Regierung bilden. Weil sie müssen. Besser wäre, sie wollten es auch.

Seite 2 von 8
B.Buchholz 16.11.2017, 18:44
10.

Zitat von portlana
wird das nicht langsam langweilig mit den neuwahlen. was genau soll sich denn da durch ändern. ich wäre mal gespannt über ihre % Verteilung bei neuwahlen und was dann möglich sein sollte, was nicht jetzt auch möglich ist. bzw. das gegenteil davon. welche partie sollen den auf einmal 5% mehr oder weniger haben., damit sich irgendetwas ändern. selbst 5% würde nichts ändern. gut, eine nachtphantasie haben sicher 13%.
Die desaströsen Ergebnisse von Union und SPD könnten ja auch zu der Einsicht führen, dass das Beste für Deutschland Neuwahlen ohne Merkel und Schulz wären. Aber wann gehts schon um das Beste für das Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 16.11.2017, 18:46
11. Natürlich ...

...wollen alle regieren, nur nicht miteinander.
Daß die Grünen überhaupt mit an board sind ist ein Unfall der Wahl.
Letztlich bilden Union und FDP bereits die traditionell gewünschte Koalition, zwischen denen nur noch um Posten zu schachern wäre.

Daß die Grünen überhaupt dabei sind, geschah auf niemandes Wunsch und genau so werden sie behandelt.
Das ist ein wenig, als würde in Ermangelung eines Babysitters eine Teenagerin von den Eltern gezwungen, das nevige 5jährige Geschwister mit zum Freund zu nehmen, weshalb das Geknutsche jetzt ausfallen muß. Eigentlich ist der ganze Nachmittag versaut und beide behandeln das Kleine, als wäre das seine Schuld, dabei hätte das den Nachmittag auch lieber anders verbracht.
Und dann kommt jemand Neunmalkluges um die Ecke und meint, daß alle das wollen(!?) müssen.
Wie immer die aktuellen Alternativen aussehen mögen, kommt Jamaika zustande, sind die Konsequenzen langfristig evtl. schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
general_0815 16.11.2017, 18:46
12. "wird das nicht langsam langweilig mit den neuwahlen."

Nein, vielleicht ergeben sich dann andere Konstellationen, muss ja keine Schwampel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guttifan 16.11.2017, 18:49
13. Koalition ohne CSU

Warum macht die SPD den Jamaikanern nicht folgendes Angebot: Ihr bildet eine Regierung ohne die CSU. Diese Regierung wird von uns geduldet und so weit wie möglich unterstützt. - Die dummen Gesichter bei den Rüpeln von der CSU möchte ich gerne sehen. Wenn die CDU nicht endlich "klare Kante" zeigt gegenüber der "Schwester"-Partei, wird sie diese ewig als Klotz am Bein erleben. Man glaube doch nicht, dass die Schwierigkeiten mit einer evtl. doch zustande kommenden Koalitionsbildung aufhören. Sie fangen bei der
täglichen Arbeit auf allen Ebenen erst richtig an und werden viel Kraft, Nerven und Gestaltungssubstanz kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 16.11.2017, 18:52
14. "Besser wäre, sie wollten es auch!"

Auf keinen Fall! Die Koalitionäre sind in ganz wichtigen Fragen völlig anderer Meinung. D. h. ein künftige Regierung arbeitet stets nur auf dem allerkleinsten gemeinsamen Nenner. Alle anderen Fragen müssten stets ausgeklammert bleiben. Es wäre also eine reine Verwaltungsregierung. Genau das haben wir aber schon mit der GroKo gehabt. Nur das jetzt der Entscheidungsspielraum noch kleiner würde, weil nicht nur auf einen Koalitionspartner, sondern auf jeweils vier Rücksicht genommen werden müsste. Und es gibt wichtige Fragen, wo endlich, nachdem man in der GroKo sich dort auf nichts hat einigen können, Entscheidungen getroffen werden müssen. Im Übrigen kann man FDP und Grünen nur dringend empfehlen, jedenfalls nicht unter Merkel mit der CDU/CSU zu koalieren. Bereits jetzt versucht sie ihre bekannten Taktik, sich aus allem herauszuhalten - um nachher alle auflaufen zu lassen. Lindner sollte sich Westerwelles erinnern. Die Kanzlerin ist eine gigantische Amöbe, die unmerklich den Gegner ganz langsam umwabert, um ihn dann in sich auf- und anschließend auszusaugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 16.11.2017, 18:58
15. Regierung der Verlierer

Sollte diese vom ersten Tag verkrüppelt es Regierung wirklich zu Stande kommen, dann sitzen nur noch Verlierer am Tisch. Die Grünen werden sich kpl. selbst aufgegeben haben, die FDP wird Mühe haben bei der nächsten Wahl 5% zu. erreichen, weil auch die stehen für nichts mehr. Seehofer ist politisch eh längst Tod und Merkel ist derart geschwächt, dass sie nur noch peinlich wirkt. Natürlich werden die Bürger dieser Regierung weder etwas zutrauen, noch ihr Vertrauen entgegen bringen. Weil eigentlich Endergebnis sich ja gar nichts. Der Stillstand der letzten 12 Jahre geht einfach weiter. Den Aufbruch bei vielen Themen, den unser Land so dringend braucht wird es nicht geben. Eine Perspektive des Grauens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 16.11.2017, 19:00
16. so ein wenig sieht es ja schon nach Beißhemmung aus....

..Herr Wittrock! Es geht um Führung! Durch eine Kanzlerin oder einen Kanzler! Ihre Headline muss also sein: 'SIE muss es auch wollen!' Oder zurückziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 16.11.2017, 19:08
17.

Zitat von burgundy
Also, müssen tun sie nicht. Es gibt die Möglichkeit von Neuwahlen.
Doch, sie müssen, damit Deutschland nicht noch mehr im braunen Sumpf versinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 16.11.2017, 19:11
18.

Zitat von B.Buchholz
Die desaströsen Ergebnisse von Union und SPD könnten ja auch zu der Einsicht führen, dass das Beste für Deutschland Neuwahlen ohne Merkel und Schulz wären. Aber wann gehts schon um das Beste für das Land?
Neublauer Sumpf ist definitiv nicht das beste für das Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgs 16.11.2017, 19:14
19. Grüne gehen in die Falle

Die Grünen gehen in die Falle- viele Wähler haben sie für die Umweltpolitik gewählt und für nichts anderes. Die verramschen sie aber gerade für die Flüchtlingspolitik. Leider wird der Zahltag bei der nächsten Wahl sehr teuer sein. Hinzu kommt, dass die wirklichen Bremser, die CSU und die FDP von ihrer Blockadehaltung profitieren, da sie die Einwanderungspolitik als ihren Erfolg verkaufen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8