Forum: Politik
Jamaika-Zwischenbilanz: Ins Etappenziel geschleppt
TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Zwei Wochen lang haben die möglichen Jamaika-Partner sondiert - die bisherigen Ergebnisse sind dünn. Nun ist die Rede von einem Neustart. Aber die Zeit wird langsam knapp.

Seite 1 von 10
teloudis 04.11.2017, 10:08
1. Wieso wird die Zeit knapp?

Ich würde mir 4 Jahre Sondierungsgespräche wünschen, den dann können die Politclowns keinen Schaden anrichten. Und die Medien hätten fast jede Woche reichlich Stoff um die Seiten voll zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 04.11.2017, 10:08
2. Die Kanzlerin glaubt ....

Offensichtlich ist es ihr größter Wunsch, hier eine Übereinstimmung zu erzielen. Sieht aber nicht gut aus. Wenn sie so Macht besessen ist, warum traut sie sich den keine Minderheiten-Regierung zu? Das wäre doch die Lösung, aber dafür ist sie nicht couragiert genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elgatorojo 04.11.2017, 10:17
3. Denn eines ist klar

"Wer öffentlich den schwarzen Peter für das Nicht-Zustandekommen von Jamaika erhielte," würde wohl von einem Großteil der Bevölkerung dafür gefeiert werden, da bin ich mir ganz sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 04.11.2017, 10:24
4.

Zitat von mirage122
Offensichtlich ist es ihr größter Wunsch, hier eine Übereinstimmung zu erzielen. Sieht aber nicht gut aus. Wenn sie so Macht besessen ist, warum traut sie sich den keine Minderheiten-Regierung zu? Das wäre doch die Lösung, aber dafür ist sie nicht couragiert genug.
Es muss in solchen Sondierungsgesprächen nicht in allen Fragen komplette Einigkeit geben. Erst folgen noch Koalitionsverhandlungen und der Koalitionsvertrag mit erneuten Verhandlungen. Erst danach aber werden die Ressorts besetzt, und da hat der Innenminister das Sagen über die Flüchtlingsfrage und der Umweltminister über die Klimapolitik. Ja, ich weiß, nicht ausschließlich, aber mit der ganzen Faktenkraft eines eigenen Ministeriums.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till-ulrich_hepp 04.11.2017, 10:25
5. Das wird schon

Was die Grünen wollen ist zum einen oft sehr absurd und zum anderen mehren sich bei ihnen all diejenigen, welche einfach mitregieren wollen und das ist auch gut so.

Was die Union fordert macht fast alles Sinn auch wenn die Vermögenssteuer kommen sollte und man auch die Subventionen für Erneuerbare Energien etc. komplett streichen sollte. Beim Familiennachzug sollte man großzügiger sein und ansonsten sollte diese neue Regierung möglichst wenig Grüne Elemente enthalten.

Ich hoffe, dass in Sachen Bildungsinhalte und Qualität mehr getan - neue Gebäude reichen nicht und das man versucht, wirklich allen Menschen in D höhere Bildung zu ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antoculos 04.11.2017, 10:40
6. 1961

Warum macht die SPD nicht das, was die FDP 1961 machte: Koalition ja, aber mit Merkel - damals Adenauer - nur noch zwei Jahre? Wäre die beste Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 04.11.2017, 10:45
7.

Ja mai, ka's ned sei, dass doch no zsamma kimmt, was absolut ned zsamma passt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 04.11.2017, 10:48
8. Es scheint ...

... dass die GRÜNEN so langsam die Flügel strecken.
Es kommt dann wie gehabt mit der SPD.- Pöstchen
gegen Politik und Umwelt. Adios die GÜNEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isegrim1949 04.11.2017, 10:58
9. Der Königsweg ??

Eine Minderheitsregierung unter Frau Dr.Merkel bei Tolerierung / Zusammenarbeit mit der SPD könnte eine Lösung sein. Dann würde die SPD ihr Gesicht wahren und Oppositionsführer bleiben und die Union wäre weiterhin regierende Partei. Eventuell sollte die Union in dieser Richtung sondieren um die sie umgebende Interessenvielfalt zu beenden oder auf Jamaika verzichten zu könen.

Die Union müsste einige Kröten schlucken und die SPD könnte ihre Sozialkompetenz beweisen .(oder bei der nächsten Wahl den Zorn der Rentner und der Einkommensschwachen erleiden)
Vor allen Dingen hätte Deutschland wieder eine stabile Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10