Forum: Politik
Jazenjuk-Rücktritt: Neustart in der Ukraine - der Überblick
DPA

Der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk will sein Amt niederlegen - doch was steckt hinter dem Rücktritt und wie geht es weiter? Alles Wichtige zum Machtwechsel in dem Krisenland.

Seite 2 von 6
nick23 11.04.2016, 00:03
10. Jetzt kommt der ganze Unsinn ans Licht

"Seit Inkrafttreten des Freihandels mit der Europäischen Union brachen Exporte und Importe weiter ein."
So etwas war doch zu erwarten, denn die Wirtschaft der Ukraine war doch voll und ganz auf Russland ausgerichtet und die sicher niedrigeren Qualitäts-Standards, die sort wohl gelten. Die ganze Assoziierungsposse war doch nur ein politisch-ideologisches Manöver, um Russland zu schwächen. Die Zeche haben die Ukrainer zu zahlen und nicht nur mit vorhersehbarem wirtschaftlichem Niedergang sondern auch mit dem Blut von Tausenden in westlichen uund im östlichen Teil. Herzlichen glückwunsch Herr Baroso, Hern van Rompuay - und nicht zuletzt Frau Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_langer 11.04.2016, 00:13
11. Nylands Zögling...

Jazenjuks Intronisierung durch die USA, inklusive seiner importierten US-geschulten Import-Minister..., war ein Lehrstück eines modernen Staatsstreichs.-Leider auf Kosten Tausender von Toten und einer desaströsen Wirtschaftslage. Ein weiteres Glied in der Kette desaströser regime-changes von A wie Afghanistan bis S wie Südsudan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdalfredrosswag 11.04.2016, 00:26
12. Etwas muss und wird sich ändern

Die Ukraine begann zu verlieren als sie die Neutralität zwischen West und Ost aufgegeben hat. Nun klebt sie am Westen wie eine Fliege am Fliegenfänger und kann davon nicht mehr frei kommen. Normalerweise lernt man aus Fehlern. Doch die Verpflichtungen die Poroschenko für seine Inthronisierung sehr wahrscheinlich eingegangen ist und der Bürgerkrieg lassen ihm nicht die Wahl zur Umkehr. Er müsste befürchten wegen des Mordes an Vöksbürgern vor Gericht gestellt zu werden Die USA haben fünf Milliarden Dollar in dieses Abkommen investiert. Die USA bringt das in die Situation entweder gegen Russland Krieg zu führen oder Poroschenko weiter zu unterstützen. Die USA sind jedoch so clever die EU zu verpflichten dies an ihrer Stelle zu tun um den Frieden zu sichern. Diese wird sicher das Nötigste aufwenden
wenn der große Bruder Druck macht. Doch beim EU Bürger könnte die Wut wachsen wenn sie erst mal dahinter kommen wer für das Desaster verantwortlich ist. Bislang konnte noch Russland als der Urheber verkauft werden weil die EU Bürger zum eigenständigen Denken einfach zu faul sind. Das kann sich ändern. Ich erwarte es jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 11.04.2016, 00:31
13.

Von einem "Neustart" in der Ukraine zu reden ist zumindest äußerst gewagt. Woran liegt das und weshalb ist große Skepsis angebracht?
Es liegt an dem Milieu - in Mafiakreisen würde man sagen - an der Familie. Es kann und wird sich nämlich so lange nichts ändern, wie fast alle namhaften Figuren, die in Politik, Wirtschaft und Medien etwas zu vermelden haben, aus dem "gleichen Stall" kommen. Ob es früher eine Frau Timoschenko war oder später ein Herr Poroschenko oder ein Herr Jazenjuk oder jetzt Herr Hrojsman - das verbindende Element ist bei allen das gleiche. Sie alle sind jüdischer Herkunft. Nun, das allein würde in der Sache nicht ausreichen um skeptisch zu sein. Wenn - ja wenn es da nicht die Verbindungen zu Herrn Soros zu Frau Nuland und ihren Gatten Kagan gäbe. Dass Oligarchen wie Pinchuk, Rabinovich, Gordon, Surkis, Medvedchuk und einige andere die Medien, die Wirtschaft und die Banken kontrollieren ist zumindest ungewöhnlich. Der prozentuale Anteil der jüdischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung der Ukraine besträgt - man mag es angesichts der Machtfülle nicht glauben - gerade mal 0,2%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 11.04.2016, 00:40
14.

Wenn ein Joe Biden sagt, dass die "angestossenen Reformen" unumkehrbar sein müssten, dann bedeutet das in der Realität nichts Anderes, als dass er die Pfründe, die sein Sohn in der Ukraine ausbeutet, ewig Bestand haben sollten. Die Ukrainer werden noch merken, dass das US amerikanische Engagement (Soros, Nuland etc) nicht "für lau" zu haben ist. Auch werden sie bald feststellen müssen, dass die geschichtlichen Bindung an Russland sich nicht so ohne Weiteres abschütteln lassen. Das alle verbindende Blut ist sicher dicker als der dünne Geldfluss, der sowieso nur die Oligarchen diesseits und jenseits des Atlantiks verbindet. Hier sind Raubtierkapitalismus, Egoismus und der Wille zu Macht und Geld die vorherrschenden Merkmale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 11.04.2016, 00:46
15. Der von den USA ins Amt gebrachte

Herr Jazenjuk hat immerhin dafür gesorgt, dass US-Firmen die grössten Landpächter der Ukraine wurden.... und Monsanto dort genmanipuliertes Saatgut herstellen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 11.04.2016, 01:01
16. Der vom Westen unterstützte Staatsstreich hat für die

ukrainische Bevölkerung nur Nachteile gebracht. Der überstürzt eingeführte EU-Freihandel, und die damit Verbundene Aufhebung des im Jahr 2011 getroffenen Freihandelsabkommens mit Russland, hat dafür gesorgt, dass die gesamte ukrainische Produktion praktisch wertlos geworden ist. Im Westen ist sie nicht konkurrenzfähig und der heimische Markt wird jetzt mit EU-Produkten überschwemmt, die den armen Ukrainern das letzte Geld aus den Taschen zieht. Die Ukraine wäre in der Eurasischen Wirtschaftsunion deutlich besser aufgehoben gewesen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 11.04.2016, 01:11
17. Sehr gute Frage...

...die mir aber der Spiegel sicherlich nicht beantworten kann. Die Lösung ist weithin bekannt, was denn Herrn Jazenjuk antrieb, seit Jahren, und ebenso sind die Konflikte mit Poroschenko durchaus publik. Nicht aber in Deutschland. Und erst recht nicht beim "Spiegel", der in Sachen Ukraine immer schon versagte dabei, auch nur die einfachsten Fragen zu stellen, geschweige denn zu beantworten. Da braucht es halt etwas mehr Intellekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SichtausChina 11.04.2016, 01:40
18. Krim gerettet

Zum Glück hat Russland die Krim gerettet vor dem Chaos des westlichen Bündnis. Wenn der Autor das nicht schreiben darf, dann schreib ich es halt hier dazu. Glaubt doch wohl keiner, dass es in der Ukraine jetzt besser wird, oder? Deutschland wird seine Darlehen abschreiben müssen, oder auf Panama nach dem Geld suchen müssen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theodoro911 11.04.2016, 02:45
19. Pech für Frau Nuland (EU-Fuckerin)

Ihre erste Wahl "Yaz is our man" hat sich als Loser entpuppt. Die Korruption blüht, die Wirtschaft ist ruiniert, die Armee geschlagen in einem Bürgerkrieg, das Volk murrt und ein paar bewaffnete Nationalistenbanden versuchen einen Krieg mit Rußland anzuzetteln. Der IWF und die EU wollen kein Geld mehr rausrücken und die Niederländer haben dies mit einer Abstimmung gegen den Ukraine-Vertrag nachdrücklich unterstützt. Jetzt kommt die zweite Garnitur zum Einsatz. Vorschusslorbeeren sind überflüssig. Yazenuk kann sich endlich um sein ergaunertes Vermögen kümmern. Da er schon seit 2014 offiziell Kanadier ist kann er sich eventuellen Zugriffen der ukrainischen Justiz leicht entziehen. Es ist wird spannend zu sehen wer dem Polit-Früh-Rentner noch was zukommen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6