Forum: Politik
Jesiden auf der Flucht: Obama erwägt offenbar Luftschläge im Irak
AP

Zehntausende Jesiden sind vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" ins Gebirge geflüchtet. Um ihnen zur Hilfe zu kommen, zieht die US-Regierung nun laut "New York Times" Luftschläge im Irak in Betracht.

Seite 5 von 17
huddi03 07.08.2014, 20:01
40. Antwort

Zitat von winki
Gibt es irgend ein Land auf der Welt in dem die USA militärisch zu Gange waren und in dem sie keinen Sch...haufen hinterlassen haben?
-Deutschland nach 45.

Beitrag melden
Spiegelkritisches 07.08.2014, 20:01
41.

Zitat von kalif1978
Da wir NATO-Partner das Völkerrecht schon im Kosovo, Lybien und Syrien gebrochen haben( bei Ägypten vermutet man es auch), machen wir ohne Schamesröte weiter. Zur Not wird bestimmt der Russe wieder an allem Schuld sein. Irgendwie bekommt der Vertragsbrecher und Wolf im Schaafspelz, also der Ami, noch seinen so begehrten großen Konflikt zu stande. Dieses Volk ,hat dank der 2 englischen Verführungen (1 u. 2. Wk), im letzten Jahrhundert, alle Ideale die zu ihrer Gründung führten und sie zum Vorbild machten, selbst abgeschafft. Amerika: Home of the Grave
Soso.

Nur:

Es kümmert sich ja ansonsten keiner drum.

Soll man aus Ihrer Sicht diesem Genozid tatenlos zusehen?

Beitrag melden
Holztransistor 07.08.2014, 20:02
42.

Die Frage ist doch, wer hat den "IS" stark gemacht? Das ist ein Zusammenschluss von "Rebellen", die z. B. auch Assad beseitigen sollten. Wann immer der Westen (in Syrien und Afghanistan), Katar oder Saudi Arabien (im Irak und Syrien) solche Gruppierungen unterstützt haben, es ging früher oder später nach hinten los. Nun ist man wieder gezwungen gegen ebenjene vorzugehen, weil sonst eine ganze Region endgültig im Chaos versinkt.

Beitrag melden
donauschwabe82 07.08.2014, 20:03
43. Endlich!

Ohne jede Ironie ist das sehr vernünftig. und wer etwas über die Jesiden schreibt wie einer meiner Vorredner sollte wenigstens wissen das dies keine Muslime sind!

Beitrag melden
bernd_lauert_meer 07.08.2014, 20:03
44.

Zitat von winki
Gibt es irgend ein Land auf der Welt in dem die USA militärisch zu Gange waren und in dem sie keinen Sch...haufen hinterlassen haben?
Deutschland? Japan?

Beitrag melden
bernd_lauert_meer 07.08.2014, 20:05
45.

Zitat von mal so mal so
klar muss man helfen, aber nicht die USA. die hinterlassen nur Chaos. lasst die Saudis etc. das machen.
Warum sollten die Saudis die Milizen bombadieren, die sie bezahlen?

Beitrag melden
donauschwabe82 07.08.2014, 20:05
46. Endlich!

Ohne jede Ironie ist das sehr vernünftig. und wer etwas über die Jesiden schreibt wie einer meiner Vorredner sollte wenigstens wissen das dies keine Muslime sind!

Beitrag melden
Kurzintervention 07.08.2014, 20:05
47. Rolle der USA

Jeder schlägt auf die USA ein, und wenn sie etwas in Bewegung setzen wollen, was ohne große diskussion zu verstehen ist, dann hagelt es wieder einmal kritik. Gezielte schläge wären durchaus, angesichts der Situation angebracht. Die lage ist ernst, und Geduld ist nicht immer ein guter Ratgeber, man muss als mächtigstes Land der Welt, auch mal Zeichen setzen können.

Beitrag melden
pansatyr 07.08.2014, 20:05
48. @1

Sie würden natürlich lieber zigtausende Iraker verrecken lassen; zum Kotzen ist das. Sind Putin-Sympathisanten neuerdings zugleich IS-Symphatisanten?

Beitrag melden
Jochen_S 07.08.2014, 20:05
49. Mannomann,

ist einem eigentlich mal aufgefallen, dass, während dieser Artikel sehr anti-amerikanische Kommentare produziert, der Artikel "Die Dschihadisten wollen uns ausrotten" Kommentare a la "warum tut denn keiner was?!" hervorruft? Wie weit bitte reicht euer Horizont? Und immer diese Verallgemeinerungen! Ami = Ami und Moslem = Moslem = Terrorist. Ganz bestimmt gibt es Moslems, die schlicht und einfach nur friedlich leben wollen. Und ganz bestimmt gibt es Amis, die Bushs Einmarsch falsch finden, jetzt aber Handlungsbedarf sehen. Die Wahrheit liegt doch immer irgendwo dazwischen. Nur, dass Bush das verbockt hat, steht außer Frage!

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!