Forum: Politik
Joachim Gauck: "Ich bin doch kein Anhänger der AfD"
Paul Zinken/ DPA

Im SPIEGEL-Gespräch hatte Joachim Gauck "erweiterte Toleranz in Richtung rechts" gefordert - und damit eine große Debatte ausgelöst. Nun sprach der Altbundespräsident in Berlin über die "suspekten Typen" von der AfD.

Seite 5 von 5
fleischwurstfachvorleger 21.06.2019, 08:29
40. Der gute Onkel

Gauck hat seine Worte nicht genau genug bedacht, wenn er sie im Schatten des Mordes an Lübcke ausspricht.

Falsches wording - falscher Zeitpunkt.

Wenn sich dann noch zeitgleich die Werteunion rund um Maaßen und Otte im gleichen Tenor zu Wort meldet, kann ich das nicht mehr als Zufall sehen, insbesondere, wenn führende Politiker in S-A eine Koalition mit der AfD nicht mehr ausschließen.

Ich halte Gauck für einen bösen konservativen Militär-Pfarrer, der sich mit seinen Worten zurückhalten sollte.

Beitrag melden
wjb27 21.06.2019, 09:00
41. So isses

Zitat von chrissi66
Die Ziele der Afd gefährden die Zukunft Deutschlands und der EU! Es ist wie bei der Drogenprophylaxe: Wer schon Drogen nimmt, ist kaum noch davon abzubringen. Entscheidend ist, diejenigen davon abzuhalten, die überlegen, ob sie Drogen nehmen wollen. Mit überzeugten Afd-Anhängern zu reden ist verlorene Liebesmüh. Diejenigen, die der derzeitigen Regierung einen Denkzettel verpassen wollen, sind das Ziel der Diskussion. Wer Afd wählt, wählt Nationalismus, Rassismus, Hass und antidemokratische Gesinnung, PUNKT! Dabei spielt es keine Rolle, ob man selbst so empfindet oder sich nur konservativ einstuft. Deshalb ist es wichtig, die öffentliche Diskussion nicht mit, sondern gegen die AfD zu führen, denn sie tritt als Wolf im Schafspelz auf und missbraucht demokratische Rechte, um selbige abzuschaffen. Mit seinen Äußerungen hat Gauck allen demokratischen Kräften einen Bärendienst erwiesen!
Genau so kann man schreiben wer Links wählt , wählt die SED. Abschaffung des Eigentums, alles gehört dem Staat und seinen Funktionären, wer nicht pariert darf nicht studieren und ist vogelfrei. Widerspruch ist Ablehnung der Gesetze. Sippenhaft usw.

Beitrag melden
river runner 21.06.2019, 09:41
42. Ihre Beweisrede zum Menschen Gauck

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Gauck hat seine Worte nicht genau genug bedacht, wenn er sie im Schatten des Mordes an Lübcke ausspricht. Falsches wording - falscher Zeitpunkt. Wenn sich dann noch zeitgleich die Werteunion rund um Maaßen und Otte im gleichen Tenor zu Wort meldet, kann ich das nicht mehr als Zufall sehen, insbesondere, wenn führende Politiker in S-A eine Koalition mit der AfD nicht mehr ausschließen. Ich halte Gauck für einen bösen konservativen Militär-Pfarrer, der sich mit seinen Worten zurückhalten sollte.
Unter einem argumentum ad hominem (übersetzt Beweisrede zum Menschen) wird ein Scheinargument verstanden, in dem die Position oder These eines Streitgegners durch Angriff auf dessen persönliche Umstände oder Eigenschaften angefochten wird.
Meine Frage an Sie: Mit welchen Worten sollte sich Gauck zurückhalten? Offensichtlich hat er bereits Interviews gegeben und plant heute noch weitere,
siehe 1, 2, und 3 unten:

1) Gespräch zwischen Markus Lanz und Joachim Gauck vom 20.06.2019
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/bei-markus-lanz-altbundespraesident-joachim-gauck-den-begriff-rechts-entgiften-100.html
2) Geplant Freitag 21.06.2019 14:30 Uhr phoenix vor ort: ... Dortmund: Deutscher Evangelischer Kirchentag, u.a. mit einer Rede von Bundespräsident Joachim Gauck
https://programm.ard.de/TV/phoenix/phoenix-vor-ort--deutscher-evangelischer-kirchentag/eid_287251687759186
3) Geplant Freitag, 21. Juni 2019, 22 Uhr, SWR Fernsehen „Nachtcafé – Das Interview“ mit Joachim Gauck „Von Würde, Wut und Toleranz“
https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressemeldungen/Talk-Nachtcafe-Das-Interview-mit-Joachim-Gauck,swrfernsehen-nachtcafe-das-interview-mit-joachim-gauck-108.html

Beitrag melden
smart75 22.06.2019, 09:18
43. Die liebe Toleranz

hat wie so vieles im Leben aber auch zwei Seiten. Es ist natürlich einfach Toleranz stets einzufordern und zu mahnen wie wichtig sie doch sei. Wird sie aber gegenüber einer nicht so geliebten Denkform gemahnt, dann ist es mit der Toleranz nicht weit. Das Verhalten vieler Linker ist hier ganz einfach intolerant, der Grund ist da erstmal egal. Es ist intolerant. Ich finde die AfD auch schlimm, aber sie sind da und wie erneut so vieles im Leben ist drüber reden besser als ausgrenzen und zu hassen. Am anderen Ende ist immer auch ein Mensch, mit Ängsten, Bedürfnissen und so weiter. Diesem jeden Tag eine Keule rüber zu springen oder einfach mal ein Gespräch anzubieten bewirkt Unterschiede. Die Keule ist natürlich einfacher und streichelt ein bisschen das Ego ist aber auch die dümmste Lösung.

Beitrag melden
bammy 22.06.2019, 10:03
44.

Zitat von titoandres
Wenn man Gaucks nun nachträglichen Bemerkungen Aufrichtigkeit unterstellt, hat er sich zumindest ungünstig ausgedrückt. Wenn er meint, man müsse mit der AfD reden, um eben streiten zu können, stimme ich ihm zu. Wenn er gemeint haben sollte, man müsse Verständnis haben, dass man die AfD wähle, nein: Denn ein AfD-Wähler mag sich noch so sehr von den stamm Rechten unterscheiden, er macht sich eben schuldig, in Deutschland (!) eine Partei zu wählen, die in der Tradition der NSDAP steht, indem sie ihre Methoden und Sprache verwendet und duldet, dass ihre führenden Köpfe die Verbrechen des Dritten Reiches banalisiert bzw. leugnet.
Nun ist aber die AFD eine Partei die zu den Wahlen zugelassen wurde.
Ich verstehe auch nicht, wie man AFD wählen kann, verurteile auch Niemanden, der es tut. Das ist nun mal der schmerzhafte Teil der Demokratie. Es sind nun mal bald ein fünftel der Bevölkerung die die AFD wählen. Die kann man nicht wegschubsen, sondern ernst nehmen.

Beitrag melden
Seite 5 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!