Forum: Politik
Jesiden auf der Flucht: Obama erwägt offenbar Luftschläge im Irak
AP

Zehntausende Jesiden sind vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" ins Gebirge geflüchtet. Um ihnen zur Hilfe zu kommen, zieht die US-Regierung nun laut "New York Times" Luftschläge im Irak in Betracht.

Seite 1 von 17
Stabhalter 07.08.2014, 19:16
1.

Zitat von sysop
Zehntausende Jesiden sind vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" ins Gebirge geflüchtet. Um ihnen zur Hilfe zu kommen, zieht die US-Regierung nun laut "New York Times" Luftschläge im Irak in Betracht.
die US räsidenten können es einfach nicht lassen Kriege anzuzetteln,einfach zum kotzen.

Beitrag melden
alexzzz 07.08.2014, 19:19
2.

Wir dürfen gespannt sein auf Irak 3.0

Beitrag melden
huddi03 07.08.2014, 19:19
3. Das sollte Obama

Zitat von sysop
Zehntausende Jesiden sind vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" ins Gebirge geflüchtet. Um ihnen zur Hilfe zu kommen, zieht die US-Regierung nun laut "New York Times" Luftschläge im Irak in Betracht.
tunlichst unterlassen.Zumindest in der deutschen Öffentlichkeit würde niemand Obamas Motive dikutieren sondern sein Eingreifen als Beweis für die in jeder Hinsicht verachtenswerte Tradition der US-Politik begriffen.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 07.08.2014, 19:23
4. Die Folgen

des Irak-Krieges holen nun die Amerikaner wieder ein. Obama kann sich hierfür bei Bush jr. bedanken.

Beitrag melden
PeterLublewski 07.08.2014, 19:25
5. Wir haben das falsche Schwein geschlachtet

Zitat von sysop
Zehntausende Jesiden sind vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" ins Gebirge geflüchtet. Um ihnen zur Hilfe zu kommen, zieht die US-Regierung nun laut "New York Times" Luftschläge im Irak in Betracht.
Werter Herr Obama, bitte vor der Bombardierung prüfen, welche der rivalisierenden Gruppen den USA im Endeffekt am meisten nützen können. Den Spruch "Wir haben das falsche Schwein geschlachtet" kennen Sie doch sicher - und um humanitäre Gründe geht es Ihnen ja wohl nicht.

Beitrag melden
degraa 07.08.2014, 19:25
6.

Zitat von sysop
Zehntausende Jesiden sind vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" ins Gebirge geflüchtet. Um ihnen zur Hilfe zu kommen, zieht die US-Regierung nun laut "New York Times" Luftschläge im Irak in Betracht.
Schon irre, wie schnell der Westen reagiert. Da dürfen gerne hunderttausend Christen verfolgt, getötet und aus ihren Jahrtausende alten Siedlungsraum vertrieben werden ... da gibt es nur heiße Luft. Erst wenn es einer friedlichen islamischen Sekte an den Kragen geht, dann überlegt man sich konkrete Schritte. Man kann dieses christliche Märtyrer-Ding auch wirklich übertreiben. Wenn ich überlege, wie schnell aus welch im Grunde nichtigen Anlass Libyen bombardiert wurde oder in den Irak einmarschiert wurde unter konstruierten Vorwänden, da kriege ich das nicht ganz zusammen.

Beitrag melden
toledo 07.08.2014, 19:28
7. ....

Warum zum Teufel sollen die USA nun wieder als Retter für eine Minderheit irgendwo im Irak eingreifen?
All die Kritiker an solchen Einsätzen der USA werden sicherlich schon wieder die Hufe scharren..

Kein einziger Schuss sollte mehr von den USA in Arabien losgehen!
Sollen die sehen, wie sie mit ihren Glaubensbrüder klarkommen!

Beitrag melden
kritiker105 07.08.2014, 19:29
8.

Endlich hilft die usa den armen menschen mal wieder

Beitrag melden
mal so mal so 07.08.2014, 19:30
9. der Friedensengel ist wieder

Zitat von sysop
Zehntausende Jesiden sind vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" ins Gebirge geflüchtet. Um ihnen zur Hilfe zu kommen, zieht die US-Regierung nun laut "New York Times" Luftschläge im Irak in Betracht.
am Demokratie verbreiten.
je Obama, dass hat dein Vorgänger ins Leben gerufen. die kranken Hirne gehen auf euer Konto!
genial finde ich, dass Drohnen-Obama, die Waffenlieferung an die Kurden verhindert.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!