Forum: Politik
Jens Weidmann: Bundesbankchef warnt vor Folgen des Mindestlohns
REUTERS

Mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik von Schwarz-Rot geht er hart ins Gericht: Notenbankchef Jens Weidmann übt Kritik an den Entscheidungen der Koalition für den Mindestlohn und die Rente mit 63.

Seite 9 von 15
cato-der-ältere 04.07.2014, 07:31
80. Mitfühlende Leistungsträger

Es tut gut zu sehen wie unsere Eliten sich tief sorgen um die geringsten ihrer Brüder und Schwestern.
Leider gibt es ja die FDP nicht mehr (oder gibt's die noch?) die sich hier besonders hervor getan hat. So haben Rösler & Co. die Auffanggesellschaft für die Schleckerfrauen (gibt's die noch?) verhindert, da ihnen ja von den Arbeitsagenturen viel besser geholfen werden konnte. Gerade die Arbeitgeber und Ihre Lobby sind diejenigen die den Ärmsten wirklich helfen, nicht die Pfaffen und linken Traumtänzer.
Natürlich weiß Leistungsträger Weidmann - es gibt Millionen Minderleister im Land die so total unfähig sind dass selbst 1400 Brutto bei Vollzeit viel zu viel für ihre Arbeitgeber sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwattbirne 04.07.2014, 07:33
81. 8,50€ zu viel?

der hat gut reden. muss ja nicht für achtfuffzig oder weniger arbeiten. vielleicht hat er auch schiss das sein frisör ihm jetzt mehr abknöpft. der arme mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uschikoslowsky 04.07.2014, 07:35
82. Gut so.

Wenn ein Bankenchef vor etwas warnt, dann kann es ja nur gut für den einfachen Mann sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 04.07.2014, 07:35
83. Folgen des Mindestlohnes...

was will man sonst von einem Banker erwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandereblick 04.07.2014, 08:04
84. Einfach mal die Klappe halten

Können der Weidmann und seine hochbezahlten Freunde von den "Wirtschaftsweisen", die für 8,50 nicht einmal eine Augenbraue heben würden, nicht einfach mal die Klappe halten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ha19 04.07.2014, 08:05
85. Furchtbar

das Menschen mit 5 stelligen Monatsgehältern, darüber schimpfen, das in Zukunft ein Mindestlohn von 8,50 ?/Stunde gilt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crewmitglied27 04.07.2014, 08:06
86. Ja, wenn so ein Weidmann

Millionen für seine Tätigkeit bekommt (ich schreibe absichtlich nicht: "mit seiner Arbeit verdient"), dann kann er leicht schwadronieren. Ich schlage vor, er hospitiert mal in einem Hotel als Reinigungskraft, oder bei einem Postdienst als Briefzusteller. Vielleicht würde es zum Umdenken beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trashschollie 04.07.2014, 08:07
87. Die alte immer noch falsche Leier

Weidmann ist von gestern. Er vertritt den alten Irrweg des grenzenlosen Wachstums. Europa geht den Bach runter und die alten abgewirtschafteten Wachstumsanhänger bäumen sich noch einmal auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claus Baumann 04.07.2014, 08:09
88. Höhere Inflationsrate durch Mindestlohn

Vielleicht steigt jetzt auch mal offiziell die ohnehin auf immer niedriger getrimmte Inflationsrate.

Es kann ja nicht normal sein, wenn die Preise in den Supermärkten von Woche zu Woche steigen und die Inflationsrate immer niedriger wird.

Dann klappts auch wieder mit höheren Zinsen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kernseife 04.07.2014, 08:12
89. Bundes-Bank-Chef und sein Verdienst ?

welch eine einfältige Aussage von Weidmann vor etwas zu warnen, ohne darüber sich mal Gedanken zu machen wie er es vermag den Kurs des Kapitals so zu steuern, dass er eben nicht warnen muss. Wofür bekommen eigentlich solche Menschen so hohe Jahresgehälter und Boni. Oder ist ihm der soziale Frieden wurscht, den wir in Deutschland noch haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 15