Forum: Politik
Jens Spahn über Abtreibungen: "Es geht um ungeborenes menschliches Leben"
Getty Images

Konservativer Aufschlag, nächste Runde: Nach seinen Hartz-IV-Äußerungen attackiert Jens Spahn nun Frauenrechtler - und wirft ihnen vor, eher für Tiere als für menschliches Leben zu kämpfen.

Seite 24 von 31
was-zum-teufel... 18.03.2018, 10:56
230. Ich verstehe nicht, wie ein Blinder über Farben

sprechen kann. Oder können Männer nun auch schon schwanger werden, Herr Spahn ;-) ?!

Beitrag melden
biba_123 18.03.2018, 10:58
231. @203

Ich finde nicht, dass der Lebensschutz eine gestrige Debatte ist! Im übrigen geht es hier nicht um die Frage des ob, sondern nur darum, ob dafür geworben werden darf! Und genau so wenig, wie Sie Panzerwerbung im Tv sehen wollen, will ich Werbung für die Abtreibung von Leben sehen.

Beitrag melden
theoscab 18.03.2018, 11:00
232. Betriebsunfall

Frauen sollten sich einfach dran gewöhnen, dass es ein Betriebsunfall ist, wenn sie ungewollt schwanger werden.
Männer tragen keine Verantwortung. Egal ob sie der Frauen Väter oder Brüder oder sonst Opfer eines perversen Vergewaltigers sind.
Akzeptieren sie bitte, dass das christliche Menschenbild höher hängt als ihren feministischen Rechte.

Beitrag melden
karljosef 18.03.2018, 11:00
233. Da habe ich eine etwas andere Sichtweise als der Neochrist Spahn

Wie wäre es, wenn der Staat vielen Müttern überhaupt eine finanzielle Chance gibt, die Kinder menschenwürdig(!) durch das Säuglingsalter kommen zu lassen.

Wir erinnern uns doch gerne:
Die sogenannte "C"DU war VOR 1989 gegen die KITAs in der DDR1.0.
Seit wir eine Kanzlerin aus der Uckermark haben, müssen genau diese Einrichtungen überall in Deutschland zur Verfügung stehen?

Ich betrachte es als absolutes Grundrecht jedes Menschen, bis zum 4. Lebensjahr EINE Bezugsperson zu haben, die (zumindest fast) immer für das Kind erreichbar ist!

Was Spahn über die Armut in Deutschland sagt, muss in diesem Zusammenhang doch wirklich nicht ergänzt werden, oder?

Ob die Zahl der Abtreibungen nicht abnehmen würde, wenn man die Mütter finanziell wesentlich besser unterstützen würde?

Beitrag melden
kraus.roland 18.03.2018, 11:01
234. Haben die Schutzpatrone..

..des ungeborenen Lebens denn alles getan, um das geborene Leben zu schützen? Dort wäre möglicherweise anzusetzen, um der Gesellschaft allgemein dienlich zu sein!

Beitrag melden
pumpernickelchen 18.03.2018, 11:01
235. Merkwürdig,

daß Herr Spahn meint, sich mit Themen profilieren zu müssen, von denen er aufgrund seiner Natur und Stellung überhaupt keine Ahnung hat! Das Thema Abtreibung betrifft ihn herzlich wenig, ebenso Armut in Deutschland. Aber immerhin hat er es mit seinem Gepolter wieder auf die Titelseite gebracht, das wird er schon als Erfolg verbuchen. Wollte er nicht dieses Wochenende "einfach als Jens" in seinem Ottenstein verbringen? Es wäre erholsam für uns alle.

Beitrag melden
53er 18.03.2018, 11:01
236. Da fällt mir der Satz von Schröder ein

Zitat von dulcineadeltoboso
Wenn man die Kommentare überfliegt, dann trifft man auf viel progressiv moralische Überlegenheit, die auf Spahn als Person zielt. Der ist konservativ, ja reaktionär, möchte nur am rechten Rand fischen. Der Artikel selbst spricht von einem konservativen Aufschlag, eine Attacke auf Frauenrechtler. Nur über seine Kernaussage "Es geht um ungeborenes menschliches Leben" redet keiner. Menschliches Leben scheint heutzutage kein Kriterium mehr zu sein. Passt wohl nicht so zur eingebildeten Progressivität.
Fördern und Fordern ist Devise. Solange das Leben noch im Mutterleib stattfindet, ist Fördern die Maxime. Sobald das Kind den Mutterleib verlässt, wird es langsam aber sicher an das Fordern gewöhnt. Das Fordern wird um so heftiger, je weniger der Mensch (oders seine Eltern) finanziell und leistungsmäßig der Gesellschaft von Nutzen sind. Kann es sein, dass wir zwar ungeborenes Leben schützen wollen, aber in manchem bereits geborenen eher Verfügungsmasse, denn Mensch sehen. Gerade das sollten die Frömmler und Scheinheiligen bedenken, bevor sie vor bestimmten Arztpraxen ihre Transparente ausrollen.

Beitrag melden
shardan 18.03.2018, 11:01
237. UNakzeptabel

Herrr Spahn ist ein Vertreter jener Gattung aus Superkonservativen und Kirchenmännern, die sich radikal für ungeborene Kinder einsetzen. Sind die Kinder geboren, ist den Herren das menschliche Leben dann ziemlich egal. Es zählt nur noch als "Human Resource". Nein, Abtreiben darf man nicht..... aber was aus dem schwerstbehinderten Säugling mal wird, wer die Kosten trägt, oder wie die alleinerziehende Mutter (Vergewaltigungsopfer) auf Hartz-IV das Kind durchbringen soll - egal. Ach ich vergaß: Von Hartz-IV kann man ja laut Herrn Spahn ganz gut leben. Da schließt sich der Kreis.

Beitrag melden
Strichnid 18.03.2018, 11:03
238.

In der Überschrift des Koalitionsvertrags steht irgendwas von Zusammenhalt.

Ich finde, die Kanzlerin sollte alle Minister umgehend feuern, die öffentlich dazu beitragen die Gesellschaft zu spalten. Also zum jetzigen Zeitpunkt wären das Spahn und Seehofer.

Beitrag melden
pebcak 18.03.2018, 11:03
239.

Wenn sich die Politik einmal soviel um das geborene Leben kümmern würden wie um das ungeborene, dann müßte der Herr auch nicht mehr zu Tafeln schwadronieren.

Beitrag melden
Seite 24 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!