Forum: Politik
Jens Weidmann: Bundesbankchef warnt vor Folgen des Mindestlohns
REUTERS

Mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik von Schwarz-Rot geht er hart ins Gericht: Notenbankchef Jens Weidmann übt Kritik an den Entscheidungen der Koalition für den Mindestlohn und die Rente mit 63.

Seite 1 von 15
bjbehr 03.07.2014, 22:28
1. Was soll das?

Was will diese Wurst eigentlich? Die den Sparern jegliche Rendite stiehlt und jede Aussicht auf eine auch nur einigermaßen gerechte Altersvorsorge? Diese Wurst hat nicht das RECHT, Entscheidungen der Bundesregierung, die auch noch gut und zukunftsweisend sind, dergestalt zu kommentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 03.07.2014, 22:29
2. Er warnt!

Jens sollte mal für mindestens eine Woche zum Lohn von € 8,50 Spargel stechen gehen. Wäre interessant zu sehen, vor was er dann warnen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 03.07.2014, 22:30
3. Der nun wieder ...

Der Gutste soll mal lieber sehen, daß er SEINE Arbeit ordentlich macht. Wenn ich mich recht entsinne, war er mit daran beteiligt, daß der deutsche Einfluß in den EU-Finanz-Gremien deutlich gesunken ist. Nun hockt er auf einem Posten ohne Einfluß auf die wirklich wichtigen Dinge zu haben und wagt es von seinem Millionengehalt herunter zu erklären, was gut für die ärmste Schicht der Bevölkerung ist. Sorry, aber was es braucht, ist Umverteilung, so daß wir wieder zurück zur Situation 1990 kommen. Auch damals waren Banker reich und Hilfskräfte arm, aber DERART unsittlich lagen die Einkommen nicht auseinander. Von der DDR ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 03.07.2014, 22:33
4.

Muss man den jeden nach seiner Meinung fragen und wenn es denn schon sein muss: warum nicht die, die momentan noch weniger bekommen als den Mindestlohn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tunga 03.07.2014, 22:34
5. Mir

Zitat von sysop
Mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik von Schwarz-Rot geht er hart ins Gericht: Notenbankchef Jens Weidmann übt Kritik an den Entscheidungen der Koalition für den Mindestlohn und die Rente mit 63.
kommt die kalte K.. hoch. Der musste seinen Lebensunterhalt doch nich für 4€/h bestreiten. Aber 500 Mio vom Steuerzahler auch vom Harzer einsacken und noch prächtig verdienen. Denen hätte eine Deckelung für 5 Jahre auf 4€ die Stunde ganz gut getan, dann würden sie nicht so einen Müll daherreden. Unsere Urenkel zahlen noch für den Schwachsinn, den diese Typen innerhalb kurzester Zeit fabriziert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 03.07.2014, 22:34
6. Und ich warne...

Zitat von sysop
Mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik von Schwarz-Rot geht er hart ins Gericht: Notenbankchef Jens Weidmann übt Kritik an den Entscheidungen der Koalition für den Mindestlohn und die Rente mit 63.
davor, auf solch einen Typen zu hören, der selber nicht einmal eine Woche mit einem Mindestlohn überleben würde.
Wenn man selber Millionen als Gehalt bekommt, dann lebt man in anderen Dimensionen. Der Typ hat doch vom Leben der Unterschicht null Ahnung.

Der Mindestlohn kann die Wirtschaft sogar ankurbeln, weil die Kaufkraft der Unterschicht steigt. Und die gibt das, was sie hat, eher wieder aus als es auf die hohe Kante zu legen (wahrscheinlioch eine Sorge des Bankers).
Außerdem ist der ML mit dazu geeignet, die Kriminalitätsrate sinken zu lassen, weil diejenigen, die Anspruch darauf haben, sich ihren Lebensunterhalt nicht zusammenklauen müssen.

Und wer als Unternehmer meint (das sage ich vor allem in Bezug auf Zeitungsverleger und Wachdienste), dass der Mindestlohn sein Geschäft ruiniert, der soll es sein lassen.
Auch sehe ich nicht ein, dass ich als Steuerzahler das Aufstocken mitfinanziere. Aufstocken ist nichts anderes als subventionieren von Billigjobs zugunster derer, die daran verdienen. Und das sind nicht die Arbeiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000684033 03.07.2014, 22:35
7.

Welche Aussagen sollte man von einem deutschen Notenbanker auf einer CDU-Veranstaltung auch sonst erwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swandue 03.07.2014, 22:36
8. Wenn hierzulande Sklaverei zulässig wäre und praktiziert werden würde,

dann würde es auch Fürsprecher für deren Beibehaltung geben.

Immerhin werden die Leute, welche die Sklaven bewachen, antreiben, bei Bedarf auspeitschen, so bezahlt, dass sie davon ihre Familie ernähren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raseramses 03.07.2014, 22:38
9. Mindestlohn zerstört internationale Wettbewebsfähigkeit

Zitat von sysop
Mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik von Schwarz-Rot geht er hart ins Gericht: Notenbankchef Jens Weidmann übt Kritik an den Entscheidungen der Koalition für den Mindestlohn und die Rente mit 63.
Erst wenn wir auf Bangladesch-Niveau sind, können wir in den globalisierten Märkten mithalten. Runter mit den Löhnen, scheißegal ob die Menschen von tausend Euro leben können! Hauptsache wir und auch Herr Weidmann haben genug. Schließlich sind wir die Leistungsträger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15