Forum: Politik
Joachim Herrmanns "Neger"-Äußerung: Der arme Schnapper
DPA

Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, dass "Neger" eine Beleidigung ist - Joachim Herrmann (CSU), der bayerische Innenminister, weiß es offenbar nicht. Dafür kann es nur eine Strafe geben.

Seite 17 von 43
SeasickSteve 01.09.2015, 16:51
160. ....

Zitat von Happybörsday
...."Mohrenköpfe" heißen die bei uns, und ich nennen sie immer noch so.
... das mag davon kommen, dass in diesem Land kulturelle Vielfalt - in diesem Fall das Wissen um den Unterschied zwischen einer Süßigkeit und einem Stück Feingebäck - überwiegend als Worthülse auf den Lippen geführt wird ...

Beitrag melden
gsm900 01.09.2015, 16:51
161. Später dann die IMs uns die ABVs

Zitat von nachtmacher
Danke! das war auch mein erster Gedanke... Nimmt schön langsam hysterische Züge an. Keiner traut sich mehr was zu sagen. Politik und Medien werden nur noch im Flüsterton geäußert aus Angst in die rechte Ecke gesteckt zu werden. Schön langsam kann.....
von deren Geist sind ja auch ja auch solche Typen infiziert ("Gemeinsam gegen Rechts" waren ja schon Schröders Helfer in Fachschaft und ASTA).

Beitrag melden
ky3 01.09.2015, 16:51
162.

Wichtig ist doch wie jemand etwas meint.
Klar ist es dumm das er das nicht wußte, aber er kommt nunmal aus der CSU.
Haltet Euch doch nicht stetig an Äußerlichkeiten wie Worten, Symbolen, Aussehen auf oder versucht alles zu verbieten.

Hört doch mal hin wie jemand etwas meint dann wird auch Kommunikation wieder möglich.

Beitrag melden
Stefan Kuzmany (SPON) 01.09.2015, 16:51
163. Alter von Roberto Blanco

Da habe ich mich doch tatsächlich verrechnet. Ist korrigiert, bitte um Verzeihung.

Beitrag melden
ackergold 01.09.2015, 16:52
164.

Zitat von otto_iii
Auch der Begriff "Bulle" für einen Polizisten kann eine Beleidigung sein, muss es aber nicht. Es kommt immer auf den Kontext an und darauf, ob der Aussagende es beleidigend oder herabwürdigend gemeint hat, und da gabes bei Herrn Herrmann keinerlei Anhaltspunkte.
Das ist falsch. "Bulle" ist für Polizisten in jedem Fall eine Beleidigung und deswegen ist im Kreis Bullenheim sogar das Autokennzeichen BUL-LE verboten, bzw. wird nicht vergeben. Wer "Neger" heute noch verwendet, der ist entweder strunzdumm, oder aber diskriminierend. Beides ist im Fall von Politikern eindeutig abzulehnen und sollte zum Rücktritt führen.

Beitrag melden
adal_ 01.09.2015, 16:52
165.

Zitat von angelobonn
Mensch weiß, dass ein Wort nicht per se eine Beleidigung darstellen kann, sondern es auf den Kontext ankommt, in den es gestellt wird, und die Intention, mit der es ausgesprochen wird. Wie der Autor selbst erkennt, spricht beides in diesem Fall klar gegen eine Beleidigung. Wo ist also das Problem?
Wer sagt, es gibt ein Problem? Hermann mag ob seiner Deppertheit als Schaukelbremser durchgefallen sein, zur Anstellung als Minister im Kabinett Seehofer hat es gereicht. Sie brauchen ihm also keine Care-Pakete schicken, damit er durch den Winter kommt. :-)

Beitrag melden
spmc-131457042643520 01.09.2015, 16:52
166.

Zitat von Strichnid
Es ist schon reichlich dumm, dieses Wort zu benutzen. Aber nicht, weil es irgendwo mal definiert worden ist, dass es ein Schimpfwort ist. Sondern, weil es Menschen in eine Kategorie ......
das gilt übrigens auch für all die linken,die immer das beispiel,fussball bringen

Beitrag melden
jamon 01.09.2015, 16:53
167.

Zitat von otto_iii
Auch der Begriff "Bulle" für einen Polizisten kann eine Beleidigung sein, muss es aber nicht. Es kommt immer auf den Kontext an und darauf, ob der Aussagende es beleidigend oder herabwürdigend gemeint hat, und da gabes bei Herrn Herrmann keinerlei Anhaltspunkte.
der begriff bulle entstammt dem niederländischen "bol" und war damals alles andere als ein schimpfwort.

*klugscheißermodus aus* :-)

Beitrag melden
comptur 01.09.2015, 16:53
168.

Heute Abend esse ich ein Zigeunerscnitzel oder eine serbische Bohnensuppe.
Ich glaube aber nicht, dass Wie Herr yogischwar behauptet wieder Konzentrationslager in Deutschland gebaut werden.

Beitrag melden
nozomi2000 01.09.2015, 16:54
169.

Natürlich war der Ausdruck falsch und man zuckt instinktiv zusammen, wenn man ihn hört. Man sollte jedoch berücksichtigen, dass Herrmann einer Generation angehört, in welcher der Ausdruck ganz normal gebraucht wurde. Übrigens auch im Spiegel !! Man kann sich dazu gerne mal im Spiegelarchiv 18/71 die Titelstory über New York durchlesen. Also bitte die Kirche im Dorf lassen!

Beitrag melden
Seite 17 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!