Forum: Politik
Jeff Sessions: Trumps Justizminister verschwieg Kontakte zu Russland
REUTERS

Der US-Justizminister gerät unter Druck: Jeff Sessions soll dem Senat bei einer Anhörung verschwiegen haben, dass er sich zweimal mit Russlands Botschafter in Washington traf - vor Donald Trumps Amtseinführung.

Seite 1 von 22
hajueberlin 02.03.2017, 07:20
1. Mich würde mal interessieren,

was Herr Trump den Republikanern alles versprochen hat. Das ist ja nicht der erste Trump-Kumpan, der solche Kontakte hatte und verschwieg. Wenn die Demokraten solche Kontakte hätten, würden die Republikaner ganz laut "SKANDAL! SKANDAL!"rufen und wahrscheinlich/indirekt zur Lynchjustiz aufrufen, weil das ein Angriff auf Amerika wäre.
Leider werde ich nie erfahren, was da hinter verschlossenen Türe abgesprochen wurde. SAD

Beitrag melden
echoanswer 02.03.2017, 07:30
2. Ist wird immer lustiger

Die Wanzen sitzen im eigenen Fell. Trump hat selbst bestimmt auch reichlich Kontakte. Per Dekret muss er die aber nicht offenlegen. Oder so. Pipi Langstrumpf wäre begeistert.

Beitrag melden
omanolika 02.03.2017, 07:51
3. Lügen als Pflicht?

Trump´s Männer sollen nach "Gehorsam" streben,
aber der Donald ist ja nur von Falschheit umgeben,
weil des Präsidenten Vorgehen halt einige entsetzt,
wird sich dem Gebaren des Mr.T einfach widersetzt!

Man könnte auch sagen: Betrügen ist Pflicht,
und deswegen lügt man jedem ins Gesicht...

Beitrag melden
Actionscript 02.03.2017, 08:00
4. Es spielt doch keine Rolle, als was Sessions...

Zitat: "Seine Sprecherin sagte der Zeitung, bei der Frage in der Anhörung sei es nicht um Treffen von Sessions als damaliger Senator und Mitglied des Verteidigungsausschusses gegangen. In dieser Funktion habe er im vergangenen Jahr mehr als 25 Unterhaltungen mit ausländischen Botschaftern geführt."

...mit dem russischen Botschafter gesprochen hat. Dann hätte er doch antworten können, "Ja, ich habe mit dem russischen Botschafter gesprochen aber in meiner Funktion als Mitglied des Verteidigungsausschusses." Dann hätte er zwar Fragen bekommen, aber da hätte er sich leicht rausreden können oder etwa nicht....???

Die Lüge macht ihn natürlich jetzt doppelt verdächtig. Er sollte freiwillig gehen.

Beitrag melden
Entsetzen 02.03.2017, 08:05
5. Sehr interessant ist es,

dass Trump und viele Personen seiner Regierung mehr oder weniger enge Kontakte zu russischen Vertretern hatten. Sicher mag es Zufall sein, aber eine markante Häufung des Zufalls schließt denselben meistens aus. Aber was soll dann dahinter stecken? Trump und seine Mannen als 5. Kolonne von Putin? Oder möchte man sich in der Manier der 40er Jahre des letzten Jahrhunderts die Welt teilen? Vielleicht erfahren wir es früher als es uns lieb ist.

Beitrag melden
magier 02.03.2017, 08:06
6. Ein Abgrund von Landesverrat

Würde er auch unter Druck geraten, wenn er mit dem deutschen Botschafter gesprochen hätte? Oder gilt das nur für Kontakte mit dem "Feind"? Die Hexenjagd erinnert an die McCarthy Ära und sagt viel aus über die "Verfassung", in der sich die USA mittlerweile wieder befinden. Sind wir schon im Krieg, wo Kontakte mit feindlichen Vertretern Landesverat sind?

Beitrag melden
Atheist_Crusader 02.03.2017, 08:10
7.

Zitat von hajueberlin
Mich würde mal interessieren, was Herr Trump den Republikanern alles versprochen hat. Das ist ja nicht der erste Trump-Kumpan, der solche Kontakte hatte und verschwieg. Wenn die Demokraten solche Kontakte hätten, würden die Republikaner ganz laut "SKANDAL! SKANDAL!"rufen und wahrscheinlich/indirekt zur Lynchjustiz aufrufen, weil das ein Angriff auf Amerika wäre. Leider werde ich nie erfahren, was da hinter verschlossenen Türe abgesprochen wurde. SAD
Obama hat in einem Jahr so viele Reisekosten verursacht wie Trump in einem Monat. Obama ging in seiner Amtszeit ein paar mal golfen, Trump geht praktisch jedes Wochenende. Obama wurde mangelnde politische Erfahrung vorgeworfen, bei Trump ist das kein Problem. Obama hat man stolz das Recht verweigert, einen SCOTUS-Sitz neu zu besetzen, aber wenn die Demokraten Trumps Auswahlen intensiv befragen, dann sind sie plötzlich bockige Kleinkinder.

Im Messen mit zweierlei maß sind die Republikaner ganz groß.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 02.03.2017, 08:11
8. Bei aller Aufgeregtheit -

geht es vollkommen verloren, dass offenbar US-Geheimdienste entgegen der Regeln des eigenen Landes und völkerrechtlicher Verbindlichkeiten nicht nur eine Botschaft sondern auch eigene Staatsbürger überwachen - und die Dreistigkeit besitzen das auch noch öffentlich zu machen.

Wer sperrt die Ganoven ein?

Hat in den USA inzwischen die Geheimdienstmafia die Macht übernommen und Wahlen sind nur noch ein Fake - oder ist das Volk der Souverän?

Mit der Aggro-Schiene gegen die Russen kommt man offensichtlich nicht zu den gewünschten Ergebnissen, versucht diese aber mit aller Gewalt durchzusetzen.

Trumps Äusserungen, dass er das Verhältnis zu den Russen entspannen will, trugen zu seinem Wahlsieg bei.

P.S.: Es war SPON keine Meldung wert, dass McCain in der Ukraine offen zum Krieg gegen Russland aufrief, obwohl dazu ein Blick in ukrainische Medien gereicht hätte.

Beitrag melden
susuki 02.03.2017, 08:14
9. Echtzeitüberwachung

Warum lügen einigermassen vernunftbegabte Menschen bezüglich ihres Standortes, ihrer Gespräche mit anderen und ihrer Telefonate.

Die Leistung der Computer verschiedener Geheimdienste erlaubt die metergenaue Erfassung der Standorte zu jeder Zeit ein Leben lang.

Die Echzeitanalyse aller Telefongespräche, also nicht nur der Metadaten, dürfte ebenfalls bereits realisiert sein.

Warum also lügt der Mann?

Ist er einfach dumm?

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!