Forum: Politik
Jesidin in Deutschland: Als Aschwak Talo ihren IS-Peiniger in Schwäbisch-Gmünd wieder
imago/ snapshot

Aschwak Talo wurde vom IS verschleppt und als Sklavin verkauft. Später, in Deutschland, traf sie offenbar ihren Vergewaltiger auf der Straße - und floh aus Angst zurück in den Irak. Das ist ihre Geschichte.

Seite 17 von 18
isikat 18.08.2018, 09:39
160. Jeder, der noch klar denken kann, weiß,

dass Deutschland seit 2015 kein sicheres Land mehr ist, dass es also gar keinen Schutz mehr gewähren kann und deshalb auch Flüchtlinge hier nicht mehr sicher sind. Merkel hat mit ihren vielen Rechtsbrüchen den IS ins Land geholt, auch das war jedem klar, nur ihr angeblich nicht. In Syrien wurde der IS vertrieben, wir werden das nächste Syrien sein, zumal der IS ja angekündigt hat, dass er sich nun auf Europa konzentrieren wird. Diese Kanzlerindarstellerin hat es geschafft und schafft es weiterhin, unser Land samt seiner Menschen zu zerstören. Nur sie selbst hockt mit ihrer Gefolgschaft im sicher bewachten Kokon. Aber hoffentlich nicht mehr lange.

Beitrag melden
martin.kupky 18.08.2018, 09:56
161. Naives Merkel-Bashing

Glauben eigentlich alle, die hier die Anwesenheit ehemaliger ider aktiver IS-Kämpfer in Deutschland auf die Flüchtlingswelle 2015/16 zurückführen und das zum Ablass von Regierungskritik aus der untersten Schublade nehmen, wirklich diesen Unsinn. Wenn der IS Leute nach Deutschland einschleusen oder IS-Kämpfer hier untertauchen wollen, haben sie genug andere Möglichkeiteb.
Das Problem bzw. die Herausforderung fpr due Gesellschaft ist doch tatsächlich, einerdeits die Prinzipien des Rechtsstaats zu wahren und andererseits diesen Abschaum loszuwerden oder wenigstens dafür zu sorgen, dass er keinen gesellschaftlichen Schaden anrichtet. In diesem Zwiespalt nehme ich eine deutliche Hilflosigleit staatlicher Institutionen wahr, aber das Stammtischgepöbel, das tlw. hier im Forum verbreiitet wird, hilft da mit Sicherheit nicht weiter.

Beitrag melden
FABRICIUS3591 18.08.2018, 10:06
162. Egal wie viel Verständnis man für diese junge Frau ...

..auch immer haben mag: Nun erkläre ihr mal einer, dass D noch immer ein Rechtsstaat ist, in dem auch für vermeintliche IS-Verbrecher die Unschuldsvermutung gilt .. und Eine Zeugenaussage über die damaligen Geschehnisse kaum ausreichen dürften, um ihren Peiniger einer Strafe zuzuführen ..

Beitrag melden
ruderpinne 18.08.2018, 10:36
163. Vor fast zwei Jahren

prophezeite und warnte der syrisch-deutsche Politik- und Islamwissenschaftler, Prof. Dr. Bassam Tibi, in einem Interview in der NZZ, dass Merkel und Deutschland überhaupt keine Ahnung haben, wen sie sich da ins Land holen. Es wird eine böse Überraschung sein, so Tibi, wenn sie es begreifen müssen. Tibi weiter, die Gutmenschen von heute werden die Nazis von morgen sein.

Beitrag melden
garno 18.08.2018, 10:39
164. Generalverdacht "muslimische junge Männer"

Es muss doch auch in diesem Land möglich sein bei den Migranten die "Spreu vom Weizen" zu trennen. Das heißt, muslimische junge Männer einer besonderen Kategorie zuzuorden und ihnen besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Oder lassen das unsere Gesetze nicht zu, weil man eine besondere Gruppe von Menschen nicht unter "Generalverdacht" stellen darf.

Beitrag melden
From7000islands 18.08.2018, 11:00
165.

Zitat von sabi1324
Syrien war damals das einzigste arabische Land wo die Religionen friedlich zusammenleben konnten, weil die Alawiten, zu denen auch Assad gehört, das Sagen hatten. Google mal "jüdische gemeinde im Iran". Erst informieren, dann diskutieren.
Vollkommen richtig aber tot geschwiegen im Westen, leider auch nicht in den Medien publiziert, dass Assad vollkommene Religionsfreiheit erlaubt. Die Hetze gegen Assad kommt daher, dass seine politischen Gegner gefährliche Brutalos als Hintermänner haben (im Westen als "moderate Oppositionskämpfer" bezeichnet) , so dass in Syrien wie in den meisten arabischen muslimischen Staaten das Überlebensprinzip gilt: wer zuerst den Gegner tötet rettet sein eigenes Leben. Man könnte jeden Machthaber dort genau wie Assad diskreditieren, wenn man wollte.

Beitrag melden
From7000islands 18.08.2018, 11:08
166.

Zitat von Laucherlein
viele vernüftige Kommentare. Aber alles wirkungslos. Es ist für keinen Politiker wichtig, was hier geschrieben wird. Es wird nicht aufgegriffen, es verpufft einfach. Deswegen kann so lange, so viel, von wem auch immer, sich jeder, der will, mit schlauen Kommentaren äußern. Alles für die Katz. Schade eigentlich.
Ist nicht ganz für die Katz, was in Foren geschrieben wird. Die Leser erfahren mehr, oft steht in Foren mehr Inhalt als im Artikel selbst. Die Politiker scheren sich zwar nicht um Meinungen der Menschen, aber wir können unser Wahlverhalten durch Foren Diskussion verändern.

Beitrag melden
From7000islands 18.08.2018, 11:19
167.

Zitat von remixbeb
.. Meint ihr Anti-Merkel Kommentatoren das jetzt tatsächlich ernst? Oder seid ihr inzwischen in so einem innerlichen Raptus, dass die Logik aussetzt? Glaubt ihr wirklich, ehemalige IS Kämpfer kommen hier her und erzählen, ich habe versklavt, gemordet etc??! Und die Behörden sagen.. Ach schön. Kann schon mal vorkommen.. Hier ist der unbefristete Aufenthaltstitel?! Lächerlich. Aber wenn man wieder einen Grund findet, gegen die Politik zu wettern, setzt offensichtlich alles aus. Natürlich sind unter den Geflüchteten auch Leute, die sich massiv etwas zu Schulde haben kommen lassen. Das wird man nicht verhindern können. Genauso sollte man aber nicht im Umkehrschluss sagen: lieber gar keine Geflüchteten rein lassen. Denn dann hätte auch ein Opfer, wie die im Artikel beschriebene Frau keine Chance.
Sie drehen alles um. Es geht nicht ums "Reinlassen" sondern um die Situation, dass von Staats wegen nicht kontrolliert und geprüft wird, wer nach Deutschland kommt, und dass die Grenzen fast überall unkontrolliert offen stehen.

Beitrag melden
remixbeb 18.08.2018, 11:49
168. @From7000islands

Nein. Ich drehe nichts um, ich denke nur logisch. Jeder Terrorist, der nach Deutschland möchte, wird einen Weg finden. Da können Sie noch so sehr prüfen und kontrollieren. Wenn Sie denken, man könne das durch Kontrollen verhindern, haben Sie offensichtlich keine Ahnung von Terrorismus. Oder wo waren Sie die 30 Jahre bevor Merkel "die Grenzen geöffnet" hat?? Auch mit bewachten Grenzen gab es schon massenhaft Anschläge weltweit. Hier wird jetzt ein ganz perfider Zusammenhang gesponnen, um die eigene krude Weltsicht zu bestätigen. Die einzige mögliche Lösung, einen Anschlag (wohl gemerkt nur durch externe Terroristen) zu verhindern, wäre es, sich einzumauern. Dann kommt niemand rein, Sie aber auch nicht mehr raus. Wenn das Ihre Vorstellung von Leben ist, viel Spaß dabei. Doch, oh weh!! Es soll ja auch Einheimische geben, die vergewaltigen, morden und Anschläge verüben.. Was also jetzt?! Hier mein Vorschlag. Kaufen Sie sich ein Grundstück, ziehen Sie eine 20m hohe Mauer darum und kommunizieren Sie nur noch mit einer Klappe mit der Außenwelt. DANN besteht vielleicht wirklich die große Wahrscheinlichkeit, dass niemand Sie meuchelt.

Beitrag melden
demokratie-troll 18.08.2018, 11:51
169. Warum das Asylrecht ein Irrtum ist

Das Asylrecht kippt uns Menschen aus Kriegsgebieten vor die Füße, deren Probleme sich aus vollständig fremden Lebens- und Gesellschaftszusammenhängen erklären und auf unserem Territorium nicht gelöst werden können, sondern nur da, wo sie entstanden sind.
Die Vorstellung, mit einer Masseneinwanderung aus den Gewaltzonen der Welt kämen nur die Opfer zu uns, ist nicht nur naiv, sondern schlichtweg abenteuerlich. Der Krieg fällt nicht vom Himmel, er wird von den Menschen dort gemacht und genau das bildet sich dann eins zu eins auch in unserer Gesellschaft ab, wenn es bei uns gelandet ist.
Es kann nicht unsere Aufgabe sein, herauszufinden, wer da wen in irgendwelchen zivilisationsfernen Wüstenlöchern oder Dschungelsümpfen massakriert und kannibalisiert. Um diese Taten kriminalistisch aufzuklären, müsste unsere Polizei in den Wüstenlöchern und Dschungelsümpfen Hoheitsrechte ausüben, was kein realistischer Ansatz ist.

Wir befrieden die Situation, von der wir eh kaum mehr verstehen, als dass sie vollkommen fremdartig sind, nicht, indem wir uns die Probleme von dort einverleiben.
Vielmehr kommen genau die Verhältnisse von Gewalt und Niedertracht auf uns zu, die mit der dortigen Bevölkerung importiert wurden und beschädigen unser Gemeinwesen damit. Mit den Menschen aus den Zonen der Gewalt bekommen wir auch ihre Verbrechen, also genau das, was das auskömmliche Leben dort verunmöglicht hat. Das können wir für uns nicht wollen. Und das Schlimme daran ist, dass die Probleme bei uns konserviert werden, während die Lösung allenfalls im Heimatland dieser Leute liegt. Diese Leute haben bei uns nichts verloren. Wir werden vollkommen sinnwidrig zu Geiseln ihrer Probleme gemacht.

Beitrag melden
Seite 17 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!