Forum: Politik
Jens Spahn als Minister: Besser mit ihm regieren, als gegen ihn
DPA

Angela Merkel will ihre Kritiker besänftigen und bindet Jens Spahn im Kabinett ein. Ihr Widersacher soll Gesundheitsminister werden. Glänzen kann er da kaum. Aber darum geht es Spahn jetzt nicht.

Seite 1 von 14
bogedain 25.02.2018, 14:39
1. Alles nur Taktik von AM

Dass Jens Spahn jetzt Gesundheitsminister wird, ist reine Taktik von Merkel, wie im Bericht beschrieben.Er wird damit ruhig gestellt (Kabinettsdisziplin)! Merkel läuft den Entwickkungen und dem Zeitgeist immer schon hinterher.Warum bekommt ein Mann aus der nächsten Generation nicht einen interessanteren Posten im Kabinett? Dieses ganze Taktueren von Merkel ist soooo durchschaubar und alles finden es dannn toll.Geht einem wirklich auf den Senkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 25.02.2018, 14:44
2. Angies Abstellgleise

Es gibt ein paar Ministerien, von denen aus es kein Weiterkommen gibt: Landwirtschaft, Verteidigung und Gesundheit. Freilich könnte eine/e GesundheitsministerIn durchstarten, wenn der Mut da wäre, gegen den sinnlosen Teil der Apparatemedizin, bizarr überteuerte Medikamente, überflüssige Operationen und Globuli auf Kassenkosten so hartnäckig vorzugehen, dass die Beiträge der gesetzlich Versicherten kräftig sinken. Aber auch diesmal wird nicht gehobelt, drum fällt auch kein Spahn, aber er steigt auch nicht weiter auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger2013 25.02.2018, 14:46
3. Oha,

Jens Spahn als Gesundheitsminister.
Parität bei den Krankenkassenbeiträgen ist damit erledigt.
Und es wird wohl auch wichtig werden, sich für optimale Krankenbehandlung etwas auf die hohe Kante zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 25.02.2018, 14:48
4. Im Gesundheitsministerium kann man nur verlieren

Deutschland besitzt ohne Zweifel das weltbeste (gemessen an medizinischen Leistungen für jedermann) Gesundheitssystem trotzdem ist es beherrscht von Unzufriedenen und Lobbyisten als da sind: dauermeckernde Patienten und Ärzte, eine überbordende Pharmaindustrie und jammernde Beitragszahler. In einem solchen Spannungsfeld kann man als Minister nur verlieren (oder nichts tun wie Gröhe und sein Ministergehalt verfrühstücken).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stuhlsen 25.02.2018, 14:52
5. Merkel Kritiker ?

In allen Medien, selbst in den Nachrichten des DLF, heißt es unisono, der "Merkel-Kritiker" Jens Spahn werde jetzt Gesundheitsminister. Was für ein Quatsch, der Mann ist sowenig Merkel-Kritiker wie all die anderen im Umfeld der Kanzlerin. Spahn ist nur sehr geschickt, man könnte böse auch sagen, opportunistisch, mal ein bisschen hier, mal ein bisschen da. Er wird der letzte sein, der es wagt im neuen Kabinett , so es denn so kommt, gegen seine Chefin zu widersprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 25.02.2018, 14:56
6. Bock wird zum Gärtner gemacht

Gegner der Bürgerversicherung, Pflege ;sinngemäß-lange Zuzahlung ohnehin nicht zu erwarten; Kaltschnäuzige
Meinungen dieser Art, kann in Presseartikeln der Vergangenheit nachgelesen werden. Merkel hat im eigenen
Interesse jedes Gespür verloren. Verteidigungsminister- wäre nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 25.02.2018, 14:56
7. Im Namen von Frau Merkel

spreche ich Herrn Span schon mal vorsorglich mein vollstes Vertrauen aus. Sollte es zur GroKo kommen, dann sitzt Herr Span zwischen sämtlichen Stühlen. Seine rechtskonservative Zielgruppe auf der einen Seite, die SPD am Kabinettstisch auf der anderen, die Begehrlichkeiten der Pharmaindustrie und der privaten Klinikbetreiber gegen die GKV und die Patienten und Versicherten. Aus meiner Sicht, der beste Platz, um Herrn Span zur Demut zurückzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 25.02.2018, 15:00
8. Nachdenken!

Hat ein designierter Minister das Amt auch schon mal ausgeschlagen? Ich habe Zweifel ob es schlau ist an Spahns Stelle diesen posten anzunehmen. Merkel hat bisher alle Gegner entweder zu Tode umarmt (SPD) oder potentielle Gefährder vor Aufgaben gestellt an denen sie scheitern müssen, und mit ihnen ihre Gegenposition. Selbst von der Layen und de Maiziere.
Vielleicht sollte Spahn nochmal ne Nacht drüber schlafen und einfach abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nn280 25.02.2018, 15:06
9. da wird wohl erneut ein echter "Fachmann"

zum Minister und der dicke Peter als "Wirtschaftsminister" ist der Treppenwitz der Woche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14