Forum: Politik
Joachim Gauck: "Ich bin doch kein Anhänger der AfD"
Paul Zinken/ DPA

Im SPIEGEL-Gespräch hatte Joachim Gauck "erweiterte Toleranz in Richtung rechts" gefordert - und damit eine große Debatte ausgelöst. Nun sprach der Altbundespräsident in Berlin über die "suspekten Typen" von der AfD.

Seite 2 von 5
Mikrator 19.06.2019, 07:20
10. Joachim Gauck als guter Hirte gescheitert

Wenn Haß und Polarisierung gefragt sind, und tagesaktuell aus Kassel und dem Netz Mordlust hinter biederer Fassade greifbar gemacht wird, kann J.Gauck mit seiner vernünftigen Abwägung nicht durchdringen. Inhaltlich kann ich ihm voll zustimmen , die AfD weiter anzugehen, und nicht ideologisch auszugrenzen, denn Haß gegen Haß schadet eher und nützt den Extremen. Nur nach der Technik der öffentlichen Kommunikation ist "der gute Hirte" gerade nicht gefragt. Wir brauchen andere Personen und andere Methoden als ihn , die AfDaufzuweichen.

Beitrag melden
Alfons Emsig 19.06.2019, 07:30
11. Grundsätzlich Zustimmung

Herr Gauck ist ein kluger Mann, und andere Meinungen zu verwerfen, bevor sie angehört wurden, und jegliche inhaltliche Diskussion, jegliches Abwägen von gegenteiligen Argumenten von vorneherein zu verweigern, ist unklug. Wenn sich aber mein Kontrahent seinerseits nicht nur meinen Argumenten verweigert, sondern mir das Menschsein abspricht, offen mit Gewalt droht und selbst vor Mord nicht zurückschreckt; worüber sollen wir dann noch diskutieren?

Beitrag melden
heiko1977 19.06.2019, 07:36
12.

Es ist sehr lobenswert was Gauck fordert und auch eine Selbstverständlichkeit. Diese "kämpferisch-argumentative Auseinandersetzung mit der AfD" findet ja seit ihrer Gründung, ja bereits davor, täglich tausend Fach statt, im Internet, politischen Diskussionen, Familien, Arbeitsplatz, Freundeskreis etc. Für die argumentative Auseinandersetzung gibt es aber eine wesentliche Vorraussetzung: beide Seiten müssen Argumente und Fakten anerkennen. In dieser Anerkennung liegt aber das Hauptproblem der argumentativen Auseinandersetzung mit der AfD. Die AfDler und ihre Sympathisanten erkennen Argumente und Fakten nicht an. Führt man Argumente auf bekommt man "Lügenpresse" "verblendet" etc als "Gegenargument" zu hören oder bei wissenschaftlichen Fakten "Ich glaube nicht an die Wissenschaft". Wenn also diese Basis bereits nicht mehr gegeben ist, ist jede argumentative Auseienadersetzung absurd.

Beitrag melden
N12724 19.06.2019, 07:39
13. Claudia_D

Dann haben sie offensichtlich weder seine Aussage noch die Kernbotschaft richtig verstanden. Gauck spricht ein zentrales Problem an. Es ist undemokratisch ein bestimmte Meinung von vorne hinein zu ignorieren/ zu verteufeln ohne sich mit Ihr auseinanderzusetzen (natürlich nur solange sie sich im Rahmen des Grundgesetzes bewegt). Seine Forderung ist weder radikal noch AFD freundlich, sondern er fordert lediglich mehr Demokratie. Gerade Gauck, der für die Aufarbeitung der Verbrechen/ Bespitzelung der DDR zuständig war, schätzt damit meiner Meinung nach die Lage sehr realistisch ein. Denn es herrscht momentan eine starke Neigung in Richtung politscher Linke (das hat nichts mit der Zeit zu tun), wogegen jede rechte/ konservative Meinung als „radikal“ bezeichnet wird (Unabhängig davon ob sie sich in demokratischen Grenzen bewegt, was eigentlich der Maßstab sein sollte). Was Gauck somit sagt ist, dass nicht automatisch jede rechte Meinung falsch und jede linke Meinung richtig ist. Es benötigt einen breiten Diskurs.

Beitrag melden
jus94 19.06.2019, 07:41
14.

In Großteilen deutscher Medien wird Diskussion und Meinungsaustausch durch Ideologie und Glaubensgrundsätze ersetzt. Herr Gauck hat nun gewagt dieses Kartell zu durchbrechen und erfährt umgehend eine "moralische" Entrüstungswelle, die eben nicht durch sachliche Argumente getragen ist.

Beitrag melden
stefan76135 19.06.2019, 07:58
15. Gauch will endlich Demokratie, denn nur so gehts

Der Mann hat einfach nur recht mit dem was er sagt.
Man kann doch nicht so tun als wäre die AFD nicht da. Zudem ist es ganz wichtig endlich zu verstehen dass Demokratie auch heißt andere Meinungen zu akzeptieren.
Wenn unseren Werte die richtigen sind dann wird die Gesellschaft auch mit unseren Werten überleben ansonsten eben wird sie sich für das bessere entscheiden.

Beitrag melden
blackcathh 19.06.2019, 07:58
16.

Zitat von Claudia_D
Ich habe keinen Bock mehr, irgendwem "in Richtung rechts" (was nicht die CDU/CSU ist) auch nur noch einen Fingerbreit Toleranz entgegen zu bringen.
Damit outen sie sich als intoleranter Mensch. Persönlich halte ich absolut nichts von den Grünen, akzeptiere (und toleriere) jedoch ihre Meinung und werte deren Wähler nicht ab. Das nennt sich Toleranz.

Beitrag melden
Leser161 19.06.2019, 08:04
17. Schädliche Metadiskussion

Statt zu diskutieren diskutieren wir wie wir diskutieren müssen. Das aber tötet die Demokratie wenn es keine Diskussion über die wichtigen Themen gibt.

Konkret: Die wichtige Diskussion könnte zum Beispiel sein "Wie werde wir die AfD wieder los" stattdessen ist die Diskussion "Welche Disclaimer muss Gauck vorweg sagen und hat er die überhaupt korrekt gesagt"

Beitrag melden
nurEinGast 19.06.2019, 08:09
18. Gauck halt,

brauch man nichts drauf geben. Wenn man wissen will, wie der WIRKLICH tickt, brauch man sich nur seine politischen Statements der Vergangenheit anschauen.

Beitrag melden
arvenfoerster 19.06.2019, 08:09
19. Redet miteinander!

Herr Gauck hat vollkommen recht. Die Tatsache, die AfD für nicht wählbar zu halten, befreit nicht davon, sich mit ihren Inhalten auseinanderzusetzen. Wir müssen untereinander kommunikationsfähig bleiben, wenn wir unsere Demokratie bewahren wollen. Nicht zu reden und Probleme nicht auszusprechen, schafft nur Freiräume für diejenigen, die mit Empörung, vermeintlicher Empathie und einfachen Parolen Politik machen. Nicht reden zu wollen, bedeutet also nur, im politischen Wettstreit um den besten Weg schon verloren zu haben. Und: Derjenige der mit mir diskutiert, den werde ich nicht überzeugen. Aber vielleicht ein Teil der Menschen, die schweigend um ihn herumstehen.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!