Forum: Politik
Jamaika-Streitthema Familiennachzug: Eine Frage der Glaubwürdigkeit
AFP

Beim Flüchtlingsnachzug haben sich die Jamaika-Sondierer besonders verhakt: Union, FDP noch Grüne geben sich kompromisslos. Scheitern die Sondierungen an diesem Thema?

Seite 10 von 22
Frietjoff 16.11.2017, 00:54
90.

Zitat von maxgil
Diese unkontrollierte Zuwanderung
... gibt es gar nicht. Das ist eine Propagandalüge der AfD und der offenen Nazis.

Natürlich ist ein Kompromiss in diesem Punkt möglich. Die CSU behauptet, 750.000 würden kommen. Grüne und unabhängige Wissenschaftler wissen, es wären nur 50- bis 70.000.

Da legen wir dann eine Obergrenze von Nachziehern von 75.000 fest und die Union kann verkaufen, dass sie die Grünen um 90% gedrückt hätten.

Eine Obergrenze von Null sollten und dürfen die Grünen allerdings nicht akzeptieren. Und werden es auch nicht.

Denn wenn die CSU nicht bereit wäre, das Geschenk einer 90%igen Verringerung anzunehmen, wäre klar, dass sie überhaupt keine Koalition will. Dann soll sie halt raus aus der Fraktionsgemeinschaft. Eine gemäßigte CDU-SPD-Grünen-Koalition ginge auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sefopo 16.11.2017, 01:01
91. Falsche Schlussfolgerungen

Zitat von lungu_t_m
Nur über 90% der Bevölkerung haben nicht die Grünen gewählt und wollen keinen Familiennachzug. Eine genauso wichtige Frage ist die Abschiebung. Dieser Problemkreis muss zügig angegangen werden und Abschiebungen in großem Umfang vorgenommen werden. Falls nicht, haben die Grünen nichts in der Regierung zu suchen.
Es geht nicht darum, das 90% die Grünen nicht gewählt haben ( nebenbei: fast 70% haben die CDU nicht gewählt). Aber ohne die Grünen wird es keine Mehrheit geben, Sie können also von Ihrem hohen Ross heruntersteigen, damit Sie sich nicht weh tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hnoi 16.11.2017, 01:10
92. Faslch ...

Zitat von lungu_t_m
Nur über 90% der Bevölkerung haben nicht die Grünen gewählt und wollen keinen Familiennachzug. Eine genauso wichtige Frage ist die Abschiebung. Dieser Problemkreis muss zügig angegangen werden und Abschiebungen in großem Umfang vorgenommen werden. Falls nicht, haben die Grünen nichts in der Regierung zu suchen.
Die Wahlbeteiligung lag bei 76,2%, 24,8% der (wahlberechtigten) Bevölkerung haben nichts gewählt, 43,7% haben CDU/CSU und FDP gewählt zuzüglich der Alternative für Doofe (12,6%) ergibt das 56,3%, also weit entfernt von Ihren "90% der Bevölkerung". Aber was interessieren Fakten, wenn sie nichts ins Weltbild passen ...

Und wenn Sie der Auffassung sind, dass die Grünen in der Regierung nichts zu suchen haben, haben Sie bestenfalls eine Minderheitsregierung, vielleicht sollte die CDU/CSU/FDP besser mit der AfD verhandeln, da hätte man eine komfortable Mehrheit ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus S 16.11.2017, 01:18
93. Familiennachzug vs. Dublin-Überstellung

Hier werfen Sie zwei verschiedene Dinge durcheinander. Die Personen, die da dem Bild demonstrieren, die warten nicht auf den "Familiennachzug", sondern auf die Dublin-Verteilung, auch wenn es Leute (auch Politiker, auch Journalisten) gibt, die dies fälschlich so bezeichnen.

>>>
Und zwar im Einklang mit dem geltenden Recht (insb. Dublin-Regeln)! Demnach müsste die Familienzusammenführung in Griechenland erfolgen. Wie kommen Sie darauf, dass die Kinder unbedingt auch nach Deutschland müssten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus S 16.11.2017, 01:29
94. Subsidiäre Schutzberechtigte und Familiennachzug

Das Problem mit "subsidiär" Schutzberechtigten ist es, daß sie eben NICHT automatisch nach kurzer Zeit wieder ins Heimatland zurückgeschickt werden.
Nach einer Aufenthaltserlaubnis für die Dauer eines Jahres wird als nächstes eine Aufenthaltserlaubnis für 2 Jahre erteilt - und mir ist jedenfalls für Syrer und Iraker bisher kein Fall bekannt, in dem dies nicht geschehen wäre.
Damit halten sich diese Personen dann schon für 3 Jahre in Deutschland auf - und sie sind berechtigt und aufgefordert, Sprach- und Integrationskurse zu belegen, sowie Ausbildungen und Arbeiten aufzunehmen.
Nach den 3 Jahren könnte dann, setzen wir voraus, daß der Schutz für Syrien Ende 2019/Anfang 2020 nicht mehr besteht, die Aufenthaltserlaubnis as DIESEM Grund nicht mehr verlängert werden - doch es kann dann das Recht auf eine Aufenthaltserlaubnis aus einem ANDEREN Grund geben, z.B. wegen guter Integration, zu dem z.B. ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zählt, doch auch eine begonnene Ausbildung oder ein Studium. Dann ist es also gut möglich, daß eine Aufenthaltserlaubnis für weitere 2-3 Jahre erteilt wird, an dessen Ende bereits eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis stehen kann, eventuell sogar bereits eine Einbürgerung.

So gesehen besteht also eine sehr gute Chnace darauf, daß subsidiär Schutzberechtigte sich in der Tat dauerhaft in Deutschland aufhalten werden - und vor diesem realen Hintergrund muß man die Frage eines Familiennachzuges auch betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Ingenieur_ 16.11.2017, 02:34
95. Nicht kontrollier bar

Es muss von den höchsten Zahlen ausgegangen werden, da es eh keine Kontrollen geben kann.
Wie soll hier kontrolliert werden ob es wirklich deren Kinder sind, das BAnf ist nicht mal fähig fest zustellen wo die Flüchtlinge herkommen.
Es gibt sicher keien Geburtsurkunden, zur not werden sie gefälscht wie bei den Pässen.
Es wird sich zum geschäftsmodel entwickln ... kinder von verwanten mit zu nehmen etc. oder 2. und dritt frauen....
Auser es gäbe DNA udn echte Alters tests aber das wollen unsere Grünen sicher nicht denn das wären ja ordentliche kontollen und es würde auffliegen das die masse nicht minderjärig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 16.11.2017, 02:47
96. Familiennachzug für wen denn?

Für politisch/ethnisch/religiös Verfolgte? Wenn deren Familie aus denselben Gründen verfolgt wird, bitte. Für Bürgerkriegsflüchtlinge? Verständlich, aber ob man da nicht eine Obergrenze ziehen könnte nach dem Motto: es gibt Grenzen des Machbaren? Für Eingereiste, die gerade erst einen Antrag gestellt haben und auf Anerkennung hoffen? Das doch bitte nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ForistGump2 16.11.2017, 04:51
97. Es war ein Fehler,...

Zitat von iffelsine
es nicht geben darf ! Also einer schafft es bis nach Deutschland und der Rest der Familie kommt dann per Flieger auf unsere Kosten ? Also 1,5 mio Flüchtlinge sind gekommen und 4,5 mio Nachzügler holen wir zusätzlich ? Nein, dann kann ich keine der Jamaika-Parteien mehr wählen. Und dann werde ich ein offenes Ohr dafür haben, das zu verhindern.
bisher eine der Jamaika-Parteien gewählt zu haben. Aber es besteht Hoffnung, dass Sie das einsehen. Es wird Ihnen aber auch noch drastisch genug vor Augen geführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfno 16.11.2017, 05:22
98.

Die Politiker sollte erst lehren was man mit subsidiaren Schutz erreichen will (war in einen Arikel bei Welt.de vor ein paar Wochen sehr gut beschrieben)

Die ist nur für eine kurze und begrenze Zeit zu gewähren, eine Rückführung soll wenn der Schutz nicht mehr nötig ist passieren.

Warum reden dann die Grünen eher über Dauer bleiberecht und Familien nachzug, schließlich ist subsidiaren Schutz nur für eine begrenze Zeit.

Dass Thema sollte eher sein wie man einen erfolgreiche Rückführung ins Heimatland hinkriegen kann. Das Argument von erhöhte Integration ist fehl am Platz da subsidiaren Eine Rückführung das Endergebnis sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 16.11.2017, 05:31
99.

Zitat von claude
Selbst zu diesem Thema sollten doch Kompromisse möglich sein. Wenn es nur annähernd stimmt, dass etwa Kinder in Griechenland in Flüchtlinslagern sitzen, währrend Eltern in Deutschland als subsidiare Flüchtlinge anserkannt sind, dann ist es doch absolut unmenschlich, dass die Kinder nicht nachkommen dürfen. Zumindest doch für Kinder sollte man den Familiennachzug unbedingt ermöglichen. Das sollte selbst einer CSU einleuchten.
Meiner Kenntnis nach stimmt das. Und die Bedingungen dort sind z.T. erbärmlich.
Ich fürchte, der CSU, bei der ich seit langem schon rätsle, wofür das C steht, leuchtet so schnell nichts ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 22