Forum: Politik
Jamaika-Streitthema Familiennachzug: Eine Frage der Glaubwürdigkeit
AFP

Beim Flüchtlingsnachzug haben sich die Jamaika-Sondierer besonders verhakt: Union, FDP noch Grüne geben sich kompromisslos. Scheitern die Sondierungen an diesem Thema?

Seite 1 von 22
lungu_t_m 15.11.2017, 20:54
1. Für die Grünen, mag der Familiennachzug ein wichtiges Thema sein.

Nur über 90% der Bevölkerung haben nicht die Grünen gewählt und wollen keinen Familiennachzug. Eine genauso wichtige Frage ist die Abschiebung. Dieser Problemkreis muss zügig angegangen werden und Abschiebungen in großem Umfang vorgenommen werden. Falls nicht, haben die Grünen nichts in der Regierung zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Göttingen 15.11.2017, 20:55
2. Jamaika kommt

Die Leser des Beitrages sollten nicht unterschätzen, dass speziell die Grünen am Ende auf jeden Fall regieren wollen und dafür Abstriche an ihren Forderungen akzeptieren werden. Klimawandel und Familiennachzug werden daran nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 15.11.2017, 20:55
3. Der Familiennachzug ist die nächste Flüchtlingswelle, die

es nicht geben darf ! Also einer schafft es bis nach Deutschland und der Rest der Familie kommt dann per Flieger auf unsere Kosten ? Also 1,5 mio Flüchtlinge sind gekommen und 4,5 mio Nachzügler holen wir zusätzlich ? Nein, dann kann ich keine der Jamaika-Parteien mehr wählen. Und dann werde ich ein offenes Ohr dafür haben, das zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wusselpowa 15.11.2017, 20:58
4. Wie wärs denn...

...mit einer Volksabstimmung zu diesem Thema? Streit wird beigelegt, Akzeptanz der Entscheidung - die wohl knapp ausfallen würde - wäre in der Bevölkerung bestmöglich sichergestellt.
Jaja, ich weiß, da hat Frau Merkel keine Lust drauf, aber man wird ja noch träumen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ondrana 15.11.2017, 20:58
5.

Konservativ geschätzt etwa weitere 150.000 Menschen, die dann komplette Familien formen?

Haben die Befürworter in letzter zeit einmal die Schlagen von Bewerbern vor erschwinglichen Wohnungen gesehen?

War jemand in der letzten Zeit einmal in einer Schule? Hat jemand gesehen, wie die die wenigen noch vorhandenen Lehrkräfte zwei Klassen zugleich unterrichten, davon neben zu inkludierenden Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Migranten mit geringen Deutschkenntnissen nun auch noch Kinder ohne jegliche Deutschkenntnisse und viele, die nicht einmal alphabetisiert sind?

Hat in der letzten Zeit einmal in die Anzeigen geschaut, in denen Erzieherinnen und Erzieher gesucht werden? Und jetzt noch einmal 100.000 Kinder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 15.11.2017, 20:58
6. ...

Es gibt nur eine Lösung um den Knoten zu durchschlagen.
Die Auflösung der Fraktionsgemeinschft der CDU und CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillmatic 15.11.2017, 20:58
7. Familiennachzug

Ich bin dagegen...halte die Zahlen von unter 1 Person als Familiennachzug für eine Lüge. Es wird Zeit das die Politiker mal die Wahrheit sagen. Nachdem wir eine Million Flüchtlinge aufgenommen haben und die USA gerade mal 80.000 (Obama hatte 100.000 zugesagt) reicht es jetzt auch mal. Es ist Zeit zu prüfen wer hier bleiben kann und wer nicht. Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist kann über einen beschränkten Familiennachzug gesprochen werden. Hinzu kommt das der Krieg in Teilen Syriens beendet ist und die Leute nun auch dorthin zurückgehen können (ehe jetzt manche anderes behaupten...hinfahren...angucken). Und die propagierte Quote von 200.000 Immigranten im Jahr....gerne...wenn wir aussuchen können wer kommt und wer nicht kommen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buchenzal 15.11.2017, 20:58
8.

Über 91% wollen keine Familiennachzug von sog. Fachkräften/Flüchtlingen, dafür können die Grünen einen Veggieday mit Muslimen feiern oder einen Kopftuch freien Tag.
Was versprechen sich die Grünen eigentlich davon, Millionen von Sozialhilfeempfängern durchzufüttern, wenn man annimmt, dass sie nicht deutschfeindlich und völlig verkifft sind und unser Land nicht vorsätzlich schaden wollen? Das Grundgesetz hat im Geiste sicher nicht vorgesehen Millionen von Wirtschaftsflüchtlingen einzuladen und durchzufüttern.
Im übrigen, weite Teile in Syrien und Irak sind befriedet, wollen unsere "Fachkräfte" ihr Land nicht wieder aufbauen? Wäre doch mal ein schönes Thema für SPON, anstatt täglich gegen Trump zu geifern und muslimische Parallelgesellschaften schön zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 15.11.2017, 21:00
9. zumindest doch Kinder

Selbst zu diesem Thema sollten doch Kompromisse möglich sein.
Wenn es nur annähernd stimmt, dass etwa Kinder in Griechenland in Flüchtlinslagern sitzen, währrend Eltern in Deutschland als subsidiare Flüchtlinge anserkannt sind, dann ist es doch absolut unmenschlich, dass die Kinder nicht nachkommen dürfen.
Zumindest doch für Kinder sollte man den Familiennachzug unbedingt ermöglichen. Das sollte selbst einer CSU einleuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22