Forum: Politik
Jamaika-Streitthema Familiennachzug: Eine Frage der Glaubwürdigkeit
AFP

Beim Flüchtlingsnachzug haben sich die Jamaika-Sondierer besonders verhakt: Union, FDP noch Grüne geben sich kompromisslos. Scheitern die Sondierungen an diesem Thema?

Seite 7 von 22
maxgil 15.11.2017, 22:29
60. Wenn

Merkels CDU beim Familiennachzug gegenüber den Grünen nachgibt, ist die Partei erledigt und die AfD marschiert Richtung 40 %. Diese unkontrollierte Zuwanderung muss gestopt werden, Abschiebungen müssen massiv erhöht werden, Magherb Staaten als sichere Herkunftsländer definiert werden, kriminelle Migranten in Abschiebehaft genommen werden. Wie soll das gehen mt den Grünen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayrischer Michel 15.11.2017, 22:39
61. Familiennachzug

Komisch, dass die Grünen plötzlich den Begriff "Familie" kennen, und heftig für sie eintreten, wenn es nicht um deutsche Familien geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nikidor 15.11.2017, 22:40
62.

Zitat von imo27
Damit wäre in der Tat der gordische Knoten durchschlagen. So wäre die Frage für alle Parteien gesichtswahrend gelöst, weil die Entscheidung in die Hände des Souveräns gelegt würde, dem Volk. Außerdem wäre es ein Schritt in ein demokratischeres Deutschland.
Ja, zumal nach den positiven Erfahrunge mit Volksabstimmungen. Brexit, (fast nicht erfolgte) Wiederwahl Frau May, Katalonien.

Es gibt durchaus gute Gründe gegen Volksabstimmungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 15.11.2017, 22:46
63. Einverstanden bei Familiennachzug

wenn klar definiert ist was eine Familie darstellt und die Heiratsurkunden beigebracht werden. Das dürfte aber bei Flüchtlingen ohne Identitätsnachweis schwierig werden. Die Grünen Unterhändler müssen auch in einem Gesetz bestätigen das die Familien mit Kind und Kegel nach maximal drei Jahren ohne Wenn und Aber ausreisen müssen. Das sollte den betroffenen Menschen klar gemacht werden
Das heisst noch in der Regierungszeit der Grünen, sollte es dazu kommen. Zur Erinnerung an die Grünen Unterhändler 91 Prozent der Bevölkerung haben die Grünen wohlweislich nicht gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kawalerow 15.11.2017, 22:54
64. Dilemma

Zitat von itajuba
Einiges verstehe ich nicht und bitte um Erklärung: - Warum flieht nicht die ganze Familie oder sind die Zurückgebliebenen nicht gefährdet und war der Flüchtling selber auch nicht gefährdet? In Kriegszeiten flieht doch normalerweise die ganze Familie, um der Gefahr zu entkommen. - Wenn viele auf einen Antrag bei den Botschaften warten. kommen dann andere illegal oder nutzen so etwas aus, sind also nicht die "Dummen"?
Die Familie meiner Mutter stand im März 45 vor der Wahl: Fliehen oder nicht fliehen?

Das ist keine einfache Entscheidung!

Sie entschied sich mit Kindern und Großeltern zur riskanten Flucht, gab aber dann auf und kehrte wieder zurück.

Ein Jahr später wurde sie vertrieben und landete in Schleswig-Holstein.

Wenn es damals die Möglichkeit gegeben hätte, einen körperlich fitten Angehörigen vorzuschicken in der Gewissheit, dass dieser die Familie auf nicht lebensgefährlichem Weg nachholen kann, so bin ich sicher, dass sie sich für diese Möglichkeit entschieden hätten.

Anerkannter Grund für Flüchtlingsschutz ist ja die begründete Furcht vor Verfolgung, da kann der Onkel oder der Bruder schon im Folterkeller sitzen oder ermordet worden sein, während ein anderer Teil der Familie in Furcht ausharrt, vor einer ebenso lebensgefährlichen Flucht mit Kindern verantwortungsvoll zurückschreckt, hoffend sicher (!) nachgeholt werden zu dürfen.

Flieht man vor einer Kriegsgefahr, so verhält es sich ähnlich. In Syrien gibt es ja nicht eine kontinuierlich vorrückende Armee, sondern Luftschläge aufs Nachbardorf, Gewalt gegen Nachbarn von marodierenden Soldaten, dann vielleicht wieder Monate lang kein Unheil, dann geht es wieder los, man harrt mit Todesangst aus, vor Todesangst eine lebensgefährliche Flucht vermeidend.

Das ist ein Dilemma.

Auch gibt es Angehörige, die in Flüchtlingslagern außerhalb Syriens Schutz gefunden haben. Sind sie Angehörige von anerkannten Asylbewerbern mit Flüchtlingsschutz steht ihnen Familienzusammenführung zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flinger 15.11.2017, 22:59
65. Locker bleiben.

Ein Kompromiss könnte doch so aussehen:

Familiennachzug beschränkt auf Ehepartner, minderjährige Kinder sowie Eltern und minderjährige Geschwister von minderjährigen Kindern bis einschließlich 16 Jahren. Und das nur bei anerkannten Flüchtlingen, nicht bei geduldeten Personen. Dann haben die Grünen eine gewisse Humanität und die CSU ihre Begrenzung, da dann sicher keine Migrantenfluten zu erwarten wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wusselpowa 15.11.2017, 23:01
66.

Zitat von santoku03
Dann bitte auch eine "Volksabstimmung" darüber, ob die AfD ins Parlament gehört. Sehen Sie jetzt, wie absurd Ihre Forderung ist?
Genau! Und danach stimmen wir darüber ob, ob die Erde eine Scheibe ist... Selten ein billigeres Argument gegen Volksentscheide gehört. Welches Gesetz wollen Sie denn nun genau ändern mit Ihrer Anti-AfD-Volksabstimmung? Sehen Sie, billig, echt billig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seyffensteyn 15.11.2017, 23:02
67. Ich hoffe,daß es zu keiner Einigung kommt zwischen den Parteien und

wenn es trotzdem klappt,wird die grüne Basis das nicht absegnen.Sollte es zu Neuwahlen kommen,werden einige der Parteien Zuwächse haben und andere weniger.Dann wird sicherlich folgende Koalition in Frage kommen:CDU/CSU,FDP und AfD.Übrigens eine Koalition,die jetzt schon gebildet werden könnte! Aber zwei der drei zieren sich noch.Wenn ich so noch an den Beginn der parlamentarischen Tätigkeit der Grünen denke,war es genau so,keine wollte mit ihnen und heute......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 15.11.2017, 23:03
68. @ maxgil

Alles nicht so eng sehen auch wenn Merkel zustimmt wir diese Regierung nicht lange überleben dann wird wieder gewählt und dann trifft ein was Sie beschrieben haben dann sind die Grünen die uns das eingebrockt haben Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alimentator 15.11.2017, 23:08
69. Nicht in meinem Namen!

Familien gehören zusammen. Daher bin ich für Familiennachzug, wenn im Heimatland Krieg herrscht, oder das Leben UNBESCHOLTENER Menschen bedroht ist. ABER: Wenn das nicht der Fall ist, dann muss die Familie im Herkunftsland zusammen geführt werden. Migranten ohne Asylgrund sollten sofrt ohne Rücksicht auf die Zustimmung des Herkunftlandes in eben dieses abgeschoben werden. Von dort können sie ja einen Asylantrag stellen. Kriminelle Antänzer, Fötchesföhler, Räuber, Schläger, Diebe, Mörder, Vergewaltiger, Betrüger, Drogendealer etc. sollten ohne Rücksicht auf das eigene Risiko sofort auch in Krisenregionen abgeschoben werden.

Das sind meine Mindestforderungen. So lange die Regierung dies nicht anpackt, ist das nicht meine Regierung und handelt nicht in meinem Namen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 22