Forum: Politik
Jamaika und Merkel: Die Unsichtbare
DPA

Die Partner der potenziellen Jamaika-Koalition beschimpfen und attackieren sich. Die Kanzlerin, die ja Kanzlerin bleiben möchte, duckt sich weg. Lange wird das nicht mehr gutgehen.

Seite 1 von 8
merlin 2 02.11.2017, 19:14
1. Wieso wird das nicht gutgehen?

Die SPD-Wähler wünschen sich einen "zweiten Frühling", aber warum soll der kommen, außer die Koalitionäre finden keine gemeinsame Linie. Dann wären Neuwahlen angesagt, aber nur dann, wobei die SPD dann bestimmt wieder ganz schnell an die Futtertröge möchte. Bei einer Neuwahl würden die Grünen noch was verlieren und die SPD ... na wer weiß ob dann nicht eine deutliche 1 vorne steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 02.11.2017, 19:18
2. Jamaika

So unsichtbar ist Jamaika doch garnicht, Lebensfreude und Reggae
sind trotz Armut vorhanden.
Sollten über Jamaika nicht nur palavern, sondern praktische Hilfe
leisten und die Miesmacherei hier vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 02.11.2017, 19:29
3. Sondierungsgespräche sind ja gut und schön,

da die Parteien aber ihre Programme haben, wäre es doch die ureigendste Aufgabe von Frau Merkel, daraus ein Regierungsprogramm zu fertigen und ihren Partnern zu präsentieren. Dass es Differenzen gibt ist nur natürlich, ab die Verhandlungen können sich darauf konzentrieren, dies abzubauen. Wenn Frau Merkel jedoch so tut, als sei sie gar nicht da und die Sondierungen anderen Überlässt, bestätigt sie damit meine Wahlentscheidung, sie nicht zu wählen. Ich meine, sie hat den richtigen Zeitpunkt verpasst, mit Anstand und Würde abzutreten, um als grosse Kanzlerin im Gedächtnis zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWeGoe 02.11.2017, 19:32
4. SPON hat seltsame Vorstellungen

Führungsarbeit kann dann geleistet werden, wenn eine Koalition geschmiedet wurde. Bis dahin sind es ergebnisoffene Verhandlungen gleichberechtigter Partner. Jede der 4 Parteien wird gebraucht, um die Koalition zustande kommen zu lassen.

Sollte jemand in dieser Phase für sich eine Führungsposition beanspruchen, wäre das der sicherste Weg, die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen.

Frau Merkel ist offensichtlich intelligent genug, dies zu wissen.

Um Missverständnisse zu vermeiden:
Ich bin ganz und gar kein Merkelfan und habe auch nicht die CDU gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krokodilklemme 02.11.2017, 19:34
5. so falsch?

mir scheint die kommunikation nach aussen, die die kanzlerin betreibt sehr vernünftig. dass andere permanent irgendetwas in jedes mikrofon, das ihnen vorgehalten wird, plappern müssen halte ich für falsch, kontraproduktiv und dient am ehesten der befriedigung des eigenen egos. konstruktiv ist anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wusselpowa 02.11.2017, 19:40
6. System Merkel?

Erst darf sich das Fußvolk medienwirksam streiten und auf irgendwelche Positionen einigen. Und dann kommt Frau Kanzlerin und legt ihr persönliches Veto bei all den Themen ein, die ihr nicht passen. So geschehen 2013 beim Thema Volksentscheid auf Bundesebene. CSU und SPD waren sich einig. Und haben sich dann brav weggeduckt, als Frau Kanzlerin darauf keine Lust hatte. Bin mal gespannt, ob Grüne und FDP hier standhafter sind als es die SPD war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanKomarek 02.11.2017, 19:54
7. Wenn du geschwiegen hättest …

… und Recht hast sie, zu schweigen, und Philosoph zu bleiben. Alles andere wäre dumm. Was könnte sie denn machen. Ein Basta nach Schröder-Art? Das würden ihr die kleineren Parteien übelnehmen, wenn ein Kanzlerwort sie zum Schweigen gezwungen, ihr Position vom Tisch gefegt hätte. Im Gegenteil, alle anderen würden sich nur auf Frau Merkel einschießen und ihre Autorität beschädigen. Frau Merkel erzielt die besten Ergebnisse, wenn sie leise und im Hinterzimmer verhandelt und sie hat sich oft eine blutige Nase geholt, wenn sie ihre Position vor der internen Abstimmung offen verkündet hat, siehe "wir schaffen das".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahloui 02.11.2017, 19:56
8. Ich bin immer wieder erstaunt,

wie sehr selbst gestandene Journalisten auf den Aktionismus abfahren.
Es ist einfach nur dumm, zu glauben, nur weil Frau Merkel nicht so herumblökt, wie die anderen, würde sie nichts tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 02.11.2017, 20:13
9. Frage ist: Unsichtbar oder nicht mehr da?

Es scheint sie möchte schon die Koalitionsverhandlungen
aussitzen. Das wird und darf so nicht mehr stattfinden! Die
GRÜNEN werden nicht umhinkommen in den Bereichen
Oekologie, Soziales und Rüstung diese Pflöcke im Koalitions-
vertrag so einzuschlagen, dass diese für jeden der noch alte
rückwärts gerichtete Regierungspolitik betreiben möchte
über mindest die vier Jahre sichtbar bleiben. Wenn sie sich
bei den oekologischen Themen überfahren lassen werden
sie parlamentarisch nicht überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8